Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The new E version of the Swedish JAS 39 Gripen multi role fighter being rolled out at SAAB in Linkoping, Sweden, Wednesday, May 18, 2016. Swedish aircraft maker Saab has unveiled the latest version of its Gripen fighter jet. The E fighter is slightly bigger than previous versions, has a stronger engine and updated radar systems. It has been in development for about 10 years. The first test flight is expected later this year. (Anders Wiklund/TT via AP)  SWEDEN OUT

Sieht auf dem Boden gut aus, der neue Gripen E bei seiner Präsentation Mitte Mai: Fliegen soll er in ein paar Jahren.
Bild: AP/TT NYHETSBYRÅN

Der Gripen verzögert sich tatsächlich – und die Schweiz ist daran nicht unschuldig



Der Kampfjet Gripen E, den die Schweiz kaufen wollte, war noch nie in der Luft, als das Volk 2014 über das Geschäft abstimmte. Das hat damals mitentscheidend dazu beigetragen, dass es damals ein Nein zum Kauf der 22 «Papierflieger» gab (53,4 Prozent). Die Gegner dürften sich nun bestätigt fühlen, dass das Flugzeug tatsächlich nicht wie der Schweiz einst versprochen 2018 fliegen wird. Erst 2023 soll der Kampfflieger an die schwedische Luftwaffe ausgeliefert werden. Das meldet der Tages-Anzeiger unter Berufung auf Äusserungen eines Gripen-Managers in einem Fachmagazin.

Gripen-Hersteller Saab aus Schweden teilte der Zeitung mit, die Verzögerung sei auch darauf zurückzuführen, dass das Flugzeug nach dem Schweizer Ausstieg ganz auf die schwedische Luftwaffe ausgerichtet werde. Deshalb verzögere sich der Auslieferungstermin. Bis es voll einsatzbereit ist, dauert es sogar bis 2027.

Für den nächsten Anlauf in der Schweiz, einen Kampfjet zu kaufen, bringt sich Gripen aber bereits in Stellung. Laut «Tages-Anzeiger» sind die Schweden ein Joint Venture mit dem Schweizer Drohnenhersteller UMS eingegangen und haben sich die Dienste des ehemaligen Rüstungschefs Jakob Baumann gesichert. (trs)

Mehr zum Thema Kampfjets

1.34 Milliarden für Minenwerfer, Panzerfäuste & Co.: Das ist der Einkaufszettel der Armee 2016

Link to Article

«Dann gibt es keine 24-Stunden-Bereitschaft»

Link to Article

Wenn Sie diese Tweets lesen, wissen Sie, warum der Gripen gegroundet wurde

Link to Article

Tschüss Gripen, hoi Gripen! Trotz Volks-Nein wollen Bürgerliche wieder Kampfjets kaufen

Link to Article

Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Das Dienstbüchlein wird abgeschafft – 10 Jahre zu spät

Das Dienstbüchlein hat es doch noch ins digitale Zeitalter geschafft – ein Jahrzehnt später als gedacht. Bereits in den kommenden Wochen will das Verteidigungsdepartement seine Pläne für die elektronische Version der Militärchronik präsentieren.

Es war das Jahr, in dem Apple das Telefon neu erfand, als auch die Schweizer Armee beschloss, digitaler zu werden. Im Januar 2007 stellte der Technologiekonzern sein erstes iPhone vor. Und im Mai desselben Jahres teilte das Verteidigungsdepartement mit: «Die Armee prüft die Einführung eines elektronischen Dienstbüchleins.» Der Satz versprach einen Aufbruch.

In Tat und Wahrheit sollte es noch ein Jahrzehnt und ein Dutzend iPhone-Generationen dauern, bis die Politik sich dazu durchringen konnte, …

Artikel lesen
Link to Article