Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rasende Appenzeller: Alle vier Minuten fährt einer zu schnell

Die Ausserrhoder Polizei hat über das vergangene Wochenende Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt: Innerhalb von vier Stunden wurden 58 Überschreitungen der Höchstgeschwindigkeit gemessen. 



Die Ausserrhoder Polizei führte am Samstag- und Sonntagnachmittag im Sondertal in Stein und auf der Schwägalpstrasse in Urnäsch Geschwindigkeitskontrollen durch. Während 38 Übertretungen noch im Ordnungsbussenverfahren erledigt werden können, müssen sich 20 Personen vor der Staatsanwaltschaft von Appenzell Ausserrhoden verantworten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie wurden mit Geschwindigkeiten von deutlich über 100 km/h erwischt.

Spitzenreiter war ein Motorradlenker. Er passierte die Kontrollstelle in Urnäsch mit einer Geschwindigkeit von 140 km und überschritt damit die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h - nach Abzug der Toleranz - um 56 km/h. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schütze von Rehetobel ist tot – Angeschossener Polizist in Lebensgefahr

Der 33-jährige Schweizer, der am Dienstagmorgen während einer Hausdurchsuchung zwei Polizisten anschoss, ist tot. Der Mann richtete bei der Festnahme in Rehetobel eine Waffe gegen sich selbst. Einer der beiden angeschossenen Polizisten befindet sich in Lebensgefahr.

Der mutmassliche Täter stand im Verdacht, in Rehetobel eine Indoor-Hanfplantage zu betreiben. Der Mann sei am Dienstagmorgen im Vorfeld einer Hausdurchsuchung auf dem Polizeiposten Heiden auf gefährliche Gegenstände untersucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel