Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmung zur Pro-Service-public- und zur Milchkuh-Initiative schmilzt



Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative bröckelt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand.

45 Prozent der Befragten äusserten sich gegen die Initiative, über die am 5. Juni abgestimmt wird. Laut der am Mittwoch veröffentlichten Online-Umfrage von Tamedia sank der Anteil der Zustimmung gegenüber der letzten Erhebung von Mitte April um elf Prozentpunkte. Um 15 Prozentpunkte hätten die Gegner zugelegt. Unentschlossene habe es nur noch sieben Prozent gegeben.

Auch Milchkuh-Initiative verliert

Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich gemäss der Umfrage bei der Milchkuh-Initiative. 52 Prozent würden ein Nein einlegen. Die Gegner hätten damit neun Prozentpunkte hinzugewonnen, während die Befürworter zehn Prozentpunkte verloren. Inzwischen würde die Initiative noch von 41 Prozent der Befragten befürwortet.

Ja-Trend beim Asylgesetz

Auch das neue Asylgesetz findet gemäss der Befragung mit 55 Prozent Ja-Stimmen eine Mehrheit. Die Befürworter legten laut der Mitteilung um sechs Prozentpunkte zu. Nein würden 35 Prozent der Befragten stimmen, fünf Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung.

BGE gewinnt vier Prozent

Etwas mehr Sympathien scheint die Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen gewonnen zu haben. Die Befürworter legten gemäss der Befragung um vier Prozentpunkte auf 37 Prozent zu. Die Gegner verloren zwar drei Prozentpunkte, liegen aber mit 61 Prozent nach wie vor deutlich im Vorsprung, wie es weiter heisst.

PID legt sieben Prozent zu

Beim neuen Fortpflanzungsmedizingesetz (PID) äusserten sich in der Umfrage 55 Prozent der Befragten dafür und 34 Prozent dagegen. Somit legten die Befürworter gegenüber der letzten Umfrage um sieben Prozentpunkte zu, die Gegner verloren einen Prozentpunkt.

An der Online-Umfrage beteiligten sich laut Tamedia am 19. und 20. Mai über 17'000 Personen. Die Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit zwei Politikwissenschaftlern erstellt, welche die Umfragedaten nach demografischen, geografischen und politischen Variablen gewichtet hätten. Damit entspreche die Stichprobe der Struktur der Stimmbevölkerung, heisst es. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lukas Bärfuss ist neuer Dürrenmatt-Gastprofessor an Uni Bern

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss wird neuer Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessor an der Universität Bern. Anlässlich des 100. Geburtstags von Dürrenmatt setzt sich Bärfuss im Frühlingssemester 2021 in einer wöchentlichen Vorlesung mit dessen Werk auseinander.

Wie die Universität Bern am Dienstag mitteilte, beginnt die Vorlesungsreihe mit dem Titel «Wahnsinnige und Idioten» am 25. Februar. Diese Reihe soll Dürrenmatts Werk in der Weltliteratur verorten, so die Universität Bern.

Am 3. März …

Artikel lesen
Link zum Artikel