DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christoph Mörgeli provoziert mit Abstimmungs-Tweet

28.02.2016, 00:0728.02.2016, 09:07

Kurz vor der Stunde Null mobilisieren zahlreiche Politiker, Aktivisten und Stimmbürger ein letztes Mal. Die einen mit mehr, die anderen mit weniger Fingerspitzengefühl. Christoph Mörgeli, seines Zeichens ehemaliger Nationalrat und gebranntes Kind, was Social Media angeht, rief am Samstagabend auf Twitter dem Stimmvolk in Erinnerung: «Bitte nicht vergessen: Neben Ja zur Durchsetzungsinitiative auch Ja zur zweiten Gotthardröhre», sonst, so Mörgeli, käme es zu Verkehrsstaus bei Ausschaffungen. 

Die Reaktionen der Twitter-Gemeinde liessen nicht lange auf sich warten. Man sollte in betrunkenem Zustand keine Tweets schreiben, empfiehlt ein User, ein anderer wünschte sich, man könnte gewisse Schweizer Politiker des Landes verweisen, ein dritter beklagte den «widerlichen Humor».

Im vergangenen Herbst sorgte Mörgeli mit einem Post auf Facebook für Empörung. Über das Bild eines überladenen Flüchtlingsschiffs schrieb Mörgeli in Anspielung auf die Flüchtlingskrise: «Die Fachkräfte kommen». Der zynische Tweet löste eine Welle der Entrüstung in den sozialen Netzwerken aus und trug dem SVP-Politiker eine temporäre Sperre durch Facebook ein. (wst)

[pbl, 16.02.2016] Durchsetzungs-Initiative

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Mann lag oft richtig – jetzt sagt er, wann wir zur Normalität zurückkehren sollen
Ist Ende Februar alles überstanden und sollten wir dann zur Normalität zurückkehren? Tomas Pueyo, der sich in der Vergangenheit treffsicher zur Coronakrise geäussert hat, sagt, dass dies möglich sei und was die Regierungen tun sollten.

Anthony Fauci, medizinischer Chefberater von Joe Biden, sagte kürzlich am virtuell stattfindenden World Economic Forum (WEF): «Die endemische Phase könnte zwar bald beginnen – aber nur, wenn nicht wieder eine neue, gefährlichere Mutante auftaucht.»

Zur Story