Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rüstungskredit: Linke fordert Reduktion

Ueli Maurer, sind die neuen Geländewagen nicht ein bisschen teuer?

• Für 383 Millionen Franken will das Verteidigungsdepartement (VBS) 3200 neue Mercedes-Geländewagen kaufen, um die in die Jahre gekommenen Puch zu ersetzen. Der Stückpreis von rund 120'000 Franken liegt damit rund 22'000 Franken höher als das VBS dem Parlament einst signalisiert hat, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

• Die Differenz erklärt Ueli Maurers Departement damit, dass beispielsweise Spezialdachträger und zusätzliches Material bestellt wurde.

• Die Linke schenkt diesen Ausführungen indes keinen Glauben und wirft dem Verteidigungsminister vor, den Kredit künstlich aufzublähen. Sie will knapp 70 Millionen Franken abziehen.

• Das VBS spricht von einer fachmännischen und regelkonformen Berechnung der Kosten. Am kommenden Montag wird der Nationalrat über das Rüstungsprogramm entscheiden.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Armee kauft für 300'000 Franken Posaunen in den USA – Schweizer Angebot war günstiger

Die Armee sorgt für Missklänge: Die Militärmusik der Armee kauft 48 Posaunen in den USA statt aus einheimischer Produktion. Im Kanton Thurgau ist die Politik erbost. Verteidigungsministerin Viola Amherd soll sich erklären.

Dissonanzen im Zusammenhang mit der Instrumentenbeschaffung für die Schweizer Militärmusik sind nicht neu. Schon vor zwei Jahren wurde bekannt, dass sich die Armee reichlich unpatriotisch mit Instrumenten aus dem Ausland eindeckt – statt die kleinen, aber feinen Schweizer Hersteller zum Einsatz kommen zu lassen. Diese konnten in der Vergangenheit nicht einmal Offerten einreichen.

Das hat sich bei der jüngsten Beschaffung – 300'000 Franken für 48 Bassposaunen – zwar geändert. Das Resultat …

Artikel lesen
Link zum Artikel