Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Häftling im Gmündener Knast starb an Überdosis 



Ein 25-jähriger Häftling, der Anfang August tot in seiner Zelle in der Strafanstalt Gmünden in Niederteufen AR gefunden worden war, starb an einer Überdosis Morphin. Die Ersatzdroge hatte der Südafrikaner von seinem Zellnachbarn bekommen.

Der Zellnachbar, der wegen seiner langjährigen Heroinsucht mit Morphin behandelt wird, müsse sich wegen der Abgabe von Betäubungsmitteln verantworten, teilte die Ausserrhoder Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Wie die Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin ergab, hatte der Verstorbene das Morphin durch die Nase geschnupft. Gemäss Spezialisten führe diese Art der Einnahme zu einem raschen Wirkungseintritt des Morphins und vorliegend zur tödlichen Überdosierung, heisst es im Communiqué.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Schweiz ist zu reich»: Warum Uber, Airbnb und Co. unbeliebte Arbeitgeber sind

Erstmals zeigt eine Studie, wie häufig die Schweizer Bevölkerung über Airbnb, Uber und Co. ihre Brötchen verdient. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur ein Bruchteil arbeitet für internetbasierte Plattformen. Die Trendforscherin Karin Frick erklärt, warum das so ist und was es für den grossen Boom bräuchte.

Per App ein Taxi bestellen oder ein hübsches Apartment für den Wochenendtrip buchen: Uber und Airbnb haben sich auch hierzulande einen Namen gemacht. Doch mithilfe der Plattformen Geld verdienen? Davon lassen Herr und Frau Schweizer lieber die Finger.

Das zeigt eine erstmalige Untersuchung* des Bundesamt für Statistik. Nur gerade 1,6 Prozent der 15 bis 89-Jährigen gaben zum Zeitpunkt der Befragung an, im letzten Jahr eine Wohnung über Airbnb vermietet, Taxi-Dienste geleistet oder Waren über …

Artikel lesen
Link zum Artikel