Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BDP-Präsident postet Hakenkreuz: Wirbel um Tweet zu Durchsetzungs-Initiative

15.02.16, 18:13 16.02.16, 06:08


BDP-Präsident Martin Landolt hat am Montag mit einem Tweet zur Durchsetzungs-Initative harsche Kritik auf sich gezogen. Er veröffentlichte auf Twitter ein Bild, auf dem ein zu einem Hakenkreuz entstelltes Schweizerkreuz zu sehen ist.

Das Poster mit dem Titel «Nein zur Zwei-Klassen-Justiz» wirbt für ein Nein zur Durchsetzungs-Initative und verweist dabei auf Nazi-Deutschland und die Apartheid in Südafrika. Auf Twitter löste Landolts Tweet heftige Reaktionen aus, viele davon negativ.

Zum zunächst kommentarlos getwitterten Poster verwies Landolt in der Folge auf ein Interview mit dem britisch-schweizerischen Werber Parvez Sheik Fareed, der das Poster entworfen hatte.

Dieser hatte gegenüber persoenlich.com gesagt, er vergleiche mit dem Poster «die Schweiz nicht per se mit dem Dritten Reich und dem Apartheidregime». Vielmehr vergleiche er die Konsequenzen, die die Umsetzung der Durchsetzungs-Initiative mit sich bringen würde, mit den Auswüchsen in Nazi-Deutschland und dem Südafrika während der Apartheid, die ihren Rechtsstaat demontierten.

Landolt sagte auf Anfrage, er habe die Provokation nicht aktiv gesucht. Das Bild bringe «die Sache aber auf den Punkt». Die zentrale Aussage sei, dass die Durchsetzungs-Initiative eine Zweiklassenjustiz schaffen würde.

Die Bildsprache sei provokativ, sagte Landolt. Einen Nazi-Vorwurf an die SVP sieht der BDP-Präsident darin aber nicht. Über den Wirbel, den er damit ausgelöst hat, zeigte er sich überrascht – das Poster sei ja nicht neu.

(sda/meg)

Abonniere unseren Daily Newsletter

156
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
156Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MisterM 17.02.2016 08:43
    Highlight Die vielen Kommentare hier - insbesondere die Diskussion von user RKM, Zerpheros, FrancoL und Fabienne89 - haben mich gestern lange zum Nachdenken angeregt.

    Wir müssen uns doch folgende Frage stellen: Dürfen Symbole - für welch grausige oder schöne Taten sie auch immer stehen - als Warnungen gebraucht werden? Wieso nicht?

    Wir müssen darin unterscheiden, ob jemand (hier Landolt) das Symbol z.B. einfach an eine Wand sprayt oder als Warnung für eine andere - womöglich verwandte - Thematik verwendet.

    Ich hoffe allen ist klar, dass Landolt hier nicht für Nazis wirbt - sondern vor Bösem warnt.
    12 5 Melden
    • Zerpheros 17.02.2016 22:08
      Highlight 😊merci.
      Sogar die Rechten fürchten den Nazi-Vergleich wie die arme Seele den Teufel, selbst wenn ein solcher Vergleich manchmal berechtigt sein mag 😒. Er ist die Killerphrase jeder Diskussion. Daher wird er auch so inflationär verwendet. Ich bezweifle, ob man diesem Effekt entkommen kann. Je mehr Zeit vergeht und je weniger Zeitzeugen es gibt, desto eher werden die historischen Ereignisse von den nachfolgenden Generationen vereinnahmt - gerade bei so einem politischen Mythos. Und dabei heiligt der Zweck die Mittel. Der Holocaust ist immerhin der erste Genozid, der nicht vergessen wurde.
      1 1 Melden
    • Zerpheros 17.02.2016 22:21
      Highlight Die Swastika wird hier als Warnung vor den möglichen Folgen für die Verfassung der Schweiz gezeigt, sollte die DSI angenommen werden: Keiner will der Nazi sein... Die schrittweise Entrechtung der Juden im Dritten Reich, das System der Apartheid in Südafrika scheinen die Blaupause für die DSI zu sein. Über die Motive des Posts kann man sich natürlich trefflich zanken...
      1 1 Melden
  • malu 64 16.02.2016 20:44
    Highlight Landolt spricht mit einem Symbol zu uns. Das Hakenkreuz ist noch nicht ganz ausgebildet, es ist noch
    im Entstehen. Die Konturen sind
    verwischt. Repräsentiert die
    momentane politische Wetterlage.
    14 6 Melden
  • Zerpheros 16.02.2016 09:43
    Highlight Liebe Befürworter der DSI und andere Rechtstaatabsäger! Die rot-weiss-schwarzen SVP-Plakate der Agentur Goal aus Dübendorf lehnen sich seit Jahren an die Bildsprache der 30er an. Btw - der Inhaber Alexander Segert kommt aus Deutschland.
    Und liebe Rechte, erklärt mir doch mal, warum ihr gerne in tiefbraunem Wasser schwimmt, man Euch aber AUF GAR KEINEN FALL mit dem fiesen Rotzbremsenbart aus Österreich vergleichen darf? Vielleicht weil es hinterher wieder heisst "habichnichtsvongewusst"?
    32 14 Melden
    • E7#9 16.02.2016 11:10
      Highlight Ich befürworte zwar die DSI nicht und fühle mich auch von der braunen Suppe nicht angesprochen, aber rot-weiss ist doch auch die Schweizerflagge. Sich dann für neutrales Schwarz als weiteres Element für Schrift etc. zu entscheiden ist nachvollziehbar. Glaube eher das die Entwerfer der Plakate nicht gemerkt haben, dass die Farben auch anders interpretiert werden können. Es wäre doch Antipropaganda sich mit Plakaten bewusst an die Nazis anzulehnen?
      6 13 Melden
    • R&B 16.02.2016 11:31
      Highlight @sound: Designer haben ein sehr gutes Gefühl für Farben und deren Symbolik. Das war klar beabsichtigt.
      18 1 Melden
    • E7#9 16.02.2016 12:12
      Highlight Und wo liegt das Motiv? Das würde ja heissen, dass es einen positiven Propaganda-Effekt hätte, sich selber als Nazi darzustellen. Wieso sollte das jemand tun?
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ich mein ja nur 16.02.2016 08:47
    Highlight recht hat er. hirn einschalten.
    18 7 Melden
  • Einstein56 16.02.2016 08:36
    Highlight Landolt und/als Brandstifter?
    6 15 Melden
    • Rotirösli 16.02.2016 15:50
      Highlight Der wahre Einstein war: Jude, Pazifist, setzte sich für Menschenrechte ein und floh 1933 aus Hitler-Deutschland.

      Zeit für einen Namenswechsel, Einstein56. Oder besser: Gesinnungswandel und ein Nein am 28. Februar.
      8 3 Melden
  • Amadeus 16.02.2016 02:18
    Highlight Meiner Meinung nach geht es hier nicht primär um Nazis. Ich denke, die Veröffentlichung dieses Bildes zeigt drei Dinge:

    1) Es ist ein Symbol für die Zweiklassengesellschaft

    2) Es drückt die Sorge darüber aus, wo wir landen könnten, wenn wir weiterhin den Rechtsstaat und die Gewaltenteilung untergraben.

    3) Es wurden dutzende sachliche Argumente gegen die Initiative vorgebracht, mit dem Resultat, dass man als "Gutmensch" oder "Täterschützer" diffamiert wurde. Jetzt hat sich halt Herr Landolt dazu entschieden, die gleiche Taktik anzuwenden wie die SVP: Sei laut und radikal.
    115 22 Melden
    • CableTiger 16.02.2016 07:55
      Highlight Man hätte es kaum besser ausdrücken können ;)
      11 5 Melden
    • Amadeus 16.02.2016 11:06
      Highlight @Zafee
      Wer den Grundsatz der Verhältnismässigkeit für eine Volksgruppe aufhebt, schafft meiner Meinung nach eine Zweiklassengesellschaft. Der Unterschied zu Via Sicura ist, dass der Richter beim Rasergesetz Strafen auch bedingt aussprechen kann. Und ja, auch Bürgerliche werden diffamiert und das ist nicht gut. Nur sind Verbal-Radikalismus und Empörungsbewirtschaftung bei der SVP schon lange die Regel und Herr Landolt bedient sich halt nun der gleichen Mittel.

      Vielleicht wäre dieses Bild eine Alternative zum Hakenkreuz?
      10 1 Melden
    • R&B 16.02.2016 11:38
      Highlight @amadeus: Das Bild ist intelligent, aber Wutbürger lesen nicht. Darum funktioniert es nicht.
      13 6 Melden
  • Karl Müller 16.02.2016 01:51
    Highlight Ich würde gerne wissen, warum mein vorheriger Kommentar hierzu nicht publiziert wurde. Ich bin auch jederzeit bereit, der Watson-Redaktion dafür meine E-Mail-Adresse oder Natelnummer bekanntzugeben, falls daran irgendwas justizielles auszusetzen war, was ich allerdings schwer bezweifle. Okay, vielleicht war es auch ein technisches Problem, die Reizworte in meinem Beitrag lassen aber eher auf übereilige Zensur schliessen.
    21 21 Melden
  • pamayer 16.02.2016 00:23
    Highlight Wenn ein bürgerlicher politiker die Hakenkreuz svp fahne veröffentlicht, ist das ein deutliches zeichen. Alle achtung! Bravo herr landolt.
    Und herr freysinger hat eine deutsche wehrmachtsfahne im keller hängen, natürlich nur aus historischen motiven...
    Vor einigen jahren ging die svp gegen einen Journalisten, der die svp als (ungefährer wortlaut) braunhemden bezeichnete, wegen ehrverletzung bis vor bundesgericht - und blitzten ab. Klartext: laut bundesgerichtsurteilbdarf man die svp als 'braun' bezeichnen.
    Noch fragen??
    77 36 Melden
    • Matthias Studer 16.02.2016 01:16
      Highlight Interessant ist auch, nirgends auf dem Plakat wird ein Symbol der SVP zu sehen, geschweige den diese Partei namentlich erwähnt. Trotzdem kommen alle auf diese Partei. Egal ob SVP Soldaten oder politische Gegner. Also so falsch kann das Plakat gar nicht sein. Aber hey, SVP, Image ist alles. Und ihr habt es selbst gemacht.
      70 12 Melden
  • trollo 15.02.2016 23:49
    Highlight landolt springt hier als trittbrettfahrer auf den zug. mindestens ein drittel der bdp wähler stimmen der initiative zu.
    sicher freut er sich auf linkes schultergeklopfe, aber seine partei wird trotzdem nicht von ihnen gewählt.
    argumente von herrn kilias hätten das potential unentschlossene zu überzeugen, das plakat nicht.
    27 65 Melden
    • trollo 16.02.2016 06:48
      Highlight wow, da versucht man landolts durchschaubares gehabe aufzuzeigen, dass keinen dazu bringt die initiative abzulehnen. dafür erntet man geblitze.
      sorry, aber ihr unterscheidet euch nicht von den haudrauf typen der svp.
      6 24 Melden
    • Anam.Cara 16.02.2016 07:32
      Highlight @trollo: es geht hier nicht darum, ob ma BDP wählen wird. Das Plakat kann auch als Spiegel für die Initianten gesehen werden.
      Das ist die Bildsprache, die man in den letzten Jahren immer öfter auf Abstimmungsplakaten gesehen hat. In rot-schwarz-weiss mit wenigen aber klaren Symbolen.
      Ich bin gegen diese Bildsprache, weil sie schale Gefühle zurücklässt.
      Aber in diesen Tagen ist es wichtig, dass auch die Gegner der Zweiklassenjustiz deutlicher werden.
      30 6 Melden
    • trollo 16.02.2016 08:01
      Highlight sind wir an dem punkt angelangt, an der zweck die mittel heiligt? das wars wohl mit den moralansprüchen der anständigen. wie soll nach der abstimmung wieder ein vernünftiges diskussionsniveau gefunden werden?
      5 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin WatsOff 15.02.2016 23:40
    Highlight sehr geehrter Herr, Sie haben, glaube ich, das Gegenteil erreicht. Leider.
    19 64 Melden
    • Calvin WatsOff 16.02.2016 09:57
      Highlight Mein Nein liegt bereits im Briefkasten der Gemeinde. Herr Landolt und seine Partei: Verloren, und dies im letzten Wahlherbst. Dieses Bild, bitter und geschmacklos, wenn man so noch Aufmerksamkeit erlangen will.
      5 8 Melden
  • Kookaburra 15.02.2016 23:37
    Highlight Ich als klassischer Rechter habe nach "Sheik Fareed" natürlich nicht weitergelesen...

    Möchte aber anmerken, dass die Rechten hier nicht "Blitzeln"! Was darauf hindeuten könnte, dass nicht alle Rechten Rassisten und Nazis sind, sondern einige durchaus auch klug sein könnten.

    Und wenn man das Zentrum der Schweiz festnagelt, und das Kreuz dann in Brand steckt, dann leuchtet das "Sünneli" halt, wie jeder Bub weiss, der sich für Pyrotechnik interessiert...

    -----> : ) *
    13 63 Melden
    • Markus K 16.02.2016 03:35
      Highlight Hitler war auch nicht dumm! Er konnte durch seine Rhetorik viele Stimmen gewinnen. Genau wie Blocher. Ein grosser Unterschied liegt jedoch darin, dass Deutschland damals sehr arm und fast ohne Perspektiven war! Deshalb folgten sie ihm. Weshalb folgen SIE Blocher und seiner SVP?
      40 18 Melden
    • Anam.Cara 16.02.2016 07:48
      Highlight @Chamäleonär: Mir fehlt sowieso eine scharf abgegrenzte Definition des Wortes "Rassist".
      Dein Beitrag zeigt, dass es verschiedene Gründe gibt, die DSI zu befürworten. Genauso umgekehrt.
      Ich bin politisch eher in der Mitte (vlt. auf 11.30 Uhr) und lehne die DSI entschieden ab.


      Rassismus zeigt sich m.E. in kleinen Dingen. Wenn ich z.B. das Gefühl habe, der Geburtsort meiner Eltern mache mich zu etwas besserem. Oder wenn ich Menschen lieber nach Herkunft bewerte, als nach Verhalten und Leistung. Oder wenn ich für Ausländer andere Massstäbe anwende, als für Einheimische...
      14 0 Melden
    • Kookaburra 16.02.2016 14:02
      Highlight Nun. Ich habe gelogen. Ich bin kein klassischer Rechter. Ich folge Herrn Blocher und seiner SVP nicht.

      Ich bin ganz einfach sehr arm und fast ohne Perspektiven.

      Was nützt mir mein Land, wenn alle Stellen an Ausländer und Zugewanderte gehen?
      3 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • malu 64 15.02.2016 23:07
    Highlight Ich war vor ein paar Jahren richtig
    stolz Schweizer zu sein. Kultivierte
    Politiker mit gegenseitiger Achtung und Akzeptanz wie es
    unter erwachsen Menschen eigentlich üblich ist. Aber was heute abgeht ist schon peinlich.
    Vor allem die Rethorik der Rechten
    ist unterste Schublade. Um zu
    politisieren sollte zuerst ein IQ Test gemacht werden. Manche
    Kreaturen die im Bundeshaus
    sitzen, könnten genauso Insassen
    einer psychiatrischen Klinik sein.
    Wobei die Zweit genannten vermutlich vernünftiger politisieren würden.
    46 25 Melden
    • Anam.Cara 16.02.2016 07:50
      Highlight @Malu: für die erste Hälfte hätte ich Dir gerne ein Herz gegeben. Die zweite Hälfte hats dann für mich ein bissche kaputt gemacht...
      6 0 Melden
    • Anam.Cara 16.02.2016 09:22
      Highlight @Trader: nein, ist er nicht.
      Es ist eine Reaktion auf eine Plakatsprache, die leider zur Tradition geworden ist.
      Es wäre schön, wenn wir wieder ohne solche Plakate auskommen würden. Auf allen Seiten des politischen Spektrums.
      9 1 Melden
  • Herbert Anneler 15.02.2016 22:12
    Highlight Landolts tweet symbolisiert für mich den Widersinn, in den wir uns hineinmanövriert haben. Es gibt 2 Mio. AusländerInnen in der Schweiz. Die DI hat zur Folge, dass 5000 mehr von ihnen ausgewiesen werden - sofern sie kriminell werden - als mit der AI. Für diese 5000 Ausweisungen will die SVP grundlegende Prinzipen unserer Demokratie opfern, die uns 170 Jahre Wohlstand gebracht hat - für 0.0025 Prozent der AusländerInnen! Mit den Gesetzen der AI erhalten die DI-Befürworter 90 % dessen, was sie möchten. Um der letzten 10 % wegen streben sie nach dem totalen Sieg. Es wird aber nur Verlierer geben.
    179 70 Melden
    • Energize 15.02.2016 22:36
      Highlight Weise Worte
      64 57 Melden
    • E7#9 15.02.2016 22:40
      Highlight Auch eine Sichtweise. Ein Like dafür, was Sie über den Widersinn sagen, nicht über den Tweet.
      18 54 Melden
  • seventhinkingsteps 15.02.2016 21:08
    Highlight Das ist doch nichts. Wollt ihr den Flyer zur nächsten Initiative der SVP sehen? Sie hebt endlich die Unsicherheit darüber auf, was ein Secondo genau ist:
    136 29 Melden
    • seventhinkingsteps 16.02.2016 01:00
      Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Gesetze#/media/File:Nuremberg_laws.jpg
      10 3 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 16.02.2016 06:45
      Highlight In betreffendem Wikiartikel findet man sogar die Unterscheidung zwischen
      1. Eidgenosse
      2. Schweizer
      3. Ausländer

      Damals einfach:
      1. Reichsbürger
      2. Staatsangehörige
      3. andere

      https://de.wikipedia.org/wiki/Nürnberger_Gesetze#Reichsb.C3.BCrgergesetz

      21 4 Melden
    • Zerpheros 16.02.2016 12:21
      Highlight @ seventhinkingsteps
      Weiteres Bildmaterial: Ich kann beim besten Willen kein Hakenkreuz erkennen (Kippenberger, 1984).
      2 0 Melden
  • simiimi 15.02.2016 20:56
    Highlight Landolt muss das Niveau offenbar andauernd absenken damit er und die BDP noch ein Restchen aufmerksam bekommt.
    57 167 Melden
    • FrancoL 15.02.2016 21:22
      Highlight Ich denke er muss es dem rechten Volch anpassen, denn sonst wird es nicht verstanden. Das können Sie besser beurteilen.
      120 22 Melden
    • R&B 15.02.2016 21:27
      Highlight Ach wieder die typische Taktik, wenn man mit der Wahrheit konfrontiert wird. Die andere Partei mit falschen Anschuldigungen attackieren.
      93 14 Melden
    • E7#9 15.02.2016 22:00
      Highlight Genau das ist das Problem. Anstatt die Probleme mit der Rechtsstaatlichkeit der DSI abgeklärt und zielführend an den Mann zu bringen zeichnet man lieber ein Hakenkreuz und sagt es sei nur die Wahrheit. Nein, die Wahrheit über das Hakenkreuz ist eine andere. Die Anschuldigung an die Initianden ist mit so einem Post so schwerwiegend, dass dies im Grunde strafrechtliche Konsequenzen haben müsste. Es ist auch eine Verharmlosung und ein Hohn gegenüber den Opfern des Nationalsozialismus. Dieser Post ist viel schlimmer als die Schöfliplakate. "Neger" wird gebüsst, aber "Nazi" scheint voll ok zu sein.
      25 81 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beggride 15.02.2016 20:52
    Highlight ist echt krass der Niveau-, und auch IQ-Unterschied zwischen Blick, 20min und watson... nur noch hier habe ich das Gefühl nicht mit beschränkten Nazis zu leben... (sry bisschen ünertrieben aber passt halt zum artikel...)
    144 41 Melden
    • TheCloud 15.02.2016 21:05
      Highlight Ist ja klar, 20min ist das Blatt derer, die sich keine richtigen Zeitung leisten "können" und dort sehen Blochers Agenturen auch grosses Potential. Überdies wird auch der redaktionelle Inhalt in grossem Masse gekauft, also eine Art Weltwoche light.
      106 30 Melden
    • Markus K 15.02.2016 21:45
      Highlight Also ich finde es eigentlich noch UNTERTRIEBEN.
      53 15 Melden
    • Duweisches 15.02.2016 22:31
      Highlight Zaafee, wer den Unterschied von Watson zu 20min nicht erkennt ist nicht nur auf dem rechten Auge blind...
      78 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • achwiegut 15.02.2016 20:32
    Highlight Wo er recht hat, hat er recht!
    109 34 Melden
  • wasylon 15.02.2016 20:22
    Highlight Wenn man schwache oder keine Argumente mehr hat kommt man mir der Nazi Keule.
    66 205 Melden
    • PatCrabs 15.02.2016 20:48
      Highlight Wenn man schwache oder keine Argumente mehr hat benutzt man das Wort "Keule".
      161 38 Melden
    • TheCloud 15.02.2016 21:00
      Highlight Du musst lernen, die Wahrheit zu ertragen, auch wenn es zuweilen etwas schmerzhaft ist.
      86 23 Melden
    • wasylon 15.02.2016 21:06
      Highlight Ich kann mich eurem Niveau gerne annähern. Das sich die Linke gerne für Kriminelle und Mörder einsetzt wissen wir spätestens seit dem Fall Jack Unterweger.
      35 136 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sandokan 15.02.2016 20:13
    Highlight DSI= Rassengesetz-light...für die Schweiz ist dies unwürdig.
    154 30 Melden
  • Gulli 15.02.2016 20:07
    Highlight Sagenhaft gutes Plakat! Ich bin restlos begeistert!

    Danke Martin Landolt für den Mut, die Dinge beim ihrem tatsächlichen Namen zu nennen.

    Lassen Sie sich bloss nicht beirren, bitte!
    164 37 Melden
  • John M 15.02.2016 20:03
    Highlight Für mich als in der Schweiz lebender Afrikaner (mit CH Pass) geht diese Grafik in Ordnung. Es geht dabei ja nur um die "Symbolik" wie es gerne bei den Schäfchen Plakaten erklärt wird
    165 27 Melden
    • John M 16.02.2016 07:54
      Highlight Bitte schön (weiss zwar nicht wieso, aber es freut mich immer wenn ich zur allgemeinen Unterhaltung beitragen kann ;))
      9 0 Melden
  • Hubertus Herbstlaub 15.02.2016 19:45
    Highlight Ich verstehe die Aufregung um die angebliche Zweiklassenjustiz der DI nicht ganz. Denn wird Ende Feb. die Initiative verworfen, erhält das Gesetz des Parlamentes seine Gültigkeit. Mit diesem werden Ausländer ganauso konsequent, so Sommaruga zumindest, ausgeschafft. Einziger Unterschied ist die sog. Härtefall- Pardon Täterschutzklausel, die ermöglicht in gewissen wenigen Fällen Ausländer in der Schweiz zu behalten.
    32 109 Melden
    • Matthias Studer 15.02.2016 19:53
      Highlight Ja, mit anderen Worten, die Judikative (Richter) werden die Fälle beurteilen. Und genau darauf kommt es an. Wir haben die Gewaltenteilung und diese ist enorm wichtig. Obwohl die SVP die meisten Richter stellen, sind diese ihnen ein Dorn im Auge. Weshalb? Weil die sich an das Gesetz halten?
      Ich kann nicht genug betonen, wie wichtig alle drei Säulen unserer Gesetzgebung ist. Bricht eine weg, dann folgt in der Logik irgendwann die die nächste.
      Das nächste. Was wollen Sie alles in der Verfassung stehen? Bussenkatalog für zu schnelles Fahren? Oder das Obligationenrecht? ist dafür die BV da?
      135 17 Melden
    • Hubertus Herbstlaub 15.02.2016 20:03
      Highlight Herr Studer, ist nicht das Volch letztendlich der Gesetzgeber? So kann das Volch Gesetz lancieren. Zugegebenermassen, einen solchen Deliktekatalog in der BV zu haben ist unschön. Doch das Parlament hat sich geweigert, die Auschaffungsinitiative ohne Härtefallklausel umzusetzen - einer Klausel, die das Parlament mit dem Gegenvorschlag anno dazumal verworfen hat.
      Ich denke nicht, dass die DI-Initiative die Gewaltenteilung ritzt. Denn der Richter hat nach wie vor die Möglichkeit jeden Fall zu beurteilen und fällt dann das Urteil. Ist der Ausländer schuldig, fliegt er raus.
      19 120 Melden
    • Matthias Studer 15.02.2016 20:20
      Highlight @Herbstlaub
      1. Die Härteklausel wurde wegen den Menschenrechten nicht reingenommen. Das ist, glaub ich, der Grund, warum die DSI nicht kompatibel ist. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob die schon im Initiativetext der AI drin war.
      2. Lesen sie mal die DSI. Dort werden Richter kein Ermessen mehr haben. Also faktisch ausgeschaltet. Ein Grund warum die Ausländer nicht ausgeschafft werden können ist die Tatsache, dass viele Länder ihre eigenen Leute nicht zurücknehmen wollen. Da nützt kein Härtfall und nichts.
      94 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 15.02.2016 19:41
    Highlight Gut gemacht! Der Schweizerischen Vernichter Partei müssen endlich die Grenzen aufgezeigt werden bevor dieses gute Land den Bach runter geschickt wird! Ich war jahrelang weltweit unterwegs und das nicht als Tourist sondern als Arbeiter und seit 8 Jahren beruflich im Nahen Osten. In der Schweiz haben wir Freiheiten und Sicherheiten die es in anderen Ländern nicht gibt, und für das lohnt es sich zu kämpfen! Es würde manchem gut tun, mal "fremde Luft" zu atmen, da würde er die "Schweizer Luft" wieder schätzen.
    124 23 Melden
  • Addix Stamm 15.02.2016 19:41
    Highlight BLOCHER & WAFFENLOBBY = vorgegaukelte Sicherheit und Rettung des Landes.
    Das selbe macht KISSINGER mit den USA. Die Deutsche Rüstung im Rücken.
    Früher war es gefährlich, die Kirche in der Regierung und in der Politik zu haben. Nun haben die Militärpolitiker das Ruder in der Hand. Und benutzen Religionen (Heute Migranten) zu ihren Zwecken.
    73 15 Melden
  • Amboss 15.02.2016 19:28
    Highlight Nazivergleiche sind einfach nie gut. Schon alleine aus Respekt der x Millionen Toten gegenüber sollte man damit damit nicht Werbung machen...
    Ist meine Meinung
    48 84 Melden
    • sheimers 15.02.2016 19:34
      Highlight Das ist eine dumme Ausrede der Rechtsextremen. Im Gegenteil, wir haben gelernt wie die Propaganda der Nazis funktioniert hat und, dass wir wachsam sein müssen wenn sich wieder ähnliches anbahnt und, dass wir es nicht mehr zulassen dürfen. Und genau an dem Punkt sind wir jetzt angelangt. [Anm. Satz gelöscht, beleidigende Inhalte]
      128 23 Melden
    • TheCloud 15.02.2016 19:37
      Highlight Da wird keine Werbung gemacht, sondern aufgezeigt, wie unser Land bald aussehen wird.
      110 22 Melden
    • Amboss 15.02.2016 19:58
      Highlight @sheimers, Cloud: Diese Gefahr besteht in der Tat. Aber es gibt bessere Methoden, um davor zu warnen als Nazi-Vergleichs- Tweets. Nazivergleiche sind inflationär. Je öfter man sie bringt, desto mehr wird die Nazizeit verharmlost..
      Es ist Efferkhascherei, die immer nach hinten los geht.
      31 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • kuhrix 15.02.2016 19:27
    Highlight Vor kurzem wurde noch geschrieben, dass die Gegner zu wenig provokative Plakate hätten. Et voilà..
    99 13 Melden
  • FrancoL 15.02.2016 19:17
    Highlight Martin Landolt ist seit den Wahlen im Herbst sauer und das gefällt mir an ihm. Er verstellt sich nicht, er macht nicht auf schön Wetter in Hinblick auf die nächsten Wahlen, er zeigt dass da etwas am schief Laufen ist. Und vor allem er kämpft für seine Ideen, wenn es auch häufig nicht meine sind, aber ich schätze es dass er Herzblut zeigt, ich schätze es dass er obwohl er kein linker ist gegen die DI mobil macht.
    122 14 Melden
  • Chrüsh 15.02.2016 19:14
    Highlight Endlich ein führender Politiker der bei der DSI auch ein wenig historisch denkt. Die Judenprogrome der Nazis waren definitiv radikaler doch die DSI verfolgt denselben Grundgedanken: Die Bildung einer Zweiklassengesellschaft in der "Schweizer" mehr Rechte haben als "Nichtschweizer".
    122 25 Melden
  • Tatwort 15.02.2016 19:12
    Highlight Leider, leider, kommt dieses Plakat zu spät. Unabhängig davon, von wem es kommt: Ich hätte eine Kampagne mit diesem Plakat jederzeit finanziell unterstützt. Denn es bringt es auf den Punkt, was uns erwartet, sollte die DSI angenommen werden.
    102 25 Melden
  • Yolo 15.02.2016 18:56
    Highlight 10 Tweets von teils aktiven SVPler als harsche Kritik zu bezeichnen, naja...
    93 8 Melden
  • Matrixx 15.02.2016 18:45
    Highlight Chapeau. Mut hat er.

    Vielleicht mit der Symbolik etwas übertrieben, aber auf den Punkt gebracht.

    Genau dort hinein verrennen wir uns allmählich. Unsere hochgeheiligte Verfassung wird mit Füssen getreten und als "Eidgenosse" stehst du über dem Rest.
    Fehlt nur noch die Rassenlehre, was denn als "Eidgenosse" gilt...
    129 17 Melden
    • Guipri 15.02.2016 19:32
      Highlight Ooch, mir wurde es schon 1001 mal erklärt, was denn ein Eidgenosse ist. Obwohl hier geboren und aufgewachsen, mit schweizer Pass, bin ich leider (ui nei!!) keine. 🙄 würde gerne mal alle Stammbäume dieser selbsternannen Eidgenossen sehen.
      67 9 Melden
    • R&B 15.02.2016 21:19
      Highlight @BobArctor: Sie können anscheinend nur andere indirekt beleidigen, statt sachlich zu diskutieren. Funktioniert bei 20Min und auf dem Pausenplatz. Hier ist das Niveau höher.
      37 5 Melden
  • AdiB 15.02.2016 18:44
    Highlight bravo. eine partei die sich was traut und der svp genau so entgegen kommt wie die svp allen anderen.
    109 16 Melden
  • TheCloud 15.02.2016 18:42
    Highlight Trifft es genutzt auf den Punkt. Ab dem 29.2.2016 muss aber das Plakat angepasst werden, und die Fransen sauber ausgemalt, denn dann sind wir ein reiner Nazistaat, der sich nicht vor den deutschen Nazis zu verstecken braucht.
    81 29 Melden
    • Maett 15.02.2016 19:35
      Highlight @TheCloud: als geschichtsinteressierter Mensch kann ich nur den Kopf schütteln, wenn ich sehe wie die Nazis verharmlost werden, nur weil man eine der aktuellen Initiativen nicht mit seinem politischen Weltbild vereinbaren kann (ich übrigens auch nicht, was Bagatelldelikte betrifft).

      Allerdings befürworte ich bedingungslose Ausschaffungen bei schweren Delikten (Mord, etc.), was die Ausschaffungsinitiative ohne reingemogelte Härtefallklausel gewesen wäre. Aber nun denn, die Härtefallklausel kam, die DI blieb somit, also müssen wir jetzt damit leben.

      Da haben einige Politstrategen versagt.
      22 70 Melden
    • TheCloud 15.02.2016 19:45
      Highlight Keiner verharmlost hier die Nazis, aber mit deinem Post bestätigst du gerade selber denen nachzueifern und die Schweiz in den braunen Sumpf zu stürzen. Das wird mit der "neuen" Flagge nur versinnbildlicht.
      51 18 Melden
    • Maett 15.02.2016 20:01
      Highlight @TheCloud: "dann sind wir ein reiner Nazistaat" - ich bezog mich darauf.

      Definition Nazistaat (bzw. Nationalsozialismus): "Der Nationalsozialismus ist eine radikal antisemitische, rassistische, antikommunistische und antidemokratische Ideologie."

      Es geht weder gegen Rassen (Eingebürgerte sind nicht betroffen), antidemokratisch ist es auch nicht (ist eine Initiative), antisemitisch auch nicht, höchstens antikommunistisch (ist das schlecht?).

      Bringen Sie doch mal Fakten zu Ihrer Aussage. Aber anhand der Blitze sehe ich schon, dass hier kaum diffenzierungsfähiges Publikum unterwegs ist, naja.
      21 36 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • gecko25 15.02.2016 18:37
    Highlight sieht doch klasse aus. wäre doch was für unser natitrikot. achtung satire !!!!!
    52 9 Melden
  • Chlinae_Tigaer 15.02.2016 18:30
    Highlight Martin Landolt gehört per sofort ohne wenn und aber abgesetzt.

    Als Schweizer- Bürger distanzier ich mich von solchen wie dem.

    Definitiv.
    20 172 Melden
    • Tatwort 15.02.2016 19:10
      Highlight Und ich, als Schweizer Bürger, distanziere mich von einem Gedankengut, welches eben genau dazu führt, dass das Plakat der Wahrheit entsprechen wird - so denn die DSI angenommen wird.
      136 17 Melden
    • kurt3 15.02.2016 19:23
      Highlight Als Schweizer - Bürger distanziere ich mich in aller Schärfe von den rechtsnationalen Posts des kleinen Büsis .
      92 8 Melden
    • sheimers 15.02.2016 19:50
      Highlight Ich bin schweizer Bürger und distanziere mich von dem Nazipack das sich in meinem schönen Vaterland immer mehr breit macht. Es ist eine Schande!
      70 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 15.02.2016 18:29
    Highlight Konsequenterweise müsste Martin Landolt auf die Gaskammern in den Konzentrationslagern hinweisen, von denen es in der Schweiz einige gibt.
    13 86 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.02.2016 19:26
      Highlight Wusste gar nicht, dass Nelson Mandela in einem KZ war.
      43 2 Melden
    • sheimers 15.02.2016 19:55
      Highlight In den 30er Jahren gab es die KZ auch bei Hitler noch nicht, nur das Badeverbot für Juden. Es war eben eine langsame Entwicklung ins immer extremere, wie wir sie auch jetzt beobachten können. Es war nicht nur ähnlich, es war genau gleich. Eine Partei die über die korrupte Regierung schimpft, dabei aber selbst den Rechtsstaat immer mehr schwächt, um der eigenen Machtergreifung den Weg zu ebnen.
      52 3 Melden
    • Spooky 15.02.2016 23:34
      Highlight
      @LaPaillade:

      Wusste gar nicht,
      dass es in der Schweiz Nelson Mandelas gibt.

      0 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Salt-Nutzer waren offline

Es liegt nicht an deinem Handy. Salt kämpfte am Montag kurzzeitig mit technischen Problemen. Das Mobilfunknetz war massiv gestört.

Salt-Kunden konnten weder telefonieren noch surfen. Störungsmeldungen kamen aus der ganzen Schweiz. Inzwischen ist die Störung behoben.

Artikel lesen