Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des enfants mangent dans la creche  garderie Crechendo le jour de son inauguration au siege de La Mobiliere Vie ce lundi 22 octobre 2007 a Nyon. La Mobiliere Vie a transforme une partie de son siege pour y accueillir une garderie, co-financee par la commune de Nyon. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

4 Gretchenfragen, die wir uns im «Krippen-Entwicklungsland» Schweiz stellen müssen

Wie viele Kita-Plätze braucht die Schweiz und wer soll dafür bezahlen? Darüber streitet derzeit die Politik. Verschiedene Studien bieten Anhaltspunkte, die bei einer Entscheidung helfen könnten.

14.07.18, 10:26 14.07.18, 16:26


Die Weichen in der Schweizer Familienpolitik werden gerade neu gestellt: Das Parlament streitet darüber, ob das Förderprogramm für neue Krippenplätze nächstes Jahr gestoppt werden soll.

Gleichzeitig gibt es Bestrebungen, die Eltern bei den Krippenkosten zu entlasten. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, wälzt der Arbeitgeberverband Pläne, wonach die öffentliche Hand mehr an die Betreuung der Kleinsten bezahlen soll. Derzeit versucht der Verband, die grossen Parteien ins Boot zu holen.

Der Schweiz stehen emotionale Debatten bevor. Auf folgende Fragen müssen die Politiker dabei Antworten finden:

Gibt es genug Krippen in der Schweiz?

Rund 62’500 Krippenplätze gibt es derzeit in der Schweiz. Auf diese Zahl kommt zumindest eine Studie im Auftrag des Bundes, die vergangenen Dezember veröffentlicht wurde. Forscher der Universität St.Gallen und der Firma Interface haben dafür bei ausgewählten Kantonen und Gemeinden Daten gesammelt, alte Daten des Bundes hochgerechnet und Zahlen des Verbands Kinderbetreuung Schweiz beigezogen. Denn: Eine offizielle Bundesstatistik zum Thema fehlt.

Entsprechend schwierig ist es, die Frage zu beantworten, ob das heutige Angebot ausreicht. Während in grossen Städten wie Zürich gemäss Studie inzwischen für rund jedes zweite Kind ein Vollzeit-Betreuungsplatz zur Verfügung steht, ist das Angebot in ländlichen Regionen ungleich magerer. Schlusslicht ist laut der Erhebung der Kanton Appenzell-Innerrhoden, wo nur jedes 33. Kind an fünf Tagen pro Woche in die Krippe gehen könnte.

Wichtiger als die absoluten Zahlen ist jedoch, ob das Angebot die Nachfrage der Eltern deckt. Und hier zeigt die Studie: Schweizweit kann jede fünfte Familie ihre Kinder im Vorschulalter nicht in dem Ausmass betreuen lassen, wie sie es sich wünschen würde. Allerdings nannten nur zehn Prozent das Fehlen von Betreuungsplätzen als Grund für die unbefriedigende Situation. Weitaus häufiger machten die Eltern einen anderen Grund verantwortlich: die hohen Kosten der Kinderbetreuung. Was uns zur nächsten Frage führt.

ZU DEN THEMEN DER SOMMERSESSION, AM DIENSTAG, 12. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- The children's toothbrush cups above a sink at the day nursery

Wie viele Krippenplätze zur Verfügung stehen, ist von Region zu Region unterschiedlich. Bild: KEYSTONE

Wer soll für die Kinderbetreuung bezahlen?

Ist die Betreuung der Kinder Privatsache? Oder müssen der Staat und die Arbeitgeber den Eltern unter die Arme greifen? Die Ansichten dazu gehen in der Schweizer Politik erwartungsgemäss auseinander.

Fakt ist: Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern beteiligt sich bei uns die öffentliche Hand deutlich weniger an den Kosten für die familienergänzende Kinderbetreuung. Dies zeigt eine vom Bund in Auftrag gegebene Fallstudie aus dem Jahr 2015. Sie hat die Situation in den Kantonen Zürich und Waadt mit den Vergleichsregionen Salzburg und Tirol (Österreich), Frankfurt und Dresden (Deutschland) sowie Lyon und Umgebung (Frankreich) verglichen.

Finanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung Kinderkrippen

In Frankfurt zahlen Eltern 14 Prozent der Kita-Kosten selber (in der Grafik blau), in Zürich 66 Prozent. grafik: watson/ quelle: bundesratsbericht zur finanzierung von krippenplätzen, 2015

Ergebnis: Die Vollkosten bewegen sich – kaufkraftbereinigt – überall in derselben Grössenordnung. Im Kanton Zürich kostet ein durchschnittlicher Krippenplatz pro Tag 112 Franken. Bei einer Vollzeitbetreuung an fünf Tagen pro Woche belaufen sich die Kosten also auf über 2000 Franken pro Monat.

Dabei müssen Zürcher Eltern im Schnitt rund zwei Drittel der Kosten aus der eigenen Tasche zahlen. In die Untersuchung flossen sämtliche Betreuungsplätze ein, subventionierte genauso wie unsubventionierte. Im Ausland tragen Eltern im Unterschied dazu maximal einen Viertel der Kosten selber, für den Rest kommt die öffentliche Hand, die Arbeitgeber oder Sozialversicherungen auf. 

Umfrage

Findest du, dass die Eltern bei den Krippenkosten entlastet werden sollten?

  • Abstimmen

1,546 Votes zu: Findest du, dass die Eltern bei den Krippenkosten entlastet werden sollten?

  • 30%Ja, vom Staat.
  • 6%Ja, vom Arbeitgeber.
  • 44%Ja, von beiden.
  • 18%Nein.
  • 3%Weiss nicht/ mir egal.

Braucht es Finanzspritzen des Bundes?

Genau darüber wird derzeit unter der Bundeskuppel gestritten. Seit 15 Jahren fördert der Bund im Rahmen eines Impulsprogramms die Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze – in dem Zeitraum dürfte sich das Angebot laut den Studienautoren nahezu verdoppelt haben. Nun stellt sich die Frage, ob das Parlament das Programm um weitere vier Jahre bis 2023 verlängern soll oder ob die Förderung nächstes Jahr ausläuft.

Die Befürworter einer Verlängerung stellen sich auf den Standpunkt, die Schweiz sei weiterhin ein «Entwicklungsland», was die Betreuungs-Infrastruktur anbelangt. Die bürgerlichen Gegner wenden ein, dass in Städten und Agglos teilweise bereits ein Überangebot bestehe. Wo weiterhin eine Nachfrage herrsche, sei es an Gemeinden und Kantonen, diese zu befriedigen – ohne Bundesgelder. Nachdem der Nationalrat im Juni einer Verlängerung knapp zugestimmt hat, ist nach der Sommerpause der Ständerat am Zug.

Gerade angelaufen ist zudem ein weiteres Förderprogramm, das nicht auf die Zahl der Betreuungsplätze abzielt, sondern den Bedürfnissen der Eltern Rechnung tragen will.

In den nächsten drei Jahren will der Bund insgesamt 100 Millionen Franken ausgeben, um die Eltern bei den Kita-Kosten zu entlasten. Dies allerdings nur indirekt: Wenn Kantone und Gemeinden ihre Subventionen für Krippenplätze erhöhen, erhalten sie dabei Unterstützung vom Bund. Auch andere Projekte, die das Angebot stärker auf die Bedürfnisse der Familien ausrichten, sollen Geld aus dem Topf erhalten – etwa Betreuungsangebote ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten. Seit dem 1. Juli können entsprechende Gesuche eingereicht werden.

Eine zusätzliche Entlastung der Eltern strebt nun offenbar der Arbeitgeberverband an. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie müsse verbessert werden, sagt der Dossierverantwortliche Simon Wey gegenüber dem «Tages-Anzeiger». «Die Finanzierung ist Aufgabe der öffentlichen Hand.» Im November ist ein Treffen zwischen dem Verband und Vertretern der grossen Parteien geplant – nur Zusagen aus der SVP stehen noch aus. Es gehe darum, «eine breite Allianz zu schmieden» und zu zeigen, dass in der Frage Handlungsbedarf besteht, so Wey gegenüber der Zeitung.

Was ist mit anderen Betreuungsmodellen?

28 Prozent der Schweizer Eltern lassen ihre Kinder im Vorschulalter in einer Krippe betreuen. Dies haben die Autoren der eingangs erwähnten Studie auf Basis eines Datensatzes des Bundesamts für Statistik errechnet. Weitaus häufiger kommt in der Schweiz jedoch ein anderes Betreuungsmodell zum Zug: Ganze 45 Prozent der Familien lassen ihre Kinder regelmässig von den Grosseltern betreuen. 

In 15 Prozent der Familien fällt die Wahl auf eine Tagesfamilie, eine Nanny oder die Betreuung durch eine andere Privatperson. Mehrfachnennungen waren in der Befragung möglich – ein Kind kann also beispielsweise sowohl von den Grosseltern als auch in der Kita betreut werden.

grosseltern

Fast in jeder zweiten Familie betreuen Oma und Opa ihre Enkel regelmässig. Bild: shutterstock

Die Studienautoren empfehlen dem Bund, angesichts des «relevanten ungedeckten Bedarfs an familienergänzender Kinderbetreuung» nicht nur die Kitaplätze weiter zu fördern, sondern auch Initiativen zu unterstützen, die zur weiteren Verbreitung von Tagesfamilien beitragen. Diese haben aus Sicht der Forscher den Vorteil, dass sie «räumlich nahe Betreuungslösungen auch in weniger dicht besiedelten Regionen anbieten».

Insbesondere die SVP beklagt regelmässig, dass die Fremdbetreuung von Kindern in der Schweiz gegenüber der Eigenbetreuung bevorzugt werde. Eltern, die die Kinder selber betreuten, hätten das Nachsehen. Zuletzt entbrannte die Diskussion im Mai, als der Bundesrat an seinem Vorschlag festhielt, die Steuerabzüge für die Fremdbetreuung von Kindern auf 25'000 Franken pro Jahr zu erhöhen. Der Bundesrat will damit einem Fachkräftemangel entgegenwirken und verhindern, dass gut qualifizierte Frauen ihren Job nach der Geburt ihres Kindes an den Nagel hängen.

Wo sich die Schweiz in der Familienpolitik sonst noch vom Ausland unterscheidet:

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber ...»

Video: watson/Emily Engkent

Von arm bis reich: Die Lieblingsspielzeuge von Kindern

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigDaddy 15.07.2018 07:08
    Highlight Ich würde mir wünschen, dass Eltern mehr Unterstützung bekommen. Dieses vom Staat und indirekt vom Arbeitgeber durch Abgaben an den Staat. Finde es nicht gut, dass die Mütter in die Hausfrauenrolle gedrängt werden, weil es sich finanziell nicht lohnt, ihr Kind in einer Tagesstätte unterzubringen. Und dazu, für mich, absolut wichtig: Es ist sehr gut für die Kids, wenn sie mit anderen interagieren. Sie lernen Formen der sozialen Umgangsweisen und lernen durch das Spielen mit anderen viel dazu. Und haben einfach Spass :)
    Natürlich können sie auch daheim Spass haben. Ihr wisst, was ich meine..
    30 20 Melden
    • sowhat 15.07.2018 12:49
      Highlight Die Erfahrung zeigt tatsächlich, dass Kids die *auch* in die Krippe gehen, besser zu Rande kommen. Sie haben mehrere Bezugspersonen, lernen frühzeitig mit Anderen zu interagieren und sind erstaunlicherweise ausgeglichener.
      13 5 Melden
  • Matti_St 15.07.2018 01:18
    Highlight Einerseits kämpft der Arbeitgeberverband für tiefere Steuern, anderseits will er Leistungen vom Staat.
    Finde den Fehler.
    26 1 Melden
  • Passierschein A38 14.07.2018 20:11
    Highlight Wenn sich ein doppelt vollzeit arbeitendes Paar einen Hund zulegt, wird es (zurecht) als herzlos kritisiert...
    39 31 Melden
  • Gulubat 14.07.2018 16:10
    Highlight Wen interessiert denn das Geld?

    Gebt den Eltern Möglichkeiten mit gutem Gewissen und ohne Einbußen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen zu können.

    Kenne genug Geschichten, wie z.B am Geburtstag des Kindes um halb 7 von der Nanny gebracht und um 18:30 wieder von der Nanny abgeholt.
    Oder das Kind mit 40 Fieber nicht abholen wollen, wegen dem Job...

    Geld ist da oft gar nicht das Probelm.
    34 24 Melden
    • sowhat 15.07.2018 12:53
      Highlight "Oft nicht" ist sicher richtig. Tatsächlich ist es aber grade in der Durchschnittsfamilie eine schwierige Rechnung. Wer Glück hat, bei dem ist es ein Nullsummenspiel. Wer Pech hat, legt drauf. Und bei ein paar wenigen richtig gut Verdienenden, kommts nicht drauf an. http://"
      10 1 Melden
  • nukular 14.07.2018 15:50
    Highlight Naja ist ja nicht erstaunlich, dass Slbg sich so viel mehr beteiligt. Im sozialstaat österreich gibts da noch andere dinge ...z.b bildungskarenz usw...und da fragen sich alle warum man im ösiland so viel steuern zahlen muss...
    18 1 Melden
  • Brötli 14.07.2018 14:04
    Highlight Ich bin für eine staatliche Supportlösung aber sie soll ans Einkommen gebunden werden. Ich sehe nicht ein warum die Allgemeinheit zwei gutverdiende gleich unterstützen soll wie ein Paar dass gerade mal knapp über die Runden kommt. Lieber mehr Geld für die zweite Gruppe.
    65 10 Melden
  • Peter Silie (1) 14.07.2018 11:42
    Highlight ...wenn denn wenistens die Krippenkosten von der Steuer abgesetzt werden könnten...
    64 37 Melden
    • EvilBetty 14.07.2018 13:08
      Highlight Kinderbetreuungskosten können abgesetzt werden ... 🙄

      Zumindest im Kt. ZH
      18 10 Melden
    • phreko 14.07.2018 15:00
      Highlight Damit diejenigen, die haben, noch mehr sparen können?
      23 18 Melden
    • mrcharliebrown 14.07.2018 16:18
      Highlight Das bevorzugt, wie fäst sämtliche steuerabzüge jene, die viel verdienen. Den einkommensschwächeren nützt das gar nichts. Wenn schon, dann per gutschriften a la familienzulagen so profitieren wenigstens alle.
      23 5 Melden
    • Rainbow Pony 14.07.2018 22:48
      Highlight @evilbetty: ja, aber m.w. nur 10k / Kind. Das reicht bspw. bei uns mit drei Tagen pro Woche nicht. Das finde ich schon nicht ganz korrekt.
      8 11 Melden
    • EvilBetty 15.07.2018 01:13
      Highlight Dann verdient ihr aber relativ git oder habt eine Goldene Krippe? Wir hatten zwei Kinder/zwei Tage in der Krippe. Wir konnten alles abziehen, kamen jedenfalls nur ganz knapp üner 10k... für ZWEI Kinder.
      12 5 Melden
    • Rainbow Pony 15.07.2018 13:32
      Highlight @evilbetty: die Krippenpreise variieren ja stark, wobei man sich den Platz nicht immer aussuchen kann. Die Gemeindekrippe hat 2.5 Jahre Wartezeit, unsere war - wohl auch wegen des Preises - verfügbar. Drei Tage, CHF 1‘930, ein Kind. Einkommensunabhängig. Wobei der Abzug ja auch unabhängig vom einkommen ist. Dein Kommentar klingt, als wären wir selber Schuld, dass wir halt eine teure Krippe haben. Wir konnten es uns aber nicht aussuchen, deswegen empfinde ich - trotz den Blitzern - die 10k Limite als ungerecht.
      8 2 Melden
  • Maracuja 14.07.2018 11:32
    Highlight Dass der Arbeitgeberverband eine höhere Beteiligung vom Staat fordert, und damit Kosten auf alle Steuerzahler abzuwälzen versucht, ist eine Frechheit. Mütter sind i.d.R. billigere Arbeitskräfte als kinderlose Frauen und Männer, die Arbeitgeber profitieren von der Berufstätigkeit der Eltern und sollten deshalb auch einen Beitrag an die Kinderbetreuungskosten leisten.
    76 26 Melden
    • phreko 14.07.2018 15:00
      Highlight Wie denn, indem man Eltern allgemein zu teureren Arbeitnehmer macht, analog Ü50 bei der Pensionskasse?
      17 3 Melden
    • Phrosch 14.07.2018 15:02
      Highlight Nun, auch der Staat müsste ein Interesse daran haben, dass Frauen Kinder haben und auch arbeiten. Es braucht die Beiträge der Frauen in der Sozialversicherung jetzt und die der Kinder in der Zukunft. Daher ist ein Beitrag an die Kosten von Staat und Arbeitgebern gerechtfertigt.
      14 6 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 14.07.2018 10:46
    Highlight Ein Konflik sehe ich bei der finanzierung. Wird sie grossteils vom Staat übernommen, werden vermehrt Frauen mit hohen und mittleren Qualifikationen wieder in den Arbeitsmarkt zurückgehen (die mit den tiefen sins da schon), allerdings werden diese Familien vom Staat sehr stark entlastet, ob die die Krippe nicht selber bezahlen könnten?
    Bezahlen die Eltern die Kitta (pauschal oder Einkommensabhängig) sinken die finanziellen Anreize, das Kind in die Kita zu bringen.
    17 14 Melden
  • Toerpe Zwerg 14.07.2018 10:39
    Highlight Die Statistik zur Elternbeteiligung in Zürich vermittelt ein völlig falsches Bild. Der Elternbeitrag ist Einkommensabhängig. Mit 60000 steuerbarem Haushalteinkommen liegt der Elternbeitrag irgendwo um 40%. Subventioniert wird degressiv bis 110k.

    Dieser Durchschnittswert sagt also mehr darüber aus, wie hoch das Einkommen der Familien in Zürich ist. Es kann ja nicht sein, dass Leuten, die zu den bestverdienern gehören, ein Grossteil der Betreuugskosten bezahlt wird.
    148 18 Melden
    • Thurgauo 14.07.2018 12:57
      Highlight Wiedermal ein sehr guter Kommentar von Ihnen, danke.
      12 1 Melden
    • Nocciolo 15.07.2018 00:53
      Highlight Wer gut verdient soll progressiv mehr Steuern zahlen, Kitas sollten aber unabhängig vom Einkommen sein. Bei den Schulen ist es ja dasselbe.
      11 8 Melden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen