Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06411997 Fireworks illuminate the night sky over Zurich, Switzerland, 01 January 2018, during the New Year's celebrations.  EPA/CHRISTIAN MERZ

Der «Silvesterzauber» erleuchtet den Zürcher Himmel.  Bild: EPA/KEYSTONE

Cüpli und Feuerwerk à gogo – Die Schweiz liess es an Silvester so richtig krachen



Äs guets Nöis! Bei warmen Temperaturen und teils Regenwetter begrüssten die Menschen in der Schweiz das neue Jahr. Glockengeläute, Feuerwerk und der Klang von Champagnergläsern begleiteten die Feiern.

In Zürich entschieden sich die Organisatoren des «Silvesterzauber» auf Grund der Wettervorhersagen für den Plan B: Die Raketen für das Feuerwerk über dem Seebecken wurden nur bis in 100 Meter Höhe geschossen. Dies sollte verhindern, dass die farbenprächtigen Bilder in den Wolken und im Nebel verschwinden.

. Rund 150'000 Besucherinnen und Besucher wurden zum «Silvesterzauber» erwartet. Diese hatten Glück: Während des Feuerwerks blieb es schliesslich trocken.

epa06411995 Fireworks illuminate the night sky over Zurich, Switzerland, 01 January 2018, during the New Year's celebrations.  EPA/CHRISTIAN MERZ

Das Feuerwerk verzückte hunderttausende Zürcher.  Bild: EPA/KEYSTONE

Tausende feiern am Rhein

Basel feierte das neue Jahr ebenfalls mit einem Feuerwerk - über dem Rhein. Die traditionelle besinnliche Feier fand auf dem Münsterplatz statt. Den Auftakt machte um 23.30 Uhr der Stadtposaunenchor, bevor kurz vor Mitternacht das alte Jahr mit der grossen Glocke des Martinsturms des Basler Münsters ausgeläutet wurde.

Alle Glocken der Stadt läuteten danach das neue Jahr ein. Eine halbe Stunde nach Mitternacht begann das Feuerwerk am Rhein. Zehn Minuten zuvor hatte allerdings strömender Regen eingesetzt.

Tausende Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Region liessen sich den Lichterzauber über dem Fluss dennoch nicht entgehen. Angesichts des unsicheren Wetters hatte man an Basler Festplätzen und Feuerwerk-Aussichtspunkten indes mehr Ellbogenfreiheit als in anderen Jahren.

Lichterfeier in Luzern

Mehrere Tausend Christen zelebrierten am Silvester Abend, 31. Dezember 2017 an der Luzerner Reuss eine Lichtfeier mit verschiedensten Lichterzeugnissen, Musik und Gesang anlaesslich der

Christen zelebrierten den Silvesterabend in Luzern Bild: KEYSTONE

In Luzern feierten am Abend mehrere Tausend Christen eine Lichterfeier an der Reuss. Sie beteten für die Einheit unter den Christen und um den Segen für die Schweiz.

In der Kulisse des Unesco-Welterbes liessen die Menschen in St. Gallen die Korken knallen: Hunderte trafen sich auf dem Klosterplatz, um auf das neue Jahr anzustossen. Feuerwerk war auf diesem Festplatz nicht erlaubt - wegen der Gefahr für Menschen und die historischen Bauten.

In Lausanne legten DJ's für eine «Silent Disco» auf dem Platz St-François auf - eine Premiere. Vevey VD feierte konventioneller: Schlag Mitternacht zauberte ein Feuerwerk Licht in den Nachthimmel. Feuerwerke liessen auch Skistationen in den Walliser und Waadtländer Alpen für ihre Gäste zünden.

In Genf wiederum wurde mit einem Solidaritätsfest für Alleinstehende und Menschen mit wenig Geld Silvester gefeiert. In St-Cergue VD wechselten die Menschen mit Meditation und Klängen von Flöten und Didgeridoos von einem Jahr ins andere. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steuer auf Fleisch? Das lehnen selbst linke Politiker ab – teurer soll es trotzdem werden

In Deutschland wird über die Einführung einer Fleischsteuer diskutiert. In der Schweiz stellen sich selbst linke Politiker gegen diese Idee. Sie wollen den Fleischkonsum auf andere Weise senken.

Muss Fleisch teurer werden, dem Klima zuliebe? Darüber wird derzeit in Deutschland rege diskutiert. Zwei Ideen kursieren:

Schweizer Politiker lehnen diese Vorschläge ab. Zwar fordern die Grünen, der Fleischkonsum müsse sinken. Der Konsum müsse «jetzt endlich ressourcenschonender werden», schrieb Nationalrätin Maya Graf diese Woche in einer Medienmitteilung.

Eine höhere Steuer auf Fleisch als Einzelmassnahme sei aber nicht sinnvoll, sagt Balthasar Glättli, Fraktionspräsident der Grünen. «Sonst …

Artikel lesen
Link zum Artikel