Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hof in Appenzell Ausserrhoden geräumt: Dutzende Tiere weggebracht



Das Veterinäramt des Kantons Appenzell Ausserrhoden hat am Freitag einen Hof in Wolfhalden AR geräumt. Damit hat es ein Tierhalteverbot durchsetzen können, nachdem der Tierhalter dies mit juristischen Mitteln jahrelang hatte verhindern können.

Auf dem Hof trafen die Behörden 52 Schafe, acht Ziegen und knapp 200 Hühner an, wie die kantonale Kommunikationsstelle mitteilte. Sie wurden an geeignete Plätze gebracht. Rinder und Kühe waren wenige Tage vor der amtlichen Räumung zu anderen Tierhaltern gebracht worden.

Über den bevorstehenden Abtransport waren der Tierhalter, seine Ehefrau und die derzeitigen Eigentümer der Tiere am Morgen informiert worden. Sie hätten sich kooperativ verhalten. Der Tierhalter habe in Absprache mit dem Veterinäramt den Abtransport selbst organisiert. Noch auf dem Hof sei der Gesundheitszustand der Tiere überprüft worden.

Tierhalteverbot seit 2012

Bereits 2012 war gegen den Tierhalter ein Tierhalteverbot ausgesprochen worden. Er sei nicht in der Lage gewesen, die Tiere tierschutzkonform zu halten, sagte ein Mediensprecher des Kantons zur Nachrichtenagentur sda. Durchsetzen konnten die Behörden das Verbot allerdings nicht: Der Bauer wehrte sich mit allen juristischen Mitteln.

So habe er immer wieder kurzfristig andere Eigentümer der Tiere angegeben - jedesmal musste das Veterinäramt die Situation neu beurteilen. Nun sei aber den Rechtsmitteln gegen die Verfügungen zur Hofräumung die aufschiebende Wirkung entzogen worden. Daraufhin konnten die Behörden einschreiten.

Was mit den Tieren weiter geschieht, ist noch unklar. Laut Mitteilung erhalten die Eigentümer Gelegenheit, dies zu entscheiden. Was nicht in Frage komme, sei eine Rückkehr der Tiere auf den Hof. Der Bauer selbst kann laut Mediensprecher auf dem Hof bleiben. Tiere dürfe er jedoch nicht mehr halten.

Die aktuelle Räumung wurde seit längerem geplant. Mit dem Tierschutzfall im thurgauischen Hefenhofen habe sie nichts zu tun, teilten die Appenzeller Behörden mit. Bei der Zwangsräumung wurde das Veterinäramt von der Kantonspolizei und anderen Behörden unterstützt. (sda)

Weitere Artikel zum Thema Tierforschung

ETH-Präsident Lino Guzzella: «Ich steh' dazu, die ETH ist für die Eliteausbildung zuständig»

Link zum Artikel

In Zürich sollen wieder Versuche mit Affen stattfinden: Ist das in Ordnung oder nicht?

Link zum Artikel

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChlyklassSFI 01.09.2017 14:31
    Highlight Highlight Für mich ist es völlig unverständlich, dass der Bauer sich so lange gegen ein Tierhalteverbot wehren kann. Entweder darf er Tiere halten oder nicht.
    • phreko 01.09.2017 20:19
      Highlight Highlight Rechtsweg... gehört zum Rechtsstaat dazu.
    • ChlyklassSFI 02.09.2017 03:50
      Highlight Highlight Es geht auch darum, dass es der Gesellschaft eben nicht so wichtig ist. Ausser unbeliebten Tierrechtlern und Tierschützern setzt sich niemand für die Tiere ein.

Schütze von Rehetobel ist tot – Angeschossener Polizist in Lebensgefahr

Der 33-jährige Schweizer, der am Dienstagmorgen während einer Hausdurchsuchung zwei Polizisten anschoss, ist tot. Der Mann richtete bei der Festnahme in Rehetobel eine Waffe gegen sich selbst. Einer der beiden angeschossenen Polizisten befindet sich in Lebensgefahr.

Der mutmassliche Täter stand im Verdacht, in Rehetobel eine Indoor-Hanfplantage zu betreiben. Der Mann sei am Dienstagmorgen im Vorfeld einer Hausdurchsuchung auf dem Polizeiposten Heiden auf gefährliche Gegenstände untersucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel