Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Zwei Centiliter des Macallans kosteten 9999 Franken. Dabei war das edle Getränk eine Fälschung. © Hotel "Waldhaus am See"

Der 9999-Franken-Whisky ist wirklich gefälscht – Chinese bekommt sein Geld zurück



Im St. Moritzer Hotel «Waldhaus am See» hat ein Gast aus China für zwei Centiliter Whisky 9999 Franken auf den Tresen geblättert. Doch der Macallan war nicht wie deklariert im Jahre 1878 destilliert worden, sondern erst 1970.

25 Jahre lang stand die teuerste Flasche unberührt im Regal der Whisky Bar des St. Moritzer Hotels, ehe ein Gast aus China sich letzten August zwei Centiliter davon gönnte. Für den angeblich 1878 destillierten Macallan zahlte der Mann sage und schreibe 9999 Franken.

Wie das Hotel «Waldhaus am See» nun mitteilte, kam kurz danach der Verdacht auf, das edle und hochprozentige Destillat könnte eine Fälschung sein. In Auftrag gegebene Labortests ergaben tatsächlich eine Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent, dass der Whisky erst 1970 destilliert wurde - also fast 100 Jahre später als das Label anpries.

Das «Waldhaus am See» habe beim Kauf keinen Grund gehabt, an der Echtheit der Flasche zu zweifeln, schrieb Hotelier Sandro Bernasconi. Nun aber erwägt der Engadiner, rechtliche Schritte gegen den Verkäufer der Flasche einzuleiten, um zu seinem Geld zu kommen. Einen hohen fünfstelligen Betrag habe er selber für die Flasche bezahlt, sagte Bernasconi zur sda.

16'000 Kilometer geflogen

Der Hotelier trat nach dem Vorliegen der Labortests zwecks Schadensbegrenzung umgehend eine lange Reise nach Asien an. Insgesamt 16'000 Kilometer legte er im Flugzeug zurück.

Er informierte den Gast, der den Whisky im Sommer bestellt und getrunken hatte, bei einem Nachtessen über das Testergebnis und erstattete ihm die 9999 Franken persönlich. Der Mann habe sich erfreut über die Ehrlichkeit gezeigt und sich bedankt, sagte Bernasconi.

Der chinesische Gast und Whisky-Liebhaber ist in seinem Heimatland kein unbekannter. Es handle sich um den am besten verdienenden Online-Schriftsteller, der mit Fantasie-Romanen grosse Erfolge habe, so Bernasconi.

Das St. Moritzer «Waldhaus am See» ist bekannt für seine «grösste Whisky Bar der Welt». 2500 Sorten stehen laut Angaben des Hotels zur Auswahl. (sda)

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

Play Icon

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bert der Geologe 04.11.2017 18:02
    Highlight Highlight Und wer bitte sehr überprüft, ob diese Geschichte wirklich so stimmt ? Scheint mir eher ein der blühenden Fantasie entsprungener Werbegag sein.
    0 1 Melden
  • atomschlaf 04.11.2017 13:01
    Highlight Highlight Bravo! Bernasconi hat Stil und Klasse.

    Ein leuchtendes Vorbild für viele unserer Jammer-Hoteliers.
    5 0 Melden
  • Nelson Muntz 03.11.2017 18:34
    Highlight Highlight Da lob ich mir meinen Bourbon und Single Malt aus Strohwilen/TG!
    5 10 Melden
  • crik 03.11.2017 17:45
    Highlight Highlight Perfekte Werbung für das Hotel. Flug nach China dürften zwar etwas gekostet haben, und die Ausgaben für die Flasche müssen sie sich vermutlich abschreiben. Dafür geht die Geschichte eine aufrichtigen Hoteliers um die Welt - gut für das Hotel und den Schweizer Tourismus als ganzes!
    61 0 Melden
    • Nuka Cola 03.11.2017 19:36
      Highlight Highlight Hab ich mir auch gedacht.

      3 1 Melden
    • Menel 04.11.2017 08:47
      Highlight Highlight Service am Kunden zahlt sich halt aus. Vergessen viele leider.
      11 0 Melden
    • Nuka Cola 04.11.2017 17:51
      Highlight Highlight @Menel, jein. In Zeiten von "ich gehe jetzt ins Fachgeschäft, liege auf 10 Matratzen zur Probe, notiere mir den Namen und besttel sie dann online" nicht zwangsläufig.

      Ich denke dass zieht nur noch im Hochpreissegment.
      0 0 Melden

«Fraglos illegal»: Das musst du zur AfD-Grossspende aus der Schweiz wissen

Nach Recherchen von WDR, NDR und «Süddeutscher Zeitung» sollen zwischen Juli und September 2017 gut 130'000 Euro von einer Schweizer Pharmafirma in mehrere Tranchen von meist 9000 Franken gestückelt an den AfD-Kreisverband Bodensee geflossen sein, in dem die jetzige Fraktionsvorsitzende Weidel für den Bundestag antrat. Als Spendenzweck habe der Geldgeber angegeben: «Wahlkampfspende Alice Weidel».

Parteienrechtler Martin Morlok erklärte, es sei «fraglos eine illegale Parteispende, weil sie aus …

Artikel lesen
Link to Article