Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei diesen 19 Jobs gilt bald der «Inländervorrang light»

23.05.18, 12:49


Schlechte Aussichten für die Betonbauer. Bild: 

Am 1. Juli 2018 kommt die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit zum Tragen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Liste bestätigt: Betroffen sind derzeit 19 Berufsarten.

Die Liste ist auf der Internetseite arbeit.swiss einsehbar. Darauf finden sich unter anderem die Berufe Betonbauer, Schauspieler, PR-Fachpersonen oder Kuriere. Die aufgelisteten Berufe haben zwischen dem 1. April 2017 und dem 30. März 2018 alle die Arbeitslosenquote von 8 Prozent erreicht oder überschritten.

Auch das Servicepersonal und Hilfskräfte in der Landwirtschaft sind erfasst. In diesen Berufsarten ist die Konkurrenz aus dem Ausland besonders gross.

Die Liste war bereits im April provisorisch aufgeschaltet worden. Der Bundesrat hat die Erstellung und Publikation der Liste an das Wirtschaftsdepartement (WBF) delegiert, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Das WBF veröffentlicht die Liste jeweils in einer Verordnung. Sie gilt für die Dauer vom 1. Januar bis 31. Dezember des aktuellen Jahres. Im vierten Quartal wird sie jeweils aktualisiert.

Einziges Kriterium für die Aufnahme einer Berufsart auf die Liste ist die Arbeitslosenquote. Die Quoten werden gesamtschweizerisch und anhand des Durchschnitts über zwölf Monate berechnet, unter Verwendung der Schweizerischen Berufsnomenklatur.

Inländervorrang light

Bei der Stellenmeldepflicht handelt es sich um den so genannten «Inländervorrang light», den das Parlament Ende 2016 zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative beschlossen hat: Arbeitgeber in Berufsarten mit überdurchschnittlich hoher Arbeitslosigkeit müssen offene Stellen den Arbeitsämtern melden.

Dort stehen die Informationen während fünf Arbeitstagen ausschliesslich den gemeldeten Stellensuchenden zur Verfügung. Diese erhalten dadurch einen zeitlichen Vorsprung bei der Bewerbung.

Zusätzlich übermittelt die Arbeitsvermittlung innerhalb von drei Tagen passende Dossiers an Arbeitgeber, die Stellen ausgeschrieben haben. Diese laden geeignete Stellensuchende zu einem Bewerbungsgespräch oder zu einer Eignungsabklärung ein. Wer als geeignet gilt, entscheiden die Arbeitgeber nach Gutdünken.

Diese Regeln gelten ab 1. Juli 2018 in Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote über 8 Prozent. Anfang 2020 sinkt der Schwellenwert auf die vom Bundesrat ursprünglich geplanten 5 Prozent. Mit der gestaffelten Einführung will der Bundesrat den Kantonen genügend Zeit lassen, um sich auf die neue Situation einzustellen.

Sinkende Arbeitslosigkeit

Ende 2017 war die Bundesverwaltung noch von einer höheren Anzahl Berufsarten mit einer Arbeitslosigkeit von 8 Prozent oder mehr ausgegangen. Laut Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration, wären im Dezember noch 27 Berufsarten von einer Stellenmeldepflicht betroffen gewesen.

Inzwischen hat sich die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt aber verbessert: Die Arbeitslosenquote sank im April auf 2,7 Prozent. Diese Quote wurde zuletzt im Juli 2012 erreicht.

Mehr Infos: https://www.arbeit.swiss

(sda)

Bewerben mit Snapchat: McDonald's macht's möglich.

Video: watson

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Angst vor Mathe? Das hilft wirklich dagegen

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dienstag 23.05.2018 18:33
    Highlight Im Titel heisst es "Bei diesen 19 Jobs gilt bald der «Inländervorrang light» ". Im Artikel werden jedoch nur sechs erwähnt. Muss ich jetzt die versprochene Info selbst auf der verlinkten Page suchen?Wäre noch noch nett, wenn Watson das nächste Mal eine Tabelle in den Artikel einfügen würde - so als Service an den interessierten Leser.
    6 0 Melden
  • andrew1 23.05.2018 16:08
    Highlight Guter ansatz nur hu wenig effektiv. Denn es kann ja nicht sein das in gewissen branchen schweizer arbeitslos zuhause sitzen während die firmen ausländische arbeiter einstellen. Klar der arbeitgeber spart vielleicht 1000 fr aber der staat verliert vielleicht 4000 fr wegen der sozialhilfe usw.
    4 0 Melden
  • sgrandis 23.05.2018 15:55
    Highlight Ironisches Beispiel für die Inkohärenz der rechtspopulistischen Politik: Man redet einem Unternehmen mit Bürokratie rein, welchen Pass der Einzustellende haben soll. Aber wenn man versucht die Unternehmen dazu zu bewegen mehr Frauen einzustellen... hujujui... Das ist Sozialismus! Die "elenden Linken"!
    2 5 Melden
  • TodosSomosSecondos 23.05.2018 14:09
    Highlight Von der Idee, Unternehmen dazu zwingen zu wollen, Schweizer statt Ausländer einzustellen, soll jeder halten, was er will.. aber dieser Inländervorrang light ist einfach nur ein Witz!
    33 3 Melden
  • Baba 23.05.2018 12:57
    Highlight Der Inländervorrang beim Schauspieler finde ich sehr seltsam. Da wird doch engagiert, wer nach dem Dafürhalten des/der Regieführenden zur Rolle passt.

    Geht das jetzt künftig dann so: die Julia wird mit einer 60 jährigen, arbeitslosen Schauspielerin mit Schweizer Pass besetzt, da die passende Wunschkandidatin leider Französin ist?
    65 22 Melden
    • Yakari9 23.05.2018 13:29
      Highlight Eingestellt wird sowieso wer am besten zur Rolle/Job passt.
      13 0 Melden
    • tooempty7 23.05.2018 13:29
      Highlight "Dort stehen die Informationen während fünf Arbeitstagen ausschliesslich den gemeldeten Stellensuchenden zur Verfügung. Diese erhalten dadurch einen zeitlichen Vorsprung bei der Bewerbung. (..) Wer als geeignet gilt, entscheiden die Arbeitgeber nach Gutdünken."
      Ist schlussendlich mehr Bürokratie für die Arbeitgeber. Falls in diesem Fall die Schweizer Schauspieler den Anforderungen nicht genügen, wird weiterhin ein qualifizierter Ausländer angestellt.
      23 0 Melden
    • Lezzelentius 23.05.2018 13:34
      Highlight Irgendwie ist das doch völlig egal, nicht? Da ist wieder Bürokratie und Administration bemüht für ungefähr nichts.
      9 1 Melden
    • axantas 23.05.2018 15:21
      Highlight Mit dem kleinen Unterschied, Lezzelentius, dass die Politik jetzt sagen kann, dass sie ja Massnahmen ergriffen hat.

      Das ist wie mit den Krankenkassenprämien.

      Es sind bald Sommerferien, lass das Bundeshaus in Ruhe in die Ferien gehen.

      Die Wirkungslosigkeit der Massnahmen wird dann Ende Jahr kommuniziert.
      16 3 Melden
    • pamayer 23.05.2018 15:59
      Highlight Schauspieler*innen sind eh Nomaden in der Wüste der deutschsprachigen Theaterhäuser. Wie öde, wenn nur CH Akteur*innen auf den hiesigen Bühnen.
      1 0 Melden
    • Factfinder 23.05.2018 19:23
      Highlight Damit es überhaupt zum pseudo-Inländervorrang kommt, muss zuerst mal die entsprechende Branche sich schon ziemlich daneben benommen haben.
      Gerade bei den ach so sozialen und oft noch mit Steuergeldern finanzierten Theaterbühnen dürfte man da eigentlich ein bisschen mehr "think local" erwarten.
      Aber eben... ;)
      1 1 Melden

«Wir werden es eher schaffen»: Hoffnung auf Durchbruch beim EU-Rahmenabkommen

Die Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU sind durch «rote Linien» belastet. Trotzdem hoffen beide Seiten auf einen Abschluss bis Ende Jahr. Doch die Zeit ist knapp.

Seit letzter Woche ist es quasi amtlich: Die Verhandlungen mit der Europäischen Union über ein institutionelles Rahmenabkommen befinden sich in der heissen Phase. Die Aussagen von Aussenminister Ignazio Cassis auf Radio SRF, in denen er Zugeständnisse bei den flankierenden Massnahmen und damit eine Aufweichung der «roten Linie» andeutete, sind ein klares Zeichen.

Die Gewerkschaften reagierten empört und forderten eine pickelharte Verteidigung der roten Linie. Ob Cassis' Wortwahl absichtlich oder …

Artikel lesen