Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR JAHRESBILANZ 2017 VON RUAG, AM FREITAG, 23. MAERZ 2018 - Die RUAG Niederlassung in Zuerich, anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der RUAG, am Donnerstag, 23. Maerz 2017, in Zuerich. Der internationale Technologiekonzern RUAG erwirtschaftete 2016 mit CHF 1858 Mio. (Vorjahr CHF 1744 Mio.) den hoechsten Umsatz seiner Geschichte. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Der Rüstungskonzern Ruag wehrt sich gegen Vorwürfe des «Tages Anzeigers». Bild: KEYSTONE

Ruag wehrt sich vehement gegen Vorwürfe zu überhöhten Preisen



Der Schweizer Waffenhersteller Ruag soll dem Bund überhöhte Preise für die Wartung von Kampfjets verrechnet haben. Ruag bestreitet dies.

Nach Vorwürfen eines Whistleblowers erstattete die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) im November 2016 Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft, wie beide Behörden am Montag gegenüber AWP bestätigten.

Ruag Aviation erhält laut dem «Tages-Anzeiger» vom Verteidigungsdepartement (VBS) unter anderem für die Instandhaltung der Schweizer Kampfjets 200 Millionen Franken pro Jahr. Beobachter hielten es für möglich, dass die Ruag mit Einträgen aus lukrativen VBS-Aufträgen andere Geschäfte quersubventioniere, hiess es.

Die Bundesanwaltschaft prüfte die Anzeige und leitete noch im Dezember 2016 ein Strafverfahren ein. Sie betont jedoch, dass sich das Verfahren nicht gegen Ruag Aviation, sondern gegen unbekannt richte. Eine Sprecherin erklärte auf Anfrage von AWP: «Das Strafverfahren ist nach wie vor hängig.» Zum laufenden Verfahren könne die Bundesanwaltschaft gegenwärtig keine weiteren Auskünfte erteilen.

Neue interne Dokumente

Die Finanzkontrolleure des Bundes hatten schon in den Jahren davor versucht, die Preispolitik des Rüstungskonzerns zu durchleuchten. Allerdings bisher ohne Erfolg, keine der Prüfungen sei abgeschlossen worden.

Laut «Tages-Anzeiger» scheiterten die Untersuchungen an der mangelnden Kooperation der Ruag, die ihre Unterlagen den Kontrolleuren nicht ausgehändigt habe.

Der Verdacht auf überrissene Preise sei nun aber durch neue Dokumente gestützt, die dem «TA» vorliegen würden. Demnach habe die Ruag 2014 mit der Wartung für die Kampfjets der Schweizer Armee eine Marge von über 12 Prozent erzielt. Dasselbe gelte auch für den Unterhalt von Helikoptern des Militärs. Problematisch sei dies deshalb, weil der Bund der Ruag nur eine Marge von 8 Prozent mit ihren Aufträgen gestatte.

ARCHIVE --- ZU 100 JAHRE LUFTWAFFE SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- F/A-18 fighter jets of the Swiss Army stand in a hangar of RUAG Aviation in Emmen in the canton of Lucerne, Switzerland, for maintenance, pictured on February 7, 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kampfflugzeuge des Typs F/A-18 der Schweizer Armee stehen am 7. Februar 2011 zur Wartung in den Hallen der RUAG Aviation in Emmen im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

F/A-18-Jets werden im Hangar der Ruag Aviation gewartet. Bild: KEYSTONE

Ruag bestreitet Anschuldigungen vehement

Das beschuldigte Unternehmen wehrt sich mit den Vorwürfen konfrontiert gegenüber AWP jedoch vehement. Ein Sprecher erklärt: «Die Ruag weist für die Dauer des 5-Jahres-Servicevertrags für 2013 bis 2017 eine durchschnittliche Rendite von jährlich schwankend zwischen 8 und 10 Prozent aus.» Damit liege sie genau im Rahmen der Vorgaben, die der Bundesrat dem Unternehmen gemacht habe.

Die im Artikel kolportierten höheren Margen seien für die Ruag «nicht nachvollziehbar», so der Sprecher weiter. Seit 2013 bestünden für den Service die genannten 5-Jahresverträge für die Unterhaltsarbeit für das VBS. Diese basierten grossmehrheitlich auf im Voraus fixierten Festpreisen mit einer über die Vertragslaufzeit hinweg vereinbarten und eingerechneten Preisreduktion.

Das VBS profitiere somit während der Laufzeit von sinkenden Preisen für das Service-Geschäft der Schweizer Waffenherstellers. Dies sei unabhängig davon, ob es der Ruag mittels Kosteneinsparungen tatsächlich gelinge, während dieser fünf Jahre ihre Kosten tatsächlich zu reduzieren. Damit hätten beide Seiten gute Erfahrungen gemacht, weshalb die Ruag und das VBS erneut 5-Jahresverträge ab 2018 geschlossen hätten.

Bisher kein Verfahren eröffnet

Ausserdem betont auch die Ruag, dass das Verfahren der Bundesanwaltschaft gegen unbekannt laufe. «Bis heute wurde kein Verfahren gegen Ruag eröffnet», so der Sprecher des Unternehmens. Es gebe demzufolge keinerlei Hinweise auf «ein straffälliges Verhalten von Ruag als Organ oder durch einer ihrer Mitarbeitenden».

Weiter erklärt das Unternehmen, eine Quersubvention von Drittgeschäften durch Mittel des VBS sei nie nachgewiesen worden. In einem Bericht von 2017 habe die EFK «keine einzige Empfehlung» an die Ruag gerichtet. Und im Bezug auf das Verfahren der Bundesanwaltschaft habe die Ruag zwar Massnahmen ergriffen, die das Fortschreiten der Prüfung teilweise verzögerten. Dies sei aber aufgrund von «Fürsorgepflichten gegenüber Mitarbeitenden» geschehen.

Ein Sprecher des VBS wollte sich auf Anfrage von AWP nicht zum Sachverhalt äussern, verwies aber auf die Stellungnahme der Ruag. (cma/sda/awp)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 04.06.2018 14:12
    Highlight Highlight die RUAG ist KEIN rüstungskonzern! sie ist ein Luft- und Raumfahrt und Rüstungskonzern. der rüstungsanteil macht rund 40% aus und ist nicht ihr hauptgeschäftsgebiet. sie bauen u.a. flugzeugteile für airbus und nutzlastverkleidungen für ariane-raketen.
    • Dusel 04.06.2018 15:32
      Highlight Highlight Haha genau, wofür steht wohl RUAG? hmmm also zumindest der Name ist doch eindeutig...
    • 7immi 04.06.2018 18:13
      Highlight Highlight @dusel
      als die ruag gegründet wurde, war sie fast ausschliesslich in der rüstungsbranche tätig. heute siehts aber ganz anders aus, sie hat unter anderem den raumfahrtteil von saab gekauft und sparten von dornier und anderen firmen übernommen. bmw heisst auch motorenwerke, obschon sie schon lange keine flugzeugmotoren meh herstellen (daher das logo mit dem vierblattpropeller).
    • Hierundjetzt 04.06.2018 22:00
      Highlight Highlight 7immi: man lernt nie aus. Dann ist das EJPD ab heute das Asyldepartement, Swisscom ein TV Anbieter und die Post eine Bank.

      Klar, mischeln wir doch alles. Am besten jährlich.

      Migros eine Fitnesskette, Coop ein Bauladen und Sunrise ein externes Call Center. Die SBB vermieter Wohnungen, Armasuisse produziert Fahnen und das Metas ist ein Schulbuchanbieter

      🙄

      Ernsthaft, wen ausserhalb der Firma interessieren interne definierte Divisionen?

Über 400 Millionen zu viel verrechnet? Ruag weist Abzocker-Vorwurf strikt zurück

Der Rüstungsbetrieb Ruag dementiert die Vorwürfe, den Bund abzuzocken – jetzt sehen Politiker die neue VBS-Chefin Viola Amherd gefordert.

Über 400 Millionen Franken hat die Rüstungsschmiede Ruag möglicherweise dem Bund zu viel verrechnet, wie CH Media enthüllte. Das wäre weit mehr, als bisher vermutet wurde.

Der bundeseigene Betrieb soll dem Verteidigungsdepartement (VBS) angeblich jahrelang überhöhte Rechnungen für den Unterhalt des Flugparks (wie Kampfjets und Helikopter) in Rechnung gestellt haben. Und, so der Verdacht, das schlecht oder nicht rentierende zivile Geschäft querfinanziert haben.

Gestern reagierte der von CEO Urs …

Artikel lesen
Link to Article