Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ignazio Cassis, Nationalrat, rechts und Bixio Caprara, President der FDP Tessin, links, sprechen mit Journalisten an der Medienkonferenz zur Bundesratskandidatur der FDP am Dienstag, 11. Juli 2017 in Camorino, Tessin. Die FDP stellt als Kandidaten nur Cassis vor und setzt alles auf eine Karte. (KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA)

Ignazio Cassis und FDP-Chef Bixio Caprara (l.) äussern sich am Dienstag zur Einerkandidatur. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Alles spricht für Cassis – er kann sich fast nur selber schlagen

Ignazio Cassis soll nach dem Willen der Tessiner FDP in den Bundesrat gewählt werden. Seine Chancen sind exzellent. Für ihn sprechen das Fehlen einer überzeugenden Alternative und die Konstellation im Parlament.



Im Vatikan gibt es eine Redensart: Wer als Papst ins Konklave geht, kommt als Kardinal wieder heraus. Oder anders gesagt: Wer als Favorit für ein hohes Amt gehandelt wird, dem bleibt die Krönung häufig versagt. Diese Erkenntnis trifft nicht nur für Papstwahlen zu. Auch bei einem eher profanen Ereignis wie einer Bundesratswahl sind die Favoriten verschiedentlich gestolpert.

Ignazio Cassis ist sich dessen bewusst. Seit Didier Burkhalter vor einem Monat überraschend seinen Rücktritt aus dem Bundesrat bekannt gab, gilt der 56-jährige Arzt, Nationalrat und Chef der FDP-Bundeshausfraktion als Topfavorit für die Nachfolge. Seit Dienstag ist er dies mehr denn je. Der Vorstand der Tessiner FDP hat beschlossen, ihn als einzigen Kandidaten zu nominieren.

Bis zur Wahl, die vermutlich am 20. September stattfinden wird, sind es noch mehr als zwei Monate. Cassis muss mit Störmanövern rechnen. Vorgeworfen wird ihm seine Rolle als Krankenkassen-Lobbyist. Dennoch gibt es drei gute Gründe, warum es dieses Mal klappen und der Favorit aus Montagnola sich am Ende die Krone aufsetzen kann:

Die Taktik

Die italienische Schweiz will nach 18 Jahren zurück in die Landesregierung. Die Tessiner Freisinnigen haben deshalb frühzeitig ihren Anspruch angemeldet. Die Delegiertenversammlung dürfte die Einerkandidatur von Cassis am 1. August abnicken. Taktisch ist dies geschickt, die Tessiner sind möglichen Konkurrenten aus der Westschweiz damit um mindestens einen Schritt voraus.

Die Konzentration auf einen Kandidaten ist ebenfalls eine kluge Strategie, auch wenn der «Blick» dagegen polemisiert. Mehrere Kandidaten könnten als Zeichen der Schwäche interpretiert werden, sagte FDP-Kantonalpräsident Bixio Caprara. Oder als Jekami, denn Cassis gehört im Bundeshaus zu den Schwergewichten, während die möglichen Alternativen dort kaum bekannt sind.

Die Konkurrenz

Prominente Stimmen aus der Westschweiz haben nach Burkhalters Rücktritt zur Verteidigung seines Sitzes aufgerufen. Das Problem ist nur, dass kaum überzeugende Konkurrenten für Ignazio Cassis in Sicht sind. Offiziell beworben hat sich noch niemand. Dabei verfügt die FDP in der Romandie über vielversprechende Talente. Für sie ist die Zeit aber wohl nicht reif.

FDP Fraktionschef Ignazio Cassis, FDP-TI, links, beraet sich mit Isabelle Moret, FDP-VD, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 13. Maerz 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Isabelle Moret (r.) könnte Ignazio Cassis herausfordern. Bild: KEYSTONE

Der 33-jährige Walliser Nationalrat Philippe Nantermod hat verzichtet, ebenso der Neuenburger Regierungsrat und frühere Nationalrat Laurent Favre (44), der laut «NZZ am Sonntag» über grossen Rückhalt in der FDP-Fraktion verfügt. Die Walliser und die Neuenburger FDP wollen laut «Blick» den Anspruch des Tessins respektieren. Gleiches gilt für die Jurassier.

Es bleiben Freiburg und Waadt, die beide schon im Bundesrat vertreten sind, sowie Genf. Dort stehen Nationalrat Christian Lüscher und Regierungsrat Pierre Maudet im Vordergrund. Lüscher aber ist ein streitbarer Typ, der kürzlich mit seiner Attacke auf einen Journalisten für Aufsehen sorgte. Der 39-jährige Maudet soll nach dem Willen seiner Kantonalpartei als Zugpferd für die kantonalen Wahlen 2018 dienen. Er hält sich zu einer Kandidatur bislang bedeckt.

Der Freiburger Nationalrat und Bauernverbands-Direktor Jacques Bourgeois ist interessiert, aber kaum eine valable Alternative zu Ignazio Cassis. Bleibt die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret, die sich bis Ende Juli entscheiden will. Bei einer Absage könnte Regierungsrätin Jacqueline de Quattro einspringen. Für beide spricht der Frauenbonus. Aber will das Parlament wirklich eine zweite Person aus der Waadt neben Guy Parmelin wählen und das Tessin desavouieren?

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

Die Wahlarithmetik

Ignazio Cassis ist kein strammer Rechter, dennoch ist die Linke nicht begeistert über seine Kandidatur. In der Debatte über die Altersvorsorge 2020 hat der FDP-Fraktionschef mit seinem forschen Vorgehen viel Geschirr zerschlagen. SP-Präsident Christian Levrat liess im Interview mit der «NZZ am Sonntag» durchblicken, dass er ein FDP-Ticket mit zwei Frauen bevorzugt.

Das Problem ist nur: Für Machtspiele à la Blocher-Abwahl fehlen der SP in der Bundesversammlung die Verbündeten. Der Anspruch der Freisinnigen auf den Burkhalter-Sitz ist trotz Spekulationen in den Medien unbestritten, insbesondere bei den Bürgerlichen. Die SVP wird ihren wichtigsten Bündnispartner in Bern nicht brüskieren, und die CVP will keine Retourkutsche riskieren.

SVP-Präsident Albert Rösti sagte dem «Tages-Anzeiger», seine Partei werde bei zwei gleichwertigen Kandidaturen den Tessiner Bewerber vorziehen. Ähnliche Wortmeldungen gibt es aus anderen Parteien. Insbesondere bei Deutschschweizer Politikern scheint die Einsicht verbreitet, dass die Svizzera Italiana nun an der Reihe ist.

So gut wie alles spricht somit dafür, dass Ignazio Cassis bald die Bezeichnung Bundesrat vor seinen Namen setzen darf. Ausser man findet eine Leiche in seinem Keller, oder er schiesst einen kapitalen Bock. Das aber ist wenig wahrscheinlich. Cassis hat bereits angekündigt, dass er sich im Abstimmungskampf über die Rentenreform zurückhalten will.

Umfrage

Wer soll Didier Burkhalter ersetzen?

  • Abstimmen

1,892

  • Ignazio Cassis31%
  • Isabelle Moret5%
  • Christan Lüscher1%
  • Pierre Maudet4%
  • Jacqueline de Quattro2%
  • Raphaël Comte1%
  • Andrea Caroni7%
  • Karin Keller-Sutter19%
  • Fulvio Pelli5%
  • Hauptsache ein Tessiner15%
  • Hauptsache ein Welscher2%
  • Hauptsache ein Deutschschweizer7%

Das wird die Medien in den nächsten Wochen nicht an mehr oder weniger abseitigen Planspielchen hindern. Die Tessiner Kantonsregierung aber kann den Merlot für die Bundesratsfeier reservieren. Ohnehin trifft die oben erwähnte Redensart nicht immer zu. Joseph Ratzinger galt 2005 als Favorit für die Nachfolge von Papst Johannes Paul II. und wurde auch gewählt.

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lünchen 14.07.2017 12:23
    Highlight Highlight
    Weil es mich wunder nahm:
    Wann welcher Kanton zuletzt einen Bundesrat hatte:
    Aargau (AG) aktuell
    Bern (BE) aktuell
    Freiburg (FR) aktuell
    Waadt (VD) aktuell
    Zürich (ZH) aktuell
    Neuenburg (NE) aktuell
    Graubünden (GR) 2015
    Genf (GE) 2011
    Appenzell A.-Rh. (AR) 2010
    Wallis (VS) 2009
    Appenzell I.-Rh. (AI) 2003
    Luzern (LU) 2003
    Tessin (TI) 1999
    Solothurn (SO) 1995
    St. Gallen (SG) 1986
    Zug (ZG) 1982
    Basel-Stadt (BS) 1973
    Obwalden (OW) 1971
    Thurgau (TG) 1934
    Basel-Land (BL) 1897
    Glarus (GL) 1878
    Jura (JU) nie
    Schffhausen (SH) nie
    Nidwalden (NW) nie
    Schwyz (SZ) nie
    Uri (UR) nie
    Benutzer Bild
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 14.07.2017 09:57
    Highlight Highlight Und wieso nicht mal einen Rhätisch sprechenden Bundesrat resp. Bundesrätin?
  • klugundweise 14.07.2017 08:02
    Highlight Highlight Kann sein, dass er es wird.
    Aber dann muss man sich nicht fragen warum viele Schweizer immer politverdrossener sind.
    Das ist keine echte Wahl mehr und riecht extrem nach abgekartetem Spiel.
    Und Watson könnte sich doch für eine echte Alternative (junge Frau, Tessin oder Romandie) einsetzen!
    • Hansdamp_f 14.07.2017 10:42
      Highlight Highlight Der Anspruch der FDP auf diesen Sitz ist unbestritten, ebenso, dass ein Tessiner im Bundesrat nach 18 Jahren überfällig ist. Wenn die FDP also zum Schluss gelangt, dass Cassis der mit Abstand beste Kandidat ist, gilt es das zu akzeptieren.

      Cassis ist perfekt dreisprachig, unbestritten kompetent und mit einem gut gefüllten Rucksack für diese Aufgabe. Das ewige Genörgle ist hier fehl am Platz.
    • Alex_Steiner 14.07.2017 11:48
      Highlight Highlight @klugundweise: Warum? Wir wählen den Bundesrat nicht... die Vereinigte Bundesversammlung wählt den Bundesrat. Und warum sollten die anderen Parteien wollen, dass jemand kompetentes in den Bundesrat gewählt wird? Der Kandidat muss so langweilig wie möglich sein um wählbar zu sein.
    • klugundweise 14.07.2017 13:00
      Highlight Highlight @hansdampf:
      1. So ganz unbestritten ist der FDP-Anspruch nicht
      2. Es gibt Kantone die hatten noch nie und Regionen schon länger nicht als der Tessin einen BR
      3. Wenn die FDP nur einen fähigen Kandidaten hat und keine geeignete Frau ist das ihr Problem
      4. Ein Einer-Ticket wird vom Parlament als Diktat empfunden.
      5. Frischer Wind täte dem BR gut.

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel