Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Wähler mögen die Agrarinitiativen – Bauern eher nicht



Die Trinkwasser-Initiative und die Initiative für ein Verbot synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft ernten in einer ersten Umfrage auch im Lager der SVP- und CVP-Wähler Sympathien. Allerdings ist noch nicht einmal der Abstimmungstermin der im ersten Halbjahr 2018 eingereichten Volksbegehren bekannt.

Stiere aus der ganzen Schweiz werden am Mittwoch, 10. September 2014, beim traditionellen Zuger Stierenmarkt den Bauern vorgefuehrt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bulls are on sale during the traditional bull market or fair in Zug, central Switzerland, Wednesday, September 10, 2014. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Bauernverband lehnt beide Initiativen ab. Bild: KEYSTONE

Laut einer am Montag in verschiedenen Tamedia-Publikationen veröffentlichten ersten Umfrage sind die beiden Initiativen gegen den Einsatz von Pestiziden derzeit mehrheitsfähig. 68 Prozent von 14'900 Teilnehmenden würden die Trinkwasserinitiative unterstützen, 72 Prozent würden Ja sagen zum Verbot synthetischer Pestizide.

Sympathisanten von Rot-Grün unterstützen die Anliegen, welche der Bauernverband kategorisch als zu radikal ablehnt, zu über 90 Prozent. Aber auch Wähler von SVP und CVP, die der Landwirtschaft traditionell nahestehen, hegen mehrheitlich Sympathien für die Anliegen. Der Zuspruch in diesen Lagern liegt laut Umfrage bei 60 bis 66 Prozent.

Noch ein bisschen früh

Die öffentliche Debatte zu den beiden Begehren hat indes noch gar nicht begonnen, das Abstimmungsdatum ist noch nicht bekannt. Am 23. September wird im Bereich Landwirtschaft zuerst über die Fair-Food-Initiative und die Initiative für Ernährungssouveränität abgestimmt.

Die Trinkwasserinitiative war im Januar mit rund 114'000 Unterschriften eingereicht worden. Sie verlangt, dass nur noch Landwirtschaftsbetriebe Subventionen erhalten, die auf den Einsatz von Pestiziden und vorbeugend verabreichte Antibiotika verzichten.

Im Mai folgte die Initiative gegen synthetische Pestizide mit über 145'000 Unterschriften. Die Initianten wollen synthetische Pestizide in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und in der Boden- und Landschaftspflege verbieten.

Der Bauernverband (SBV) und der Verband Schweizer Gemüseproduzenten lehnen beide Initiativen ab. Die Volksbegehren forderten faktisch ein «Bioland Schweiz» und würden die Produkte der Bauern massiv verteuern. (sda)

Deshalb solltest du eine Kuh für 400 Franken leasen

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 10.07.2018 06:03
    Highlight Highlight Natürlich gehen diese Auflagen an die Landwirtschaft sehr weit. Bei der Umsetzung diser neuen Verfassungsartikel haben wir aber einen grossen Spielraum, wie die Umsetzung angenommener Verfassungsartikel in der Vergangenheit immer wieder zeigte. Hier den Teufel an die Wand zu malen ist völlig übertrieben. Wenn ein Land in der Lage ist, in diesem Bereich eine Vorbildrolle einzunehmen, so ist es die reiche Schweiz.
    3 2 Melden
  • Ökonometriker 10.07.2018 03:05
    Highlight Highlight Die Produkte der CH-Landwirtschaft würden weiter veredelt aber damit leider auch teurer - was für die ärmeren Schichten der Gesellschaft eine Belastung wäre.
    2 2 Melden
  • Gustav.s 09.07.2018 14:41
    Highlight Highlight Die Trinkwasserinitiative fordert leider noch ganz anderes. Bauern dürften nur noch soviele Tiere halten wie sie ernähren könnten.
    Dies ist eigentlich auch jetzt so, es ist geregelt wieviel man pro Ha ausbringen darf. Gülleabgaben werden im Bundesportal Hoduflu erfasst.
    Dadurch kann jemand der weniger Tiere hat sein Futter verkaufen und kann dafür fremde Gülle einsetzen. Dies ist im Rahmen der Spezialisierungen auch nötig.
    Man könnte natürlich einfach die Gesamtmenge pro Ha senken und Futterimporte verbieten. Doch die Initiative verlangt ein unnötiges Extrem.
    11 9 Melden
  • Astrogator 09.07.2018 14:03
    Highlight Highlight Interessant ist ja, dass der Bauernverband sagt, dass bei Annahme der Initiative Grossbauern auf Subventionen verzichten und weiter spritzen werden. Wieso zählt man da Subventionen wenn es anscheinend ohne geht?
    31 5 Melden
    • Skip Bo 09.07.2018 18:45
      Highlight Highlight Ritter spricht von "einigen", welche möglicherweise auf DZ verzichten würden. Wer sich wie verhält, weiss nicht mal Mike Shiva.

      3 0 Melden

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article