Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: screenshot twitter/blick

Hotel in Grenchen SO steht in Flammen

13.09.18, 00:02 13.09.18, 07:32


Am Mittwochabend ist im Zentrum von Grenchen SO ein Feuer ausgebrochen. Gemäss dem Blick soll das Hotel Passage am Marktplatz 7 nach einem Blitzeinschlag in Brand geraten sein.

Die Feuerwehr habe den Brand schnell unter Kontrolle bringen können. Alle Hotelgäste konnten das Gebäude unverletzt verlassen.  

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Demo78 13.09.2018 00:30
    Highlight Ein Hotel nach einem Blitzschlag 🙈
    2 7 Melden

Russische Spionage-Affäre weitet sich aus – auch Doping-Experten im Visier

Gestern kam ans Licht, dass zwei russische Spione beim Versuch, das Chemielabor in Spiez auszuspionieren, verhaftet wurden. Nun stellt sich heraus, dass das Labor in Spiez nicht das einzige Ziel der Agenten war: die beiden mutmasslichen Spione hatten offenbar auch die internationale Anti-Doping-Behörde in Lausanne im Visier. Das berichtet der «Tages-Anzeiger» am Freitagabend unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft.

Der Spionageversuch soll gemäss «Tages-Anzeiger» in Zusammenhang stehen mit …

Artikel lesen