Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pressestimmen: «Ja» zum Geldspielgesetz ist kein Freipass für Netzsperren

11.06.18, 08:02 11.06.18, 08:27


Mit dem Ja zum Geldspielgesetz habe sich das Stimmvolk gegen Experimente gestellt, finden die Kommentatoren in der Schweizer Presse. Sie sehen nun Casinos und die Politik in der Pflicht - und zweifeln, ob Netzsperren wirksame Mittel gegen illegales Glücksspiel sind.

«Blick»

«Mit dem Referendum haben die Jungparteien, angeführt von der freisinnigen Nachwuchshoffnung Andri Silberschmidt, zu hoch gepokert. Zum Verhängnis geworden ist dem Präsidenten der Jung-FDP nicht etwa, dass er keine Argumente gehabt hätte. Nein, denn um Inhalte ist es im Abstimmungskampf gar nie gegangen. (...) Das Megafon, mit dem Silberschmidt und Co. ihre Botschaft verbreiteten, hatten sie sich von ausländischen Glücksspielanbietern kaufen lassen. Nicht nur die Unterschriftensammlung, sondern auch der Abstimmungskampf wurde aus dem Ausland bezahlt. Und das hat Silberschmidt verschwiegen. Letztlich hat ihm dies das Genick gebrochen.»

Andri Silberschmidt spricht am Kongress der Jungfreisinnigen Schweiz, am Samstag, 12. Maerz 2016, in Bern. Silberschmidt und Johanna Gapany kandidierten fuer die Wahl des Co-Praesidium. Nachdem die Versammlung ein Zweierticket abgelehnt hat, zog sich Gapany zurueck. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wurde Andri Silberschmidt's Jungfreisinnigen der vom Ausland finanzierte Abstimmungskampf zum Verhängnis? Bild: KEYSTONE

«Neue Zürcher Zeitung»

«Mit einer alarmistischen Plakatkampagne versuchten die Befürworter (...) zu mobilisieren. Natürlich ist die Drohung völlig überzogen, dass Tiergehege geschlossen und Ausstellungen abgesagt würden, wenn das Geldspielgesetz abgelehnt worden wäre. Es waren allerdings nicht die fragwürdigen Plakate, die die Abstimmung entschieden haben. Vielmehr gelang es den Gegnern nicht, neben Netzsperren weitere Schwachpunkte zu thematisieren. So schottet sich die Schweiz bei den Glücksspielen vom Ausland ab, was sich mit liberalen Grundsätzen nicht vereinbaren lässt. Ebenfalls nicht genutzt wurde das Nein-Potenzial beim Spielerschutz. Hier gab es durchaus Unmut von linker Seite über die minimalen Vorschriften bei der Suchtprävention.»

«Tages-Anzeiger»

«Eine wichtige Frage bleibt offen: Werden die Netzsperren, die die unerwünschte Konkurrenz fernhalten sollen, ihren Zweck wirklich erfüllen? Gerade passionierte Spieler, die viel Geld verspielen, könnten sie leicht umgehen. Zumal das nicht einmal verboten ist. Entscheidend wird sein, ob die Casinos ein attraktives Onlineangebot aufbauen können. Andernfalls besteht die Gefahr, dass hinter den Netzsperren ein Schwarzmarkt floriert, der weder kontrolliert noch besteuert wird.»

«Nordwestschweiz» / «Südostschweiz»

«Jetzt muss die Politik Wort halten und beweisen, dass die Abstimmung kein Dammbruch für weitere Netzsperren war. Die Stimmbeteiligung dümpelte in den meisten Kantonen um die 30 Prozent, was verdeutlicht: Die Bürgerinnen und Bürger mussten über ein Thema befinden, mit dem die meisten nichts am Hut haben. Dies steht im krassen Gegensatz zum aufwendig geführten Abstimmungskampf. Im Ja-Lager operierte Swisslos, eine von den Kantonen kontrollierte Genossenschaft, mit einer prall gefüllten Kriegskasse. Einen schalen Nachgeschmack hinterlässt, dass seitens der Gegner auch Geld aus dem Ausland im Spiel war. (...) Muss die Politikfinanzierung transparenter werden? (...) Gerade was die Kassen von Abstimmungskampagnen angeht, ist eine ernsthafte Debatte überfällig.»

«Luzerner Zeitung» / «St.Galler Tagblatt»

«Wenig geholfen hat den Gegnern das Verhalten der ausländischen Glücksspielkonzerne. Über Jahre lockten diese Schweizer Spieler auf ihre unbewilligten Webseiten und kassierten unkontrolliert ab. Sie finanzierten das Referendum und steckten trotz anders lautender Aussagen Geld in den Abstimmungskampf. Dass ausgerechnet diese Anbieter mit einer Konzession belohnt werden sollten, leuchtete der Stimmbürgerschaft nicht ein. (...) Für die Zukunft ist es (...) entscheidend, ob es die neuen Online-Angebote und die Netzsperren schaffen, diesen Abfluss zu unterbinden. Tun sie es nicht, darf sich die Politik nicht zu schade sein, andere Wege zu suchen, um das illegale Glücksspiel zu stoppen.»

ARCHIVBILD ZUR ABSTIMMUNG UEBER DAS GELDSPIELGESETZ --- Poker chips pictured at the Swiss Casino Zuerich in Zurich, Switzerland, on October 24, 2015. The Swiss Casino Zuerich was opened in 2012 and is the largest casino in Switzerland. It offers 26 gambling tables and 400 slot machines. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Anstatt ausländischen Glücksspielkonzernen kassieren nun Schweizer Casinos ab.  Bild: KEYSTONE

«Basler Zeitung»

«Damit haben sich die Abstimmenden gegen Experimente und gegen eine Öffnung im heiklen Geldspielmarkt ausgesprochen. (...) Mit dem Nein gehen Medien und Sportclubs sodann Dutzende Millionen Werbe- und Sport-Sponsoringgelder flöten. Die Motive hinter dem letztlich konservativen Nein zum Geldspielgesetz sind trotzdem zu begrüssen. (...) Das deutliche Ja nimmt (...) die hiesigen Anbieter in die Pflicht, auf denen nun die Last einer fürs Gemeinwohl erfolgreichen Umsetzung des Gesetzes in die Praxis liegt. Wegbrechende Einnahmen zugunsten der AHV sind nicht nur zu bremsen, sie sind in wachsende Gewinne zu verwandeln. Die Erkenntnis lautet: Je attraktiver Konsumenten ein legales Angebot werten, desto weniger wandern sie in den Schwarzmarkt ab.»

«Le Temps»

«Angesichts einer besonders alarmierenden Kampagne haben die Schweizer es für klüger gehalten, der Position der Regierung zu folgen. (...) Das Referendumskomitee hat den Befürwortern die Aufgabe dadurch erleichtert, indem es sich schon bei der Unterschriftensammlung in den Fuss geschossen hatte. Durch die Nutzung finanzieller Ressourcen ausländischer Glücksspielseiten, die in der Schweiz weiterhin tätig sein wollten, ohne zum Gemeinwohl beitragen zu müssen, kompromittierten die Gegner ihre gesamte Kampagne.»

SVP-Abstimmungsplakate

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 11.06.2018 11:21
    Highlight Natürlich wird es keine weiteren Netzsperren geben - es wollte in Deutschland auch nie jemand eine mauer bauen!

    Sobald ein Wirtschafssektor im Bundeshaus im Lobyzimmerchen mit den Geldscheinen wedelt, ist das gelaber schnell vergessen.

    Mein Tipp: Als nächstes kommen die Hoteliers - adiööööö Airbnb
    4 1 Melden
    • Pisti 11.06.2018 13:05
      Highlight Wobei eine Mauer sicher vernünftiger wäre als Netzsperren. Die 250 Millionen die angeblich Fehlen sind Peanuts im Gegensatz was das Asylchaos kostet. Das wird die Gemeinden dann mal richtig in Schieflage bringen und nicht Online-Casinos die mit schweizer Bürgern auch ein wenig Geld verdienen möchten. Wäre zu begrüssen wenn Frau Sommaruga auch mal solche Gesetze umsetzt und nicht nur diese wo Sie Gefallen daran findet.
      1 5 Melden

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Der Politherbst ist bäuerlich geprägt: Drei Volksinitiativen zum Thema Landwirtschaft kommen in der Schweiz zur Abstimmung. Sie sind von idealistischen bis rückwärtsgewandten Motiven geprägt.

In der sommerlichen Nachrichtenflaute lässt die SRF-Sendung «Schweiz aktuell» die Historie aufleben. Man kehrt in eine mehr oder weniger ferne Vergangenheit zurück, häufig in Form von Reenactments mit Zuschauerinnen und Zuschauern. Von diesen Sommerspecials dürfte keines stärker in Erinnerung geblieben sein als jenes von 2004 aus dem hintersten Emmental.

Das Fernsehvolk ergötzte sich daran, wie eine heutige Familie sich unter dem Motto «Leben wie zu Gotthelfs Zeiten» auf dem Hof Sahlenweidli …

Artikel lesen