Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Im Zweiten Weltkrieg wurden knapp 100 Soldaten versehentlich mit Kühlöl vergiftet, weil es irrtümlich für Speiseöl gehalten wurde. Der diensthabende Bataillonsarzt glaubte, die leidenden Wehrmänner hätten einen Kater. 



1940 führte eine unglückliche Verwechslung von Speise- mit Kühlöl dazu, dass etwa 100 Schweizer Soldaten vergiftete Käseschnitten assen. Sie erlitten bleibende Nervenschäden und waren seitdem unter dem Namen Ölsoldaten bekannt geworden. 2014 ist der letzte von ihnen gestorben, schreibt die Militärversicherung Suva am Dienstag in einer Medienmitteilung.

Zur Verwechslung kam es, weil das Kühlöl mangels eines Original-Behälters in einen Speiseöl-Kanister abgefüllt wurde. Beim Transport ging eine allfällige Kennzeichnung verloren und das Kühlöl wurde fatalerweise ins Lebensmittellager gebracht. Die Köche erkannten die Verwechslung nicht, da sich das Kühlöl weder geschmacklich noch optisch vom Speiseöl unterschied.

Waehrend der Hochgebirgsausbildung wird das Abkochen in Kochkisten und die Verpflegung auf dem Gletscher und im Fels geuebt. Kursleiter ist Oberstleutnant Erb. Gebirgsinfanteristen, aufgenommen im Juli 1941 in Rosenlaui, Kanton Bern. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Schweizer Soldaten 1941 bei der Essensausgabe im Feld. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Juristisch gab es keinen Schuldigen, womit das Ereignis als Unfall galt. Einzig der Bataillonsarzt wurde wegen Dienstpflichtverletzung zu 45 Tagen Gefängnis verurteilt. Er hatte die an Übelkeit leidenden Wehrmänner am Abend nach dem verhängnisvollen Mahl auch nach wiederholter Aufforderung nicht aufgesucht. Er hielt ihre Beschwerden für die üblichen Nachwirkungen eines Kompanieabends.

Die Militärversicherung der Suva bezahlte bis heute 46,1 Millionen Franken Schadensersatz an die Ölsoldaten. Auch aus der Bevölkerung erhielten die invaliden Soldaten Unterstützung. 1947 führte das Radiostudio Basel die erste Glückskettenaktion durch. Die ölvergifteten Wehrmänner erhielten über 170' 000 Franken. Weiter gründeten sie 1950 eine eigene Stiftung. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die F/A-18 der Schweizer Luftwaffe

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Autismus durch Impfung – wie eine einzige Studie bis heute Ängste befeuert

1998 erschien im renommierten britischen Medizin-Fachjournal «The Lancet» ein Artikel, der heute noch Folgen hat: Der Arzt Dr. Andrew Wakefield und seine Kollegen veröffentlichten eine Studie, die einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus beschrieb.

Nachdem es zuerst einige Zeit ruhig geblieben war, kam es später – zumindest in Grossbritannien – zu einem beträchtlichen Medienrummel, der viele Leute nachhaltig …

Artikel lesen
Link zum Artikel