Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Ehrenformation der Schweizer Armee steht bereit, beim Empfang zum offiziellen Arbeitsbesuch von Georgiens Premierminister Giorgi Kvirikashvili, am Montag, 27. Juni 2016, auf dem Flughafen Bern-Belp. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Schweizer Soldaten in Reih und Glied: Wie verwundbar ist das Kommunikationssystem unserer Armee? Bild: KEYSTONE

Zweifel am Nervensystem: Wie Brandstifter die Schweizer Armee ausschalten können

Der Grossteil des Führungsnetzes der Schweizer Armee ist nicht vor simplen Gefahren wie Brand, Einbruch oder Stromausfall geschützt. Nur 10 Prozent der Verbindungsknoten sind bisher vor äusseren Einwirkungen gesichert worden. Das VBS spielt die Sache herunter.

Stefan Schmid / Nordwestschweiz



Fast 5 Milliarden Franken kostet die Armee die Steuerzahler jährlich. Als Gegenleistung wollen sich diese darauf verlassen können, dass die Landesverteidigung im Krisenfall funktioniert. Doch davon ist die Schweiz derzeit wohl einiges entfernt.

Wie Recherchen der «Nordwestschweiz» zeigen, ist ein Grossteil des Führungsnetzes Schweiz – das kommunikative Nervensystem der Armee – nicht vor simplen Gefahren wie Brand, Einbruch oder Stromausfall geschützt. Vor schweren Einwirkungen wie elektromagnetischen Impulsen oder Waffen ganz zu schweigen.

Laut dem Verteidigungsdepartement (VBS) sind bisher erst 10 Prozent der wichtigen Verbindungsknoten gehärtet, das heisst vor äusseren Einwirkungen gesichert worden. Die Arbeiten am Führungsnetz laufen seit 2012. Die übrigen Knoten des Kernnetzes sollen bis 2020 sukzessive gehärtet werden.

Kenner der Materie sind überrascht: Wie ist es möglich, dass zentrale Verbindungsknoten an Orten installiert werden, die nicht einmal vor Feuer oder Stromausfall sicher sind? Und warum nimmt die Härtung Jahre in Anspruch? Immerhin sollte das Führungsnetz im Bedarfsfall die Kommunikation innerhalb der Armee sowie zwischen dieser und den politischen Behörden sicherstellen.

Schweiz ist nicht bereit

Würde in den nächsten Monaten und Jahren eine akute Krise ausbrechen, wäre die Schweiz also denkbar schlecht vorbereitet. Saboteure, die wissen, wo sich die Standorte des Führungsnetzes befinden, können dieses und damit die Armee insgesamt mit relativ einfachen Mitteln lahmlegen.

Das VBS jedoch spielt die Sache herunter: «Gewisse Verbindungsknoten sind noch nicht gemäss den Vorgaben des Führungsnetzes Schweiz gehärtet, was nicht heisst, dass diese Standorte heute über keinen Schutz verfügen.» Es bedeute lediglich, dass diese Standorte noch nicht alle Anforderungen der geplanten Härtung erfüllen. Der Aufbau des Führungsnetzes kostet gemäss Botschaft des Bundesrats 600 Millionen Franken. Davon werden 180 Millionen in Immobilien investiert. In diesem Betrag sind die Härtungsmassnahmen enthalten.

Unabhängige Übertragung: Für eine sichere Kommunikation

Damit die Schweizer Armee Daten, Sprache und Video sicher übermitteln kann, braucht sie ein unabhängiges Übertragungsnetz, das Führungsnetz Schweiz. Es ist für ausserordentliche Lagen konzipiert, dann also, wenn die zivilen Mittel ausfallen.

Das Führungsnetz ist ein standortgebundenes Netz auf der Basis von Glasfaserkabel- und Richtfunkverbindungen. Basis bildet das bestehende Kernnetz, das bereits weite Teile der Schweiz erschliesst und in Betrieb ist. Um die Verfügbarkeit des Kernnetzes hochzuhalten, werden Verbindungen redundant aufgebaut. Im Endausbau wird das Netz eine Länge von knapp 3000 Kilometern und gemäss aktuellem Planungsstand rund 300 Benutzerstandorte umfassen. Es soll auch zivilen Behörden zur Verfügung stehen.

Damit das Führungsnetz seine Aufgaben auch während Krisen oder gar in einem bewaffneten Konflikt erfüllen kann, muss es unabhängig von zivilen Providern betrieben und gegen alle denkbaren Einflüsse geschützt werden. Dazu gehören etwa eine von öffentlichen Energielieferanten unabhängige Stromversorgung sowie Schutzmassnahmen gegen Einbruch und Feuer. Damit soll die Führungsfähigkeit der Armee und der Landesregierung in allen Lagen sichergestellt werden. (ssm)

Insider sehen die Sache weniger rosig: Wenn angeblich bereits geschützte Standorte mit viel Geld noch gegen Feuer oder Einbruch gehärtet werden müssten, dann bedeute das, dass sie derzeit kaum geschützt seien. Die Stabilität des Netzes sei daher kaum gewährleistet.

Umstritten ist freilich auch, ob das Führungsnetz mittelfristig – also nach 2020 – mit den bisher geplanten Massnahmen genügend geschützt sein wird. Das VBS will nur das Kernnetz umfassend härten – wohl aus finanziellen Gründen. Um wie viele der insgesamt 300 Standorte es sich dabei handelt, ist geheim. Recherchen zufolge handelt es sich um das Breitbandübertragungsnetz der Armee bestehend aus dem Höhennetz BBUS-Richtstrahl, dem Glasfasernetz BBUS-Kabel und den wichtigsten Kommandoposten. Das sind insgesamt rund 130 Standorte.

Auch nach 2020 unsicher

Was aber passiert mit allen anderen rund 170 Standorten? Das restliche Netz besteht laut VBS aus «Benutzerstandorten», die als Zubringer für das Kernnetz dienten. Diese würden gemäss den Anforderungen an ihren Schutzbedarf gehärtet. Nicht alle Standorte hätten eben dieselben Anforderungen. Zudem erfolge die Härtung nicht im Rahmen des Projekts Führungsnetz Schweiz.

Insider schütteln den Kopf: Offenbar bestehe das Führungsnetz aus einem Kernnetz und einem Nebennetz. Dieses sei deutlich schwächer geschützt. Das VBS gebe damit Teile des Führungsnetzes preis. Doch um sichere Verbindungen zu gewährleisten, müsste das Netz möglichst redundant aufgebaut werden.

Das heisst: Es braucht jede Verbindung mindestens doppelt, damit beim Ausfall einer Komponente die anderen den Dienst übernehmen. Wenn nun grosse Teile des Netzes zu wenig geschützt seien, dann fehle die Redundanz. Oder anders formuliert: Je mehr geschützte Knoten vorhanden sind, desto stabiler ist das System.

Das VBS lässt sich derweil nicht aus der Ruhe bringen: Die Standorte seien geschützt, teilt es kurz und bündig mit. Bis 2020 soll das Führungsnetz fertiggestellt und die Härtung abgeschlossen sein. Bis 2026 gehe es im Rahmen des Projekts Fitania darum, zusätzlich die mobilen Einheiten der Armee ans Führungsnetz anzudocken. Auch diese Verbindungen sollen gesichert werden. Kostenpunkt: 1.8 Milliarden Franken. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 04.07.2016 12:04
    Highlight Highlight Der bericht listet grosse kommunikationsmängel in der armee auf.
    Die armee spielt, wie zu erwarten war, das ganze wieder runter.
    Da es sich um geheime Angelegenheiten handelt, weiss ja niemand wirklich was.

    Ich befürchte, dass die ganze militärische Struktur löchriger und verfaulter als mein weisheitszahn ist, bei dem sogar beim niessen stücke abfallen.
    • 7immi 04.07.2016 13:11
      Highlight Highlight nein. der bericht zeigt nur, dass ein system, das sich noch im aufbau befindet und 2020 (kernsystem) respektive 2025 (gesamtsystem) fertig sein muss noch nicht fertig ist. nichts weiter. es wird nicht erwähnt, dass es bereits mehrere funktionierende systeme gibt und dies eine ergänzung und weiterentwicklung ist. die armee kann machen was sie will, es wird gegen sie verwendet. aus jeder mücke wird ein elefant gemacht. häufig von leuten, die selber keine kompetenzen haben und deren weitsicht dem eines maulwurfs gleicht...
  • 7immi 04.07.2016 09:47
    Highlight Highlight Derartikel ist nicht sehr fundiert. Einerseits wäre es spannend zu wissen, welche funktion und grad die entsprechenden "insider" haben. Plappern sie nur vom hören sagen nach oder wissen sie wirklich etwas? Ich vermute ersteres. Das system ist nämlich erst im aufbau und soll die heutigen netze aufrüsten und verbinden. Da es also noch nicht fertig ausgebaut ist und die alten systeme weiter funktionieren, muss es noch nicht zuverlässig sein. Man hat ja noch zeit. Der aufbau eines solchen systems dauert halt länger und ist komplexer, als so mancher denken mag...
  • grml 04.07.2016 08:27
    Highlight Highlight Recherchiert doch mal, ob das neue (aber trotzdem veraltete) IMFS inzwischen funktioniert.
    http://www.vtg.admin.ch/internet/vtg/de/home/verbaende/fub/fubr41/einsaetze/interarmes_41/interarmasuisse_41.parsys.44409.downloadList.8008.DownloadFile.tmp/interarmasuissede0212.pdf
    2 Jahre später war es immer noch nicht einsatzfähig.

Risiko für Bevölkerung von Munitionslager Mitholz «nicht akzeptabel»

Vom ehemaligen Munitionslager der Armee in Mitholz im Berner Oberland geht ein für die Bevölkerung nicht akzeptables Risiko aus. Eine am Montag publizierte Zweitbeurteilung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) bestätigt die Einschätzung des VBS.

Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) war 2018 in einer Risikoanalyse zum Schluss gekommen, dass vom 1947 bei einer Explosion verschütteten Munitionslager der Armee in Mitholz BE eine grössere Gefahr ausgeht als bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel