Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werber verteidigt sein Hakenkreuz-Plakat: «Das ist keine Nazi-Keule»

Das zu einem Hakenkreuz verzerrte Schweizerkreuz sorgt für Zündstoff in der Debatte um die Durchsetzungs-Iniative. Im «Talk Täglich» auf Tele Züri hat sich dessen Urheber, der Zürcher Werber Parvez Sheik Fareed, der Diskussion gestellt.

24.02.16, 12:56 24.02.16, 13:55


Kampf der Symbole: Im «Talk Täglich» rechtfertigt Werber Sheik Fareed sein Abstimmungsplakat mit Hakenkreuz. Video: kaltura.com

Keine Frage: Das Plakat mit dem zum Hakenkreuz verzerrten Schweizerkreuz ist eine Provokation. Am Zürcher Hauptbahnhof war es auf neun Grossbildschirmen zu sehen und sollte für ein Nein zur Durchsetzungs-Initiative werben. 

Kreiert hat es der Zürcher Werber Parvez Sheik Fareed, der am Dienstag im «Talk Täglich» auf Tele Züri zu Gast war. «Die Nazi-Keule schwingt man immer dann, wenn einem die Argumente ausgehen. Sind Sie einfach ein fürchterlich schlechter Werber?» Mit dieser provokativen Frage an lanciert Moderator Oliver Steffen  die Diskussion. 

«Mit dem Plakat werden diese Leute nicht auf die Seite gebracht, die Sie gerne hätten.»

Kommunikationsberater Kaspar Loeb

«Das ist keine Nazi-Keule», wehrt sich Sheik Fareed. Das Sujet zeige einen Fakt auf. Darum würden auch die Jahreszahlen im Plakat stehen, die die Wende damals, sprich im Dritten Reich, zum Tragen gebracht hätten.

Das Plakat, hier zu sehen im Zürcher Hauptbahnhof, sorgt für Zündstoff.
Bild:

Der Nazikeulen-Vorwurf werde schnell gebracht, wenn man nichts zum Dagegenhalten habe. Für ihn sei das Plakat auch kein Nazi-Vorwurf, sondern ein sehr differenzierter Vergleich, um auf eine Problematik hinzuweisen, bei der es um die Institutionalisierung einer Zweiklassenjustiz geht.

Das Ziel, mit dem Plakat für ein Nein zur Durchsetzungs-Initiative zu werben, hat Sheik Fareed nicht erreicht, ist sich dagegen der Schweizer Kommunikationsberater Kaspar Loeb sicher. «Für mich ist, als ich das Plakat das erste Mal gesehen habe, völlig klar gewesen, dass es eine Diskussion auslösen werde, nur schon wegen dem Symbol.» 

nazi plakat

Über diesen Tweet macht Parvez Sheik Fareed Werbung für sein Plakat.
Bild:

Loeb glaubt, dass das Plakat dem Nein-Lager der Durchsetzungs-Initiative einen Bärendienst erwiesen hat. Viele Unentschlossene, so sein Eindruck, nachdem er Online-Kommentare gelesen hat, sei das Plakat in den falschen Hals gekommen.

«Mit dem Plakat werden diese Leute nicht auf die Seite gebracht, die Sie gerne hätten», hält Loeb Sheik Fareed vor. Das Inserat von Emil («Macht unsere Schweiz nicht kaputt. Irgendwann hört der Spass auf!») sei viel differenzierter und deshalb wirksamer. 

Emil-Inserat für ein Nein zur Durchsetzungs-Initiative

Loeb kritisiert ausserdem: Sheik Fareed arbeite mit einem Symbol, das für eine der schlimmsten menschlichen Katastrophen stehe, die es je gegeben hat. Er findet zwar auch, dass die Durchsetzungs-Initiative ein riesiges Problem sei. Aber die Durchsetzungs-Initiative erfülle nicht dieselbe Dimension wie der Faschismus damals, also zur Zeit des Dritten Reiches. Genau das spreche er mit der Symbolik an. «Und das finde ich falsch.»

Sheik Fareed wehrt sich: «Die Provokation hat Substanz.» Das Plakat zeige kein vollständiges Hakenkreuz, sondern die möglichen Konsequenzen, wenn am Rechtsstaat herumgeschraubt werde. Wobei er niemandem unterstelle, dass die Befürworter der Initiative diese Intentionen haben. «Das würde ich nie machen. Das finde ich falsch.»

Viele positive Reaktionen

Sheik Fareed verweist ausserdem auf die vielen positiven Reaktionen, die er erhalten habe. Aufgrund dieser, aber auch wegen Online-Kommentaren, die er gelesen hat, fühlt er sich darin bestätigt, dass sein Plakat für eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Durchsetzungs-Initiative gesorgt hat. 

Nicht einig sind sich die beiden auch in Bezug auf die Art und Weise, wie in der Öffentlichkeit über die Durchsetzungs-Initiative diskutiert worden ist in den letzten Wochen. Jetzt rede man endlich über das Ausmass eines Ja, wenn die Initiative angenommen wird, so Sheik Farred.

«Und jetzt kommt so ein Totschlagsymbol. Das stört eigentlich die Diskussion. Es hilft nicht, es behindert die Diskussion schlussendlich.»

Kommunikationsberater Kaspar Loeb

Loeb kontert, dass eben nicht passiert sei, was Sheik Fareed sich erhofft habe, nämlich dass nun intensiver über die Durchsetzungs-Initiative diskutiert werde. «Jetzt haben Sie Empörung angeregt.»

Zuvor, die letzten zwei bis drei Wochen, sei nämlich sehr differenziert über die Initiative diskutiert worden, so dass man sich eine Meinung bilden konnte. «Und jetzt kommt so ein Totschlagsymbol. Das stört eigentlich die Diskussion. Es hilft nicht, es behindert die Diskussion schlussendlich.» (pz)

  (aargauerzeitung.ch)

11 alt Bundesräte gegen die Durchsetzungs-Initiative

Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 25.02.2016 10:03
    Highlight Man kann sich jeden Tag scheckig lachen über die neuesten Nachrichten der Anti-DI-Aktivisten.
    Keine Satiresendung der Welt könnte das besser zeigen als die Wirklichkeit:
    Hilfloses Geschrei auf den Strassen, "keine Nahzis unter uns", neue "Bewegung", Trauermärsche für kriminelle Migranten, Interviewbeiträge von DI-Gegnern, die einem nach Luft schnappen lassen etc.

    Zum Abwinken!
    5 1 Melden
  • adi37 24.02.2016 19:28
    Highlight Das Drecksspiel mit der Hakenkreuzfahne ist kaum zu glauben. Das hat mit Meinungsäusserung nichts mehr zu tun! Das ist eine qualifizierte Untat! Mich ängstigt die indirekte Verherrlichung von Verbrechen, durch Unterlassen geeigneter Massnahmen! Es geht ja nicht um Bagatellen, wie oft behauptet! Ich denke, dass Einbruch, Raub, Niederschlagen von Personen, grober Diebstahl, usw, keine Bagatellen sind! Der „Katalog“ nennt keine Bagatellen! Was die Annahme der DI bewirken kann, ist eine nützliche Prävention. Unmenschlich ist, die Opfer sitzen zu lassen!
    12 9 Melden
    • Martiis 24.02.2016 19:44
      Highlight Die SVP war für die Kürzung der Opferhilfe.
      9 5 Melden
    • Eskimo 25.02.2016 10:55
      Highlight @martiis Opfer wollen kein Geld sondern Sicherheit und dass die Täter bestraft werden. Ausserdem wird es nach Annahme der DSI weniger Opferhilfe brauchen da es weniger Opfer geben wird.
      4 1 Melden
    • Martiis 25.02.2016 11:06
      Highlight Die DSI ändert nichts an der Bestrafung der Täter und Opfer wird es auch mit der DSI geben, denn gegen Ersttäter und Kriminaltouristen nützt sie nichts. Aber wenn Sie es gutheissen, den Opfern die eh schon kleine Hilfe nochmals zu kürzen, dann sehen Sie das wohl so.
      0 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kookaburra 24.02.2016 19:07
    Highlight Wisst ihr noch, wie diese Scherzartikel-Brille mit Nase und Schnauz früher der Brüller war?
    14 4 Melden
  • Sapere Aude 24.02.2016 15:24
    Highlight Das Plakat selbst ist schlecht gestaltet. Das Hakenkreuz ist zu prominent, die wenigsten werden die Jahreszahlen beachten und eher eine eine Gleichsetzung CH drittes Reich darin sehen. Die vom Werber angesprochene Problematik müssen wir diskutieren, sie ist aber im Plakat schlecht umgesetzt.
    19 5 Melden
    • FrancoL 24.02.2016 21:34
      Highlight Da gebe ich Ihnen völlig recht.
      Vor allem die Jahreszahlen sind auf der Distanz nicht erkennbar und somit geht ein guter Teil der Aussage verloren.
      Wenn der Werber schon zurecht auf den Anfang 1933 hinweisen wollte dann hätte diese Zahl in den Vordergrund gerückt werden müssen.
      Das Schweizer Kreuz hätte man mit einem leichten Hintergrundschatten mit Hakenkreuz-Form versehen können. Das Hakenkreuz auch als Schattenbild wäre nicht zu übersehen gewesen und eine richtige Gewichtung der Mahnung mit den Zahlen im Vordergrund wäre plausibler gewesen.
      3 1 Melden
  • Martiis 24.02.2016 15:09
    Highlight Ruedi Widmer bringts auf den Punkt!
    16 14 Melden
  • <Lukas> 24.02.2016 15:08
    Highlight Das Problem ist doch, dass die meisten Leute nur Deutschland 1945 kennen (die verbrechen und den Krieg)
    Aber nicht wirklich wie es durch den rechts Rutsch so wurde.
    33 5 Melden
    • Eskimo 25.02.2016 10:59
      Highlight und wieso kam es zu diesem Rechtsrutsch? Habt ihr euch das auch schon mal gefragt? Oder war daran etwa auch die SVP schuld?
      3 0 Melden
    • <Lukas> 25.02.2016 13:04
      Highlight Ihre Anwort ist schwach, aber klar durch Hetze gegen Ausländer, andere Politiker und Richter zum Beispiel. Also genau gleich wie die SVP.

      Obwohls nur eine Troll Antwort ist von ihnen, die svp gab es da noch gar nicht sie schlauer (=
      0 0 Melden
  • seventhinkingsteps 24.02.2016 14:58
    Highlight Das erste Problem ist, dass sich in unserer Gesellschaft Nazi-Vergleiche erstens (zu Recht) als etwas gefestigt haben, das in der Vergangenheit zu oft undifferenziert auch gegen gemässigte bürgerliche Politiker verwendet wurde. Das zweite Problem ist, dass das Hakenkreuz bei uns nicht für die Parteipolitik der NSDAP und deren Aufstieg an die Macht steht, sondern symbolisch für > 6 Millionen Opfer. Sprich: Wir sind gegenüber Nazi-Vergleichen so dermassen auf Empörung konditioniert, dass ein durchaus berechtigter Vergleich keine Chance mehr hat. Das kommt Rechtspopulisten natürlich entgegen.
    17 4 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 24.02.2016 14:57
    Highlight Das Minarettverbot, MEI und DSI sind Mittel der SVP Elite um auf dem Rücken von Mitbürder mit Fremdenangst und latentem Rassismus in eine Machtposition zu reiten.
    16 10 Melden
  • Out of Order 24.02.2016 14:48
    Highlight Gegen die DSI, und was Loeb da sagt trifft vollkommen zu. Vor allem finde ich es peinlich für die Schweiz, dass man Touristen am HB ein solches Plakat vor die Nase hält.
    14 11 Melden
    • seventhinkingsteps 24.02.2016 15:11
      Highlight Die Touristen sollen ruhig wissen was für eine politische Entwicklung momentan in ihrem Ferienland abgeht.
      27 12 Melden
    • phreko 24.02.2016 15:12
      Highlight Die schlauen werden Locals fragen was sie bedeuten, der Rest interessiert sich sovieso nicht wirklich...
      11 5 Melden
    • Hanjo 24.02.2016 18:28
      Highlight Habe auch Freunde, die die Schweiz besuchten und von den Schäfchen- oder dem Messerstecher-Plakaten ein ziemlich schlechtes Bild von unserem Land erhielten.
      6 5 Melden
  • green_man 24.02.2016 14:47
    Highlight Ich bin ein klarer Gegner der DSI, habe mein Nein bereits seit Tagen eingesendet. Auch behaupte ich, dass diese Initiative, oder noch schlimmer eine Annahme dieser, ein weiterer Schritt einer äusserst fragwürdigen Entwicklung ist. Dies mal sehr sanft ausgedrückt.
    Trotzdem habe auch ich meine Bedenken über die Auswirkungen dieses Plakats. Ja-Stimmen, die nun nur schon aus Trotz abgegeben werden sind für mich leider vorstellbar.
    21 6 Melden
  • Hypatia 24.02.2016 14:44
    Highlight Auf ein argumentum ad Hitlerum verweist nicht nur das angedeutete Hakenkreuz sondern auch das unmissverständliche geschichtliche Ereignis von 1933 in Deutschland.

    "«Das ist keine Nazi-Keule», wehrt sich Sheik Fareed. Das Sujet zeige einen Fakt auf." Fakt ist nunmehr auch der Name des Werbers. Damit aber werden genau die Leute bedient, die die Intitiative befürworten: Ausländer, die Befürworter dieser Initiative zu Verbrechern stempeln, gehören auch zu jenen, gegen die sich die Initiative richtet.

    Das grottenschlechte Plakat dient nur der Konfrontation und keiner sachdienlichen Diskussion.
    24 7 Melden
  • Lowend 24.02.2016 14:29
    Highlight Die Empörten zeigen ja mit ihrer Empörung, dass in dem Plakat eben doch ein Funke Wahrheit steckt! Bei der SP hat sich jedenfalls noch nie einer wirklich darüber aufgeregt, dass sie von den Völkischen dauernd als Ratten, Cüpli-Sozialisten und am schlimmsten als Kommunisten verunglimpft werden, weil selbst der hinterletzte Dummkopf merkt, dass diese Anwürfe völlig daneben sind. Dass sich jetzt die Biedermänner derart aufregen, dass ihnen ein Werber, der erst noch Parvez Sheik Fareed heisst, den Spiegel vorhält, ist entlarvend, denn dass zeigt, dass er den Nagel voll auf den Kopf getroffen hat!
    40 30 Melden
    • TheMan 24.02.2016 14:50
      Highlight Also deine geliebte Partei als Komunisten hinzustellen ist verunglimpfung. Aber die SVP als Nazi verunglimpfen ist Gerecht? Das du Niveaulos bist wissen wir ja. Aber kannst du mir diese Logik erklären? Irgendwie muss man mit dir Mitleid haben. Die SVP muss dir ja grossen Schaden zugefügt haben.
      21 17 Melden
    • stef2014 24.02.2016 15:18
      Highlight TheMan, du gibst dir die Antwort bereits selbst. Lowend hat eine Meinung geäussert und mit Argumenten untermauert, während du sofort persönlich und beleidigend wirst (watson???). Ein Verhaltensprofil, dass ich leider sehr oft erlebt habe wenn es um Links/Rechts-Diskussionen geht. Da besteht durchaus eine gewisse Logik, wenn auch keine schöne... ;)
      13 10 Melden
    • Lowend 24.02.2016 15:38
      Highlight Nein Man, die svP hat nicht mir, sondern meinem Land gewaltigen Schaden zugefügt, da deren Führer, als Wölfe im Schafspelz, seit Jahren unser Volk in die guten weissen und die schlechten schwarzen Safe teilen.
      Zu dem Vergleich der Sozialdemokraten mit Kommunisten könnte man Bücher schreiben, denn es handelt sich dabei um zwei grundsätzlich unterschiedliche Gesellschaftsmodelle, die nur von Dummköpfen in einen Topf geworfen werden.
      Wenn sie eine Beschreibung der SVP Politik lesen möchten, dann empfehle ich diesen Text von Umberto Eco (†):
      http://www.zeit.de/1995/28/Urfaschismus
      11 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • klock 24.02.2016 14:26
    Highlight Was Loeb da sagt stimmt meines Erachtens nicht, allein schon haben 20Min-Kommentare für mich die Relevanz eines Flohs welcher furzt. Es kommt eine Diskussion wieder in Gang, welche bestimmend ist für unsere heutige Rechtsauffassung, Philosophie, Soziologie und duzender Disziplinen, welche sich in weitem darum dreht, die Ereignisse der NS-Zeit nie mehr wieder zu erlauben, erleben zu müssen.
    Ich finde es schade um jeden einzelnen, der sich diesen Zusammenhängen verschliesst, dass die SVP eine Richtung einschlägt, worüber wir uns alle einig sind, dass wir dort nie mehr hinwollen in Europa.
    22 13 Melden
  • maxi 24.02.2016 13:59
    Highlight nein nein ein hakenkreuz ist keine nazikeule...😂😂😂😂🙈
    39 18 Melden
    • fuegy 24.02.2016 14:19
      Highlight jeder sieht was er sehen will...
      11 12 Melden
  • stiberium 24.02.2016 13:53
    Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Swastika
    Wenn wir schon vom Symbol als solches sprechen.
    9 7 Melden

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Die SBB lässt ein Plakat nicht zu und verstösst damit gegen die Spielregeln im Abstimmungskampf. 

Für solche Wetterstürze hatte die erfolgsverwöhnte Sünneli-Partei wohl keine passenden Kleider mehr im Schrank: Dank der SVP-Durchsetzungsinitiative (DSI) erleben junge Bürgerinnen und Bürger wie ich zum ersten Mal eine öffentliche politische Debatte, die diesen Namen verdient: 

Die SRF-Politsendung «Arena» wurde plötzlich richtig emotional, Privatpersonen machten Geld für Gegenkampagnen locker, Rechtsprofessoren veröffentlichten wütende Manifeste, Bundesrichter mischten sich …

Artikel lesen