Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Feuer ist erloschen: «Sion2026» ist an der Urne gescheitert.  Bild: KEYSTONE

«Irrsinn #Sion2026 geplatzt» – das sind die Reaktionen zum Olympia-Aus im Wallis

10.06.18, 14:34 10.06.18, 15:32


Die Schweizer Olympia-Kandidatur «Sion 2026» ist gescheitert. Bei der Abstimmung im Wallis sprachen sich am Sonntag 54 Prozent der Stimmberechtigten gegen eine finanzielle Unterstützung bis zum Höchstbetrag von 100 Millionen Franken aus.

Hier geht's zum Ticker zu den Kantonalen Abstimmungen: 

«Das Wallis ist das Herzstück unserer Bewerbung, und wenn das Herz nicht schlägt, lässt sich nichts Erfolgreiches mehr auf die Beine stellen», sagte Jürg Stahl, der Präsident des Kandidaturkomitees, vor der kantonalen Abstimmung über den Kredit. (sda)

«Das Volk hat heute gewonnen»

Die Tourismus- und Gastronomieverbände haben sich enttäuscht über das Nein des Kantons Wallis zur Olympiakandidatur «Sion 2026» geäussert. Ohne Rückhalt der Host-City dürfte das Projekt höchstwahrscheinlich vom Tisch sein.

Die Enttäuschung der letzten zwei Kandidaturen habe offensichtlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen und einem dritten Misserfolg wollten die Walliser nicht riskieren, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung des Schweizer Tourismus-Verbandes, von hotelleriesuisse, GastroSuisse, den Seilbahnen Schweiz und dem Verband öffentlicher Verkehr.

Aus touristischer und volkswirtschaftlicher Sicht wäre die Austragung der Olympischen und Paralympischen Winterspiele eine grosse Chance nicht nur für die Austragungskantone, sondern für die ganze Schweiz gewesen, heisst es weiter. Schätzungen zufolge hätten die Spiele zwischen 1.5 bis 2.4 Millionen zusätzliche Übernachtungen, etwa 6000 Arbeitsplätze und einen Gesamtumsatz von rund fünf Milliarden Franken generiert.

Von den vorgesehenen Investitionen in die bestehende Infrastruktur hätten die Wintersportorte nachhaltig profitiert, ohne Gefahr zu laufen, dass Unverhältnismässigkeit und Grössenwahn die Oberhand gewonnen hätten.

Auch CVP-Staatsrat Darbellay zeigt sich enttäuscht zur Niederlage von «Sion2026»:

Video: undefined/Maurice Thiriet

Abgesehen vom volkswirtschaftlichen Nutzen hätten die Olympischen und Paralympischen Winterspiele auch einen indirekten, nachhaltigen Mehrwert mit sich gebracht: die Begeisterung für den Wintersport. Die Tourismus-Verbände seien enttäuscht über die verpasste Chance, würden sich nun aber umso mehr für den alpinen Tourismus einsetzen. 

Auch auf Twitter wird wild über das Abstimmungsresultat diskutiert:

(ohe/mit Material von sda)

«Es gibt kein schöneren Ort für die Olympischen Spiele»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Palatino 10.06.2018 16:22
    Highlight Warum haben sich die Walliser nicht für einen E-Grandprix beworben? Die Militärflugplätze wären dafür geeignet gewesen. Walliser hätten ihren Event gehabt... und die Zürcher ihre Ruhe
    12 21 Melden
  • TanookiStormtrooper 10.06.2018 16:19
    Highlight Die Sportverbände müssen über die Bücher mir ist kein einziger Fall bekannt, in dem das Volk, wenn es denn die Möglichkeit hatte, ja zu so einem Event gesagt hätte. Olympische Spiele oder eine Fussball WM sind dank der Verbände wohl bald nur noch in totalitären Staaten möglich.
    40 2 Melden
  • Fanta20 10.06.2018 16:18
    Highlight Ja, fürwahr ein vernüftiger Entscheid. Letztlich wären die Spiele ja doch wieder ein Prestige-Anlass für die Prominenz aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport etc. geworden; wie immer. Dieses dümmliche, überteuerte Rat-Race um Olympische Spiele darf man aus meiner Sicht getrost anderen überlassen.
    47 1 Melden
  • Dagobert Duck 10.06.2018 16:16
    Highlight Gratulation an das Valais. Fertig mit höher schneller weiter. Fertig mit Bauruinen. Wenn das Stimmvolk entscheidet, schaut das Ergebnis oft vernünftiger aus! Ein Beweis mehr für den Wert der direkten Demokratie.
    38 2 Melden
  • Norbert Riedi 10.06.2018 15:43
    Highlight danke, wallis!
    51 4 Melden
  • Bombenjunge 10.06.2018 15:38
    Highlight Immerhin ist auf das Wallis verlass. Ich bin stolz Freunde in diesem Kanton zu haben die mit mir dienen.

    Nur schade, steht der Wallis nicht exemplarisch für die Schweiz, es würde uns soviel besser gehen.
    11 59 Melden
    • Astrogator 10.06.2018 16:36
      Highlight Nicht alles im Wallis ist so toll, da gibt es auch noch die personifizierte Korruption wie Blatter oder Infantino.
      38 5 Melden
    • Bombenjunge 10.06.2018 16:45
      Highlight Die gibt's überall.
      7 16 Melden
    • zombie woof 10.06.2018 17:13
      Highlight Uns?
      8 2 Melden
  • Bobby Sixkiller 10.06.2018 15:36
    Highlight Heute bin ich besonders stolz, Walliser zu sein! Bravo, fantastisch. Das Geld soll nach diesem Winter besser in unsere Strassen investiert werden!
    36 11 Melden
    • Vivalavida 10.06.2018 19:16
      Highlight @bobby Sixkiller
      Denkst du wenn olympia angenommen worden wären die Strassen nicht herrgerichtet worden?
      Ich denke eher das durch eine Annahme auch das Oberwallis entlich „seine“ Autobahn erhalten hätte bis 2026, so wird es wohl noch ewig dauern

      Gruss von einem (enttäuschtem) Walliser
      1 2 Melden
    • Bobby Sixkiller 10.06.2018 23:43
      Highlight @Vivalavida


      Die Strassen sind nur ein Beispiel von vielen anderen Sachen! Gesundheit, Bildung, Sicherheit... Man muss in Sitten nicht zuvor jammern von sparen und danach einfach mal 100 Mios aus dem Fenster werfen für ein äusserst umstrittenes Projekt... Ich weiss ja nicht, wo du herkommst, aber in "meiner" Oberwalliser Gemeinde hat man die Vorlage abgelehnt 😉 trotz gesamt ja im Oberwallis
      2 0 Melden
  • Pafeld 10.06.2018 15:11
    Highlight Genau, für den verzogenen Walliser Tourismus- Gastroverband wäre es eine Riesenchance gewesen. Und alle anderen hätten einfach das ganze finanzieren sollen. Wie immer.
    75 5 Melden
    • Vivalavida 10.06.2018 19:21
      Highlight Finde auch, das Geld sollte besser nach zürich in die Expo fliessen...
      Ironie off
      1 2 Melden
  • wasps 10.06.2018 14:57
    Highlight Kleine, bescheidene Spiele. Jede Wette, dass der Sultan die Spiele kriegen wird und seine sowie die Taschen der bescheidenen IOC-Vertrauensmänner mit türkischen Steuergeldern füllen wird.
    49 1 Melden
  • Butzdi 10.06.2018 14:56
    Highlight Gut so. Wir haben aus 2002 und 2006 gelernt. Das IOC war und ist ein korrupter Haufen.
    68 5 Melden
  • Sanchez 10.06.2018 14:50
    Highlight Schön zu sehen, dass das Wallisser Stimmvolk bei klarem Verstand ist.
    Nun kann der Bundesrat die „gesprochene Olympia-Milliarde“ ohne schlechtes Gewissen in die AHV einspeisen. Thanks!
    243 30 Melden
    • Hoppla! 10.06.2018 15:24
      Highlight Egal wie man zu Sion26 steht, die Logik macht keinen Sinn. Sonst könnte man auch Kulturmilliarden, Bauernsubventionen in Berggebieten & Co. in die "heilige Kuh" AHV pumpen. Ohne schlechtes Gewissen.

      Aber wollen wir alles dahinter zurückstellen? Wäre es nicht sinnvoller das Thema Rente mal ganz unabhängig zu betrachten statt reflexartig ständig nach mehr Geld zu schreien?
      19 8 Melden
    • Astrogator 10.06.2018 15:28
      Highlight Bin schon gespannt auf die Argumente der Bürgerlichen wieso das nicht möglich sein wird.
      18 1 Melden
    • just_a_name 10.06.2018 16:05
      Highlight Oder in den Vaterschaftsurlaub :-)
      18 5 Melden
    • Sanchez 10.06.2018 16:06
      Highlight @ Hoppla
      Unnötige, olympische Spiele in der Schweiz mit Bauernsubventionen und co. zu vergleichen ist etwas gar abenteuerlich.
      Sie haben allerdings Recht, dass man das Thema Rente angehen muss.. Fragt sich nur wie und aus welchem Blickwinkel.
      24 1 Melden
  • derEchteElch 10.06.2018 14:50
    Highlight Sehr gut so! Sion 2026 wäre wieder nur ein Projekt gewesen, wo nur wenige profitiert hätten und die ganze Bevölkerung und die Umwelt darunter gelitten hätten!
    175 28 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 10.06.2018 14:47
    Highlight Sehr schade. Jedes andere Land währe wohl stolz einen solchen Anlass durchführen zu können...
    27 133 Melden
    • Avalanche89 10.06.2018 15:03
      Highlight Ich kann mich erinnern das vor kurzem in München Olympische Winterspiele Bach ab geschickt wurden, notabene vom Volk. Solche Spiele von korrupten Verbänden sollen doch auch bitte in korrupten Ländern stattfinden.
      73 3 Melden
    • _kokolorix 10.06.2018 21:18
      Highlight @Avalanche89

      Die Schweiz, und insbesondere das Wallis, als nichtkorrupt zu bezeichnen finde ich persönlich gewagt.
      Besonders da die Spielkasinos gleichentags ganz offensichtlich Politik und Stimmvolk gekauft haben...
      2 1 Melden
  • lilie 10.06.2018 14:44
    Highlight Zum Glück! Diesen ganzen Wahnsinn brauchen wir hier nicht. Mir reicht schon der Gotthard-Stau. 😒
    69 15 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 10.06.2018 15:40
      Highlight Deshalb will man ja für 2Mrd CHF eine zweite Röhre bauen und dann doch nur zwei spuren nutzen: Das ist mal Wahnsinn, pure Geldverschwendung...
      10 21 Melden
    • swisskiss 10.06.2018 16:06
      Highlight Wasmeinschdenndu: Willst Du wirklich mich des Wahnsinns bezichtigen, weill ich wie die Mehrheit des Schweizer Volkes die Alpeninitiative angenommen hat?

      Eine Initative, die klar die Begrenzung des Transitverkehrs und Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene verlangte?

      Als Wahnsinn bezeichne ich den Verkehr auf der Brennerroute oder Montblancroute, die keinen Schutz ihrer Alpenregion kennen und fast ersticken im Verkehr.

      Wer die Nutzung der 2. Röhre verlangt, kann jederzeit eine Volksinitiative lancieren, der den Alpenschutz aufhebt.
      19 2 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 11.06.2018 20:10
      Highlight @swisskiss nein, da hast du was falsch verstanden, ich will KEINEN unnötigen 2. Tunnel...
      1 1 Melden
  • Saerdna91 10.06.2018 14:42
    Highlight Das Wallis hat heute einen sehr guten Entscheid getroffen! Gratulation an die Bevölkerung. Die 100 Millionen Franken können für nützleriches gebraucht werden (AHV-Sanierung...) die dem Schweizer Volk zu Gute kommt. Wir brauchen keine zusätzliche geldverschwenderischen Projekte.
    148 23 Melden
    • jonas3344 10.06.2018 15:45
      Highlight Die AHV hat ein strukturelles Problem, da nützen einmalige Beiträge (zumal 100 Millionen bei jährlichen Ausgaben von >40 Milliarden! ein lächerlicher Betrag ist) nichts.
      13 8 Melden
    • Saerdna91 10.06.2018 17:07
      Highlight Ich habe auch nicht NUR von der AHV gesprochen, war nur ein Beispiel. Es gibt auch andere Baustellen in der Schweiz, die eine finanzielle Unterstützung gut gebrauchen könnten.
      2 1 Melden
    • jonas3344 10.06.2018 17:58
      Highlight Natürlich, Geld kann man immer ausgeben. Nur wird unser Parlament das Geld natürlich nicht ausgeben sondern einbehalten. Oder Steuern für diejenigen senken, die es nicht nötig haben.
      1 2 Melden
  • hoi123 10.06.2018 14:39
    Highlight Schade
    21 83 Melden

Nach dem Nein zu Sion 2026: Jetzt drücken wir Österreich die Daumen!

Das Walliser Nein zur Olympiakandidatur Sion 2026 ist so bedauerlich wie verständlich. Das IOK muss den Tatbeweis in Sachen Nachhaltigkeit erbringen, dann werden Spiele in der Schweiz mehrheitsfähig.

Fast genau 19 Jahre sind seit dem Tag vergangen, den viele Walliser bis heute nicht verdaut haben. Am frühen Morgen des 19. Juni 1999 hatten sich Tausende auf der Place de la Planta in Sitten versammelt, um den sicher scheinenden Erfolg der Olympiakandidatur Sion 2006 zu feiern. Dann trat Juan Antonio Samaranch, der greise Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOK), im fernen Seoul ans Mikrofon und verkündete: «The winner is Torino!»

Von einem Moment auf den anderen kippte die …

Artikel lesen