Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er schlich über den Pausenplatz: Junger Luchs in Appenzell Innerrhoden erschossen



In Appenzell Innerrhoden ist am Mittwoch ein Luchs erlegt worden. Davor wurde das weibliche Jungtier unter anderem im Dorfkern von Appenzell auf einem Schulhof beobachtet und war bereits stark abgemagert.

Bild

Bild: Kapo AI

Seit vergangener Woche seien bei der Jagdverwaltung täglich neue Meldungen über einen Jungluchs eingetroffen, teilte das Innerrhoder Bau- und Umweltdepartement am Donnerstag mit.

So sei das weibliche Jungtier in Weissbad, Steinegg und im Dorfkern von Appenzell auf einem Schulhof beobachtet worden. Es war auch mehrmals gefilmt worden, als es in Kaninchen- und Hühnerställe eindringen wollte.

Stark abgemagert

Schliesslich wurde es am Mittwoch stark abgemagert und apathisch in einem Quartier des Bezirks Schlatt-Haslen mitten auf der Dorfstrasse entdeckt und erlegt.

Die Jagdverwaltung vermutet, dass es sich um ein verwaistes Jungtier gehandelt haben könnte. Man habe zuerst zugewartet, ob die fünf bis sieben Monate alte Lüchsin ihre Mutter wiederfinde und ihr Verhalten ändere, erklärte Ueli Nef, Innerrhoder Jagd- und Fischereiverwalter, gegenüber Keystone-SDA.

Normalerweise bleibe ein Jungtier über den ersten Winter noch bei seiner Mutter. Möglich sei auch, dass es krank gewesen sei und von der Mutter verstossen wurde. Bisher seien dies aber alles Spekulationen, so Nef.

Mehr Klarheit soll nun die Untersuchung des Tiers am Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern bringen. (sda)

Der Luchs soll zum Abschuss freigegeben werden:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • let,s go 19.10.2018 08:41
    Highlight Highlight Der WWF macht leider NICHTS gegen das wildern von Luchs und Wolf.

    Der WWF hat offiziell: schiss.
  • drüber Nachgedacht 18.10.2018 13:42
    Highlight Highlight Luchse sind nach wie vor geschützt. Gemäss WWF gibt es in der Schweiz ca. 130 ! Luchse.

    Gemäss "Konzept Luchs" hätte folgendes Vorgehen passieren sollen:

    Der Kanton kann für einzelne Luchse, die erhebliche Schäden an Nutztieren anrichten, eine Abschussbewilligung
    erteilen (Artikel 12 Absatz 2 JSG). Das BAFU ist vor dem Ausstellen der Abschussverfügung
    zu konsultieren, die interkantonale Kommission ist zu informieren.

    Nimmt mich Wunder ob das in dem Fall so abgelaufen ist.

    Bleibt dran WATSON.

    • Borki 18.10.2018 16:04
      Highlight Highlight Richtiges Konzept, falsche Stelle zitiert!

      Dieser Fall richtet sich nach:

      Luchse, die offensichtlich verletzt oder krank sind, können durch die kantonale Wildhut abgeschossen werden (Art. 8 JSG)
  • AlteSchachtel 18.10.2018 13:17
    Highlight Highlight Sind meine Erwartungen an Wildhüter und Jäger zu gross, wenn ich von Ihnen erwarte,
    dass sie ab Auftauchen des Tieres dessen Gesundheitszustand richtig einschätzen können und dann sofort entscheiden, ob das Tier erlöst werden soll oder allenfalls Wildtierspezialisten übergeben werden könnte?
    Statt es wochenlang leidend herumirren zu lassen?

    Traurige Geschichte.
    • Kleine Hexe 18.10.2018 14:20
      Highlight Highlight Ich lese aus dem Artikel, dass gewartet wurde, weil man gehofft hat, dass die Luchsin ihre Mutter wiederfindet. Als dass nicht geschehen ist, wurde sie erlöst.

      Warum man da jetzt den Wildhütern einen Vorwurf macht, kann ich nicht ganz verstehen. Hätte sie direkt erschossen werden sollen ohne ihr noch eine Chance zu geben?
    • AlteSchachtel 18.10.2018 15:43
      Highlight Highlight @kleine Hexe:
      Ein Profi muss meiner Meinung nach erkennen, ob das Tier Hunger leidet.
      Und ein abgemagertes Tier, das länger ohne Mutter zu sein scheint, seine Mutter suchen zu lassen, ist ja total zynisch.
      Wenn es nicht geschossen wird, hätte man sicher Spezialisten beiziehen können um sie zu untersuchen und evtl. eine Vitaminspritze zu geben. Zu Forschungszwecken werden wilde Luchse schliesslich auch betäubt um sie mit Sendern zu versehen.

      Ich bleibe dabei: Wenn ein Tier leidet, hilft man ihm (Hege!) oder man erlöst es. Das erwarte ich auch von Wildhütern und Jägern.
  • Borki 18.10.2018 12:21
    Highlight Highlight Was sollte dann getan werden? Aufpäppeln und ein Leben in Gefangenschaft? Da hätte ich als Luchs lieber die Kugel! Eine spätere Auswilderung wird ziemlich sicher nicht gelingen, wer soll dem Tier das Jagen beibringen?
    Hört auf, die Tiere zu vermenschlichen und fängt stattdessen an, die Natur und Umwelt zu schützen.
    Grüsse von einem Luchs-Fan
    • H. L. 18.10.2018 12:29
      Highlight Highlight Ja. Nur werden Natur und Umwelt nicht geschützt, wenn der Schutz des Luchses, wie mit dem neuen Jagdgesetz vorgesehen, gelockert wird.
    • Borki 18.10.2018 13:29
      Highlight Highlight Völlig richtig! Deshalb hoffe ich auch, dass Pro Natura gegebenenfalls das Referendum ergreift.

      Nur hat das neue Jagdgesetz wenig mit dem vorliegenden Fall zu tun. Hier wurde ein verwaister, apatischer Luchs erlöst, eine Bestandesregulation war nicht das Ziel.
    • H. L. 18.10.2018 15:20
      Highlight Highlight Das ist mir schon klar, ich habe es wegen deiner Forderung nach mehr Natur- und Umweltschutz erwähnt. Und weil viele Jäger der Überzeugung sind, sie würden Natur- und Umweltschutz betreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Markus Maitre 18.10.2018 11:22
    Highlight Highlight Immer das gleiche...In der Schweiz,wird einer auf Tierschutz gemacht...Wer im Ausland,eine Gross oder Wildkatze erlegt,wird als Wilderer abgestempelt..
    Aber im eigenen Land,da wird alles niedergestreckt..Ob Wolf,Bär oder Luchs.. Ich schäme mich,für solche,sogenannten Jäger..
    • hofma99 18.10.2018 12:24
      Highlight Highlight bär?
    • H. L. 18.10.2018 12:25
      Highlight Highlight Die Argumentation der Jägerschaft ist immer dieselbe: Es gäbe zu viele Luchse, sie schaden der Rehpopulation (was natürlich Unsinn ist). In Tat und Wahrheit sind die Gründe rein wirtschaftlicher Natur, da der Ertrag geringer ausfällt. Wenn der Luchs die Regulation der Rehpopulation genau so gut übernimmt wie die Jäger, dann werden Letztere halt überflüssig. Na und?
    • Kleine Hexe 18.10.2018 12:46
      Highlight Highlight Alles? Komisch, wieso lebt das Calanda-Rudel dann noch? Wieso gibt es eine Luchspopulation, die relativ stabil ist? Wieso können unauffällige Bären problemlos durch die Schweiz wandern?
    Weitere Antworten anzeigen
  • My hopinion 18.10.2018 11:22
    Highlight Highlight Steht der Luchs in der CH nicht unter Artenschutz? Oder gilt dies nur solange er im Wald bleibt? Schade. Da gibt es grosse Bemühungen für die Wiederansiedlung und dann schiesst man drauf los. Man hätte das Tier auch einfangen und wieder aussetzen können?
  • hiob 18.10.2018 11:10
    Highlight Highlight oh ein abgemagertes tier, lasst es uns erschiessen!
  • Baba 18.10.2018 11:02
    Highlight Highlight Wieso nicht einfangen, in ein Luchsgehege, aufpäppeln und dann auswildern 😢?

    Dieses 'immeralleserschiessen' geht mir sowas von gewaltig auf den Zeiger 😡.
    • hänes 18.10.2018 11:11
      Highlight Highlight Weil es schon viel zu viele Luchse hat in der Schweiz
    • Imnon 18.10.2018 11:45
      Highlight Highlight Das Problem in der Schweiz sind nicht zu viele Luchse, sondern zu viele Menschen, die den Tieren keinen Raum mehr lassen.
    • Dnipro 18.10.2018 11:58
      Highlight Highlight Nein Hänes, es hat zu viele Menschen in der Schweiz. Da verwechselt du etwas.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alice36 18.10.2018 10:45
    Highlight Highlight Hauptsache weggeschossen und die Uni Jungs und Mädchen haben was zu sezieren. Gut gemacht liebe Appenzeller.

Dieses Testgerät könnte Tierversuche reduzieren – entwickelt wurde es in der Schweiz

Ein Gerät in der Grösse eines Rubikwürfels könnte helfen, Tierversuche zu reduzieren. Eawag-Forschende haben es entwickelt, um die Aufnahme von Duftstoffen im Darm von Fischen zu testen. Es könnte aber auch der Pharmaforschung dienen.

Da Duftstoffe aus Kosmetika, Wasch- und Putzmitteln in Kläranlagen nicht immer vollständig abgebaut werden, müssen Hersteller sie auf ihr Umweltrisiko testen. Ob sich die Duftstoffe in Fischen anreichern, soll nun ein neues Testgerät klären helfen.

Entwickelt hat es …

Artikel lesen
Link zum Artikel