Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Divisionaer Claude Meier, Chef Armeestab, links, und Bundesrat Guy Parmelin, Eidgenoessisches Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport, VBS, auessern sich an einer Medienkonferenz, zum

Armeestabchef Claude Meier und Verteidigungsminister Guy Parmelin wollen Schweizer Kampfjets länger in der Luft halten. Bild: KEYSTONE

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

VBS-Bericht: Die Tiger sollen als «Service-Flugzeuge» weiterdienen, die F/A-18 umfangreich nachgerüstet werden.

antonio fumagalli / Aargauer Zeitung



Der 18. Mai 2014 ging in die Geschichte der Schweizer Sicherheitspolitik ein: Zum ersten Mal sprach sich die Bevölkerung, die sich zuvor in Volksabstimmung zumeist klar armeefreundlich gezeigt hatte, gegen den Kauf neuer Kampfflugzeuge aus. Das Grounding des schwedischen Gripen war perfekt.

Seither wird um die künftige Ausgestaltung der Luftwaffe gestritten, ein konkretes Projekt ist noch nicht spruchreif. Gestern Abend präsentierte Verteidigungsminister Guy Parmelin aber einen gewichtigen Zwischenschritt auf dem Weg zu allfälligen neuen Kampfflugzeugen.

Zentrale Aussage: Die bestehende Kampfjet-Flotte – die F/A-18 und die Tiger F-5 – soll länger als geplant in der Luft bleiben. Dies schlägt eine Expertengruppe aus dem Verteidigungsdepartement in einem Kurzbericht vor.

490 Millionen für die Upgrades

Den Plänen zufolge soll die Lebensdauer der noch bestehenden 30 F/A-18- Jets von aktuell 5000 auf 6000 Flugstunden pro Jet erhöht werden. Die Flugzeuge sollen damit mindestens bis ins Jahr 2030 ihre Aufgaben erfüllen können. Doch das gibt's natürlich nicht gratis: Parmelin will dem Parlament einen Kredit in der Höhe von 490 Millionen Franken vorlegen.

Damit sollen Komponenten ersetzt und Massnahmen bei der Kommunikation, Navigation und Identifikation getroffen werden.

ZUR MELDUNG, DASS ZWEI SCHWEIZER KAMPFJETS AM DIENSTAGMORGEN UM 8:30UHR EIN FLUGZEUG DER ISRAELISCHEN GESELLSCHAFT EL AL AN DER SCHWEIZER GRENZE BEI SCHAFFHAUSEN WEGEN EINER BOMBENDROHUNG ABGEFANGEN HABEN, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG 5. JULI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Un avion FA-18 aux couleurs de l'armee Suisse fait un passage rapide a basse altitude sur l'aeroport de Sion, dans le cadre du 65eme anniversaire de la base aerienne de Sion ce vendredi 26 septembre 2008 a Sion. La base militaire et aerienne de Sion ouvre ses portes au publique pendant deux jours. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Für die Aufrüstung der F/A-18-Jets werden 490 Millionen Franken benötigt. Bild: KEYSTONE

Zudem will das VBS prüfen, ob die F/A-18 für den sogenannten Erdkampf befähigt werden sollen – sie könnten dann also Ziele am Boden auf grössere Distanzen angreifen. Diese Fähigkeit ging mit der Ausserbetriebnahme der Hunter-Flugzeuge in den 1990er-Jahren verloren.

Die geplante Nutzungsdauerverlängerung ist durch den zeitlichen Fahrplan bedingt. Denn für das VBS ist auch nach dem Gripen-Debakel weiterhin klar: Die Schweiz braucht neue Kampfflugzeuge.

Gemäss Zwischenbericht soll die Typenwahl im Jahr 2020 erfolgen, womit der Beschaffungskredit dem Parlament im Rüstungsprogramm 2022 unterbreitet werden könnte. Wie die Evaluation genau ablaufen wird, ist noch offen. 

2025 könnten die ersten Flugzeuge ausgeliefert werden, sofern der Entscheid eine allfällige Volksabstimmung übersteht. «2030 sollte die neue Flotte einsatzbereit sein», so Parmelin. Um die Beschaffung neuer Flugzeuge formell aufzugleisen, soll das Parlament im kommenden Jahr einen Kredit über zehn Millionen Franken absegnen.

Im Rahmen der Gripen-Abstimmung betonte der Bundesrat mehrfach, die veraltete Tiger-Flotte spätestens 2016 aus dem Verkehr zu ziehen. Doch nun soll ein Teil davon ebenfalls länger in der Luft bleiben. «Trotz ihrer leistungsmässigen Beschränkungen lassen sich die verbliebenen Tiger noch während einiger Jahre als ‹Service-Flugzeuge› verwenden», heisst es dazu im Bericht – zum Beispiel für Testflüge oder bei der Simulierung von Gegnern im Luftkampf.

A Swiss Army staff member tows a F-5 Tiger fighter jet at the Swiss Air Force base in Payerne June 2, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: TRANSPORT MILITARY)

Sie können nun also doch noch etwas länger: Tiger-F-5-Kampfjet der Schweizer Armee. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Verschwendung oder dringend?

Auf linker Seite kommen die bundesrätlichen Pläne gar nicht gut an: Die Grünen sprechen von einer «Verschwendung von mehreren Milliarden Franken für eine überholte Armee», die den Gripen-Entscheid der Bevölkerung missachte.

SP-Sicherheitspolitikerin Chantal Galladé begrüsst ihrerseits die Verlängerung der Nutzungsdauer von F/A-18 und Tiger, will bei der Beschaffung von neuen Jets aber das Tempo drosseln: «Wir brauchen jetzt keine neuen Kampfflugzeuge», so die Zürcher Nationalrätin. Sie sei nicht grundsätzlich gegen die Luftwaffe, aber vorerst sei dringender, dass der Bundesrat eine vertieftere Kooperation mit den umliegenden Ländern prüfe.

Wohlwollender reagieren die Bürgerlichen auf den Expertenbericht: «Der Bericht zeigt auf, dass es ungefähr zehn Jahre dauert, bis neue Kampfjets geliefert werden können – darum ist es wichtig, die Beschaffung schnellstmöglich aufzugleisen», sagt Corina Eichenberger (FDP, AG). Ihr schweben drei Staffeln – also 33 Jets – vor, zur Kostenfrage will sie sich noch nicht äussern.

Auch Jakob Büchler (CVP, SG) fände gerade in der aktuellen weltpolitischen Lage «fatal», die Beschaffung neuer Flugzeuge auf die lange Bank zu schieben. «Die Schweiz hat damals Nein zum Gripen und nicht Nein zu Kampfflugzeugen gesagt. Darum muss jetzt die Neubeschaffung dringend angegangen werden.»

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 22.11.2016 16:46
    Highlight Highlight die fa 18 sollen nicht für den erdkampf umgerüstet werden. man prüft dies lediglich und möchte es, sofern es nicht allzuviel kostet, im gleichen aufwisch erledigen. die lebensdauererweiterung wird so oder so durchgeführt. es geht hier nur um eine beschränkte erdkampffähigkeit zur weiteren evaluation ob man dies überhaupt noch braucht und zum erwerben des know-hows.
    all dies steht im offiziellen, online gestellten bericht den man halt lesen sollte, bevor man eine solche schlagzeile schreibt...
  • saukaibli 22.11.2016 10:47
    Highlight Highlight Die Schweiz kann gar nicht so viel Geld ausgeben wie es nötig wäre eine wirklich schlagkräftige, moderne Armee auf die Beine zu stellen (33 Flugzeuge? Wer soll damit abgeschreckt werden?). Aus dem Grund sollte man lieber einen Nachbarstaat mit einer starken Armee (das wäre wohl Frankreich) dafür bezahlen uns zu beschützen und selber nur noch für Cyberabwehr und militärpolizeiliche Aufgaben sorgen. Dafür könnte man einen professionellen Zivilschutz aufbauen, der bei Natur- und anderen Katasrophen zum Einsatz kommen würde.
  • klugundweise 22.11.2016 10:13
    Highlight Highlight Aufrüstung für den Bodenkampf?
    Die Einflüsterer von BR Parmelin sind wohl im kalten Krieg stehen geblieben oder sie wollen die Schweiz Nato-tauglich machen.
    Variante 1 ist wahrscheinlicher, da SVP-verträglich.
    Es ist einfach interessant, wie zwischendurch die im VBS vorherrschende Denke nach aussen dringt.
    • 7immi 22.11.2016 15:35
      Highlight Highlight nichts dergleichen. die steigerung auf 6000 flugstunden sieht eine verstärkung und ersatz von strukturkomponenten vor. bei diesem schritt kann man vermutlich praktisch ohne mehrkosten (offerte/abklärungen noch hängig) diese zusatzfähigkeit erlangen. man könnte also fürs gleiche geld eine fähigkeit mehr haben. der verkürzte bericht liegt online vor und klärt solche fragen auf...
  • Perseus 22.11.2016 08:53
    Highlight Highlight Neue Flieger will man nicht kaufen und Geld für die Verlängerung der Nutzungsdauer will man auch nicht ausgeben? Das Volk hat schon oft genug JA zur Armee gesagt und wenn man eine Armee will soll man auch genügend Mittel dafür bereitstellen.
    • Wehrli 22.11.2016 09:30
      Highlight Highlight Das Volk sagt ja zur Armee und Nein zu Flugis. Das sollte man auch umsetzen können. Wartet noch 5 Jahre, dann wird das Thema soweiso über Drohnen gelösst.
    • Perseus 22.11.2016 10:04
      Highlight Highlight Es hat nein zum Grippen gesagt und nicht zur Luftwaffe. Ist ein bedeutender Unterschied.
    • Kimbolone 22.11.2016 10:39
      Highlight Highlight Nein. Das vielzitierte “Volk“ hat Nein gesagt zum Gripen. Die Grünen und die GSoA versuchen schon lange, das in ein Nein zu Kampfflugzeugen umzudeuten umd du bist prompt darauf hereingefallen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 321polorex123 22.11.2016 07:28
    Highlight Highlight "Die Grünen sprechen von einer «Verschwendung von mehreren Milliarden Franken für eine überholte Armee», die den Gripen-Entscheid der Bevölkerung missachte."
    Öhm, bitte was? Ja, das Volk hat nein zur Beschaffung der Gripen gesagt. Die Beschaffung neuer Flugzeuge wurde aber nicht ausgeschlossen, darum ginge es ja auch nie (wahrscheinlich im Gegensatz zu dem, was viele hineininterpretieren möchten).
    Und ein Nein zur Revision von "betagter" Hardware sehe ich noch viel weniger ein.
    • 321polorex123 22.11.2016 13:55
      Highlight Highlight Bin deiner Meinung, im Kommentar wollte ich es so "neutral" wie möglich formulieren.
  • dracului 22.11.2016 07:14
    Highlight Highlight Wenn schon über diese langen Zeiträume nachgedacht wird, frage ich mich, ob Kampfflugzeugen überhaupt noch die gleiche Bedeutung zukommt in Zukunft? Müsste man nicht eher einen Teil der Flotte durch unbemannte Drohnen und andere moderene Abwehrechniken ergänzen? Die Digitalisierung ist längst auch ein starker Treiber in der Kriegsindustrie geworden.
    • Posersalami 22.11.2016 08:30
      Highlight Highlight Wenn der Staat befähigt sein soll, seine hoheitlichen Aufgaben wahrzunehmen, führt leider kein Weg an einer Armee inkl. Luftwaffe vorbei. Richtige Kampfjets werden wohl noch lange nicht durch Drohnen abgelöst werden können und das ist auch gut so!
      Übrigens hat unsere Armee schon Drohnen. Diese dienen der Aufklärung.
    • 7immi 22.11.2016 08:38
      Highlight Highlight dies wird im bericht berücksichtigt. es wird ausdrücklich erwähnt, dass drohnen für den luftpolizeidienst und verteidigung nicht sinnvoll sind (wir führen ja zum glück keinen krieg). der mensch vor ort als entscheidungsträger ist sehr wichtig. das heisst aber nicht, dass man keine drohnen kauft. so werden bis 2020 neue drohnen (hermes900) beschafft, die die ranger ablösen werden.
    • MarZ 22.11.2016 09:06
      Highlight Highlight Hast du schonmal von einem Staat gehört der luftkampffähige Drohnen hat? Dies ist schliesslich auch Voraussetzung für den Luftpolizeidienst.
    Weitere Antworten anzeigen

Klima-Abgabe nimmt weitere Hürde: Kostet das Flugticket bald 120 Franken mehr?

Es ist ein Entscheid mit Signalwirkung: Die Umweltkommission des Ständerates spricht sich für eine Flugticketabgabe aus.

Flugpassagiere würden demnach künftig je nach Strecke 30 bis 120 Franken mehr bezahlen pro Ticket, wie die Redaktion Tamedia berichtet. Die Abgabe auf Benzin soll 10 bis 12 Rappen pro Liter betragen. Fix ist aber noch nichts: Das Parlament wird im September über die Vorschläge der Umweltkommission entscheiden.

Das Geld soll unter anderem dazu dienen, Elektroautos zu fördern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel