Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Endresultate sind da: 61,3% sagen Nein zu Fair-Food + Bundesrat zeigt sich zufrieden



Ticker: 20180923 Abstimmungen

Mehr Informationen zu den Agrarinitiativen findest du hier:

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Das könnte dich auch interessieren:

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geophage 24.09.2018 02:58
    Highlight Highlight In einer Gesellschaft die heute 1/3 der Nahrungsmittel einfach wegwerfen kann, soll es Menschen geben die nach einer Teuerung hunger leiden müssen? Ernsthaft?

    http://foodwaste.ch/was-ist-food-waste/

    Ausserdem sind es die Gegner beider Initiativen welche Sozialleistungen kürzen wollen. Auch sind es eben diese Leute, welche Menschen zu Löhnen anstellen, die sie dann als Gegenargument anführen. Zu Gunsten des eigenen Profits haben sie die Schweiz mit Plakaten zugepflastert. Wir wurden einmal mehr richtig verarscht und finden es auch noch gut, also ganz im Sinne jener die schon genug haben.
  • Oberon 23.09.2018 17:33
    Highlight Highlight Der einzige Wermutstropfen ist einfach unsere unterirdische Wahlbeteiligung.

    Schade das dieses Privileg nicht viele nutzen, ist es wirklich so schwer innerhalb von 3-4 Wochen einen Brief einzuwerfen?


    • DemonCore 23.09.2018 22:22
      Highlight Highlight Wieso ist das schade?

      1. 'Wer nöd wott hät scho gha'
      2. In einer Demokratie hat man auch das Recht nichts zu sagen
      3. Jeder der nicht stimmt erhöht das Gewicht meiner Stimme.

      Sehe das Problem nicht.
  • Stichelei 23.09.2018 15:14
    Highlight Highlight SP-Kommentar: "Sie (die Ablehnung) zeige, dass die Schweizer Stimmbevölkerung grundsätzlich mit dem in der Landwirtschaft eingeschlagenen Weg einverstanden sei." Wie in aller Welt kommt die SP auf diese Schlussfolgerung? Ich habe die Initiativen abgelehnt und bin keineswegs mit der CH-Landwirtschaftspolitik einverstanden. Und ich denke, ich bin nicht der Einzige.
    • Der Kritiker 24.09.2018 05:10
      Highlight Highlight Geht mir ähnlich. Aber ich bin mir auch bewusst, dass wir zwei nicht die Mehrheit der Nein-Stimmenden widerspiegeln.
  • demian 23.09.2018 14:35
    Highlight Highlight Wenn man andere ausbeutet muss man sich auch nicht wundern, wenn sie als Wirtschaftsflüchtlinge in Europa ankommen.
    • Dominik Treier 23.09.2018 14:47
      Highlight Highlight Den Batzen und das Weggli... Das wollen unsere Rechten schon lange und es funktioniert leder... Entwicklungsländer werden fürs eigene Portemonnaie ausgebeutet und Waffen in Kriegsgebiete exportiert und wenn das Resultat an der Grenze steht sind das genau die Politiker, die davon überhaupt nichts wissen wollen und damit auch noch Ängste schüren und noch mehr Stimmen für ihre von Gier getriebene Ausbeutungspolitik generieren...
  • Kimbolone 23.09.2018 14:12
    Highlight Highlight Das Interview wieder mit der SP-Vertreterin. 🙄

    Schneider-Ammann hat keine klare Botschaft erhalten gehen Freihandel. Die Initianten des Anliegend haben die klare Botschaft erhalten, dass das Schweizer Stimmvolk nicht mitmachen will.

    Immer dieses Schönreden und Umkehren von politischen Niederlagen...
  • ThePower 23.09.2018 13:58
    Highlight Highlight Kommt selten genug vor, dass ich bei allen Abstimmungen auf der Gewinnerseite bin. Heute ist es wieder einmal soweit. Irgendwie ein komisches Gefühl😁
    • Meinsch 23.09.2018 14:41
      Highlight Highlight Geht mir genau gleich, hätte ich bloss darauf gewettet. Lass uns ein Abstimmungswettbüro eröffnen. Swisslos ist sicher interessiert daran.
  • koks 23.09.2018 13:52
    Highlight Highlight Ein Sieg der Vernunft heute über die Zwängeler und über Ideologen.
    • IIBLACKHEARTII 23.09.2018 17:11
      Highlight Highlight Dann ist es vernünftig den Import zu unterstützen als das Inland zu stärken?
      Vernünftig 3. Klassiges Fleisch aus Brasilien usw zu importieren?
      Vernunft... die Mehrheit der Schweizer wissen schon lange nicht mehr was Vernunft ist.!
      Traurig...
    • Der Kritiker 24.09.2018 05:15
      Highlight Highlight 3.klassiges Fleisch aus Brasilien? Na klar doch, i Form von Politikern! Aber wer schon mal in Brasilien war, weiss, dass Deine Worte für den Fleischwolf sind.
  • Lumpirr01 23.09.2018 13:42
    Highlight Highlight Im Versammlungslokal der Befürworter von Fair Food gibt es gratis Äpfel. Alle ohne irgend eine kleinste Unreinheit und mit Wachs auf Hochglanz poliert und mit Fair Food - Label versehen. Wer soll denn die normalen Äpfel mit einem kleinen Schorftüpfli essen, wenn selbst Fair Food - Anhänger diese normale Qualität nicht essen will????
  • Weissbrot 23.09.2018 13:25
    Highlight Highlight Super,dann können wir weiter unsere Kinderarbeitschokolade essen und unseren Kinderarbeitkaffee trinken.
    GEIZ IST SOWAS VON GEIL!
    • Mario Conconi 23.09.2018 14:27
      Highlight Highlight Sowohl meine Schokolade wie auch mein Kaffe kommen aus nachhaltigen fairen Quellen! #DerWilleMachtDenUnterschied
  • Troxi 23.09.2018 13:10
    Highlight Highlight Im Luzerner Hinterland genauer in der Gemeinde Doppelschwand konnte man ganze 20 Personen für Fairfood und 16 für die Ernährungssouveränität begeistern von Rund 200 Stimmenden, spricht Bände.
    • Argon 23.09.2018 13:39
      Highlight Highlight Äh ja Doppleschwand liegt im Entlebuch und nicht im Hinterland. Kommt in der Regel nicht so gut an wenn du den Entlebuchern sagst sie würden zum Luzerner Hinterland gehören.😉
    • Troxi 23.09.2018 13:48
      Highlight Highlight Ich weiss, lasse es mir trotzdem nicht nehmen die Ämter Willisau und Entlebuch als Hinterland zu bezeichnen.😉
  • ostpol76 23.09.2018 12:35
    Highlight Highlight "St. Gallen sagt wohl Ja zum Burka-Verbot"
    Über diese Vorlage konnte ich in St. Gallen gar nicht abstimmen. Nur über das Verhüllungsverbot.
    Wenn ihr schon Populismus machen möchtet schreibt doch:
    "St. Gallen sagt wohl ja zum Hooligans Vermummungs Verbot"
  • felixJongleur 23.09.2018 12:16
    Highlight Highlight Als Welsche lässt sich halt auch easy einer auf progressiv machen im Wissen, dass dann die pösen Deutschschweizer das eh wieder kippen.
  • Jerry Cad 23.09.2018 12:15
    Highlight Highlight Im Kanton St. Gallen, gibts ne Abstimmung über ein Burkaverbot. Wäre schön wenn davon auch geschrieben wird. (Zumindest die Resultate)
  • nukular 23.09.2018 12:06
    Highlight Highlight Gefällt mir...
  • Alnothur 23.09.2018 11:45
    Highlight Highlight "Die erste Stadt hat ausgezählt"? Obwohl die Urnen bis um 12 offen sind? Was soll das bitte?
  • Butschina 23.09.2018 10:31
    Highlight Highlight Ich fände es besser wenn keine Resultate vor 12 Uhr veröffentlicht würden. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein.
    Hat der Bundesrat nebst dem bereits getätigten, unnützen Rüffel keine Möglichkeit dieses Verhalten zu unterbinden?
    • derEchteElch 23.09.2018 11:04
      Highlight Highlight Fände ich auch.
      Nötigenfalls wird eine Volksinitiative eingereicht, diese würde ich sogar noch etwas erweitern.

      Verbot der Veröffentlichung von Wahlergebnissen vor der Schliessung des letzten Wahllokals. Und; Verbot von Hochrechnungen, auch von zivilien/privaten Meinungsumfragen (die rohen Umfragedaten können aber veröffentlicht werden).

      Warum?
      Ich bin mir die ständigen "Prognosen" leid. Die Beeinflussung von Stimmberechtigen kann nicht gemessen und nicht ausgeschlossen werden..
    • nass 23.09.2018 11:31
      Highlight Highlight Überflüssig. Kein Mensch zwingt sie diese Hochrechnungen oder Ergebnisse zu lesen. Und ich glaube wirklich nicht, dass sich irgendjemand davon abhalten lässt abstimmen zu gehen und wenn dann zeugt das nicht von hoher Intelligenz.
    • Garp 23.09.2018 12:45
      Highlight Highlight Sowas brauchen wir sicher nicht in der Verfassung, Elch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Troxi 23.09.2018 09:26
    Highlight Highlight Bei der letzten Abstimmung habt ihr noch die Kantonalen Abstimmungen aufgelistet, gibt es diese diesmal auch wieder? Beim Kanton Luzern geht es um eine ÖV und Bildungsinitiative. Besten Dank wenn ihr die Kantonalen Abstimmungen wieder kurz auflistet.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel