DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07468531 The artworks 'Dancer' (front, 1912) by Ukrainian artist Alexander Archipenko and (back, L-R) 'Hommage to Bleriot' (1914) by French artist Robert Delaunay, 'Udnie' (1913) by French artist Francis Picaba and 'Electric Prisms' (1914) by Russian-French artist Sonia Delaunay are on display in the exhibition 'The Cubist Cosmos - From Picasso to Leger' at the Kunstmuseum Basel, in Basel, Switzerland, 28 March 2019. The show opens to the public from 30 March to 04 August.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Blick in die Ausstellung «The Cubist Cosmos - From Picasso to Leger» im Kunstmuseum Basel. Bild: EPA/KEYSTONE

Weil sie am Frauenstreik teilgenommen haben, kündigt das Basler Kunstmuseum zwei Frauen



Für zwei Mitarbeiterinnen des Kunstmuseums Basel hat der Frauenstreik vom 14. Juni 2019 einschneidende Folgen: Sie haben ihre Stelle verloren und sind per sofort freigestellt worden. Das berichtet das Regionaljournal von Radio SRF.

Die zwei Frauen, die im Radiobeitrag nicht mit ihren richtigen Namen genannt werden, befanden sich beide noch in der Probezeit. Sie waren im Aufsichtsdienst tätig, also für die Sicherheit der Kunstwerke des Museums zuständig.

Als sie am Tag des Frauenstreiks am 14. Juni zur Arbeit erschienen seien, habe es deutlich mehr Aufsichtspersonal gehabt als an normalen Tagen, sagt eine der beiden Gekündigten gegenüber Radio SRF. Sie seien davon ausgegangen, dass die Museumsverantwortlichen damit rechneten, dass einige Frauen am Streik teilnehmen würden.

«Kunstwerke nie in Gefahr gewesen»

Deshalb hätten sie und ihre Kollegin um 15 Uhr dem Tagesverantwortlichen der Aufsicht gesagt, dass sie um 15 Uhr 24 Uhr ihren Posten verlassen möchten, um an der Frauenstreik-Demo teilzunehmen. Der Tagesverantwortliche habe zwar alles andere als erfreut reagiert. Er habe unter anderem auch gesagt, dass diese Handlung möglicherweise die Kündigung nach sich ziehen würden.

«Als der Tagesverantwortliche sagte, er könne umdisponieren und alle Aufsichtsposten besetzen, sind wir gegangen und haben am Streik teilgenommen», sagt eine der Gekündigten gegenüber SRF. Ihr sei bewusst, dass die Kunstwerke jederzeit bewacht werden müssten. Sie betont deshalb, die Kunstwerke seien nie in Gefahr gewesen.

Allerdings habe sie der Tagesverantwortliche bereits gewarnt, dass eine Streikteilnahme, auch wenn sie nur am Abend stattfinde, die Kündigung zur Folge haben könne. «Uns war der Streik so wichtig, dass wir das in Kauf genommen haben», so eine der Frauen im Radio. Weil man sie am Wochenende nach dem Frauenstreik normal zur Arbeit gelassen habe, haben sich die beiden Frauen in Sicherheit gewähnt.

Das war verfrüht, wie sich am Mittwoch herausstellen sollte. Nach dem Schichtende sei einer der beiden Frauen die Kündigung mitgeteilt worden, bei der anderen Frau geschah dies am Donnerstag.

«Vertrauen verloren»

Der Marketingleiter des Kunstmuseums Basel, Wolfgang Giese, stellt den Sachverhalt anders dar als die gekündigten Frauen. Der Tagesverantwortliche habe nicht umdisponieren können und habe das auch den Frauen gegenüber nicht gesagt. «Sie hätten den Streik früher anmelden müssen, dann hätten sie ohne Folgen teilnehmen können», so Giese im SRF.

Gekündigt und freigestellt habe man die Frauen, weil sie sich noch in der Probezeit befanden. Bei langjährigen Mitarbeiterinnen hätte man diesen Schritt nicht unternommen. Giese sagt: «Wir haben das Vertrauen in sie verloren. Hätten sie die Streikteilnahme früher angemeldet, «hätten wir Wege gefunden, Ersatz für sie zu finden. Sie arbeiten auf einem sicherheitsrelevanten Posten.» (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauenstreik am 14. Juni 2019

1 / 30
Frauenstreik am 14. Juni 2019
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hunderttausende Frauen streikten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel