Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Im Starbucks ist das Duzen ganz normal.  bild: shutterstock/watson

Firmen setzen immer mehr auf das «Du» – stirbt das «Sie» in der Schweiz bald aus?

Umgangsformen: Inzwischen duzt uns nicht nur der Konzernchef, sondern oft auch der Schuhverkäufer. Warum uns das nicht gleichgültig ist und wir uns trotzdem immer seltener «Sie» sagen.

sabine kuster / Aargauer Zeitung



Mit vielen Firmen sind wir längst per Du. Beziehungsweise sie mit uns. Facebook meldet: «Du warst lange nicht mehr aktiv.» Zalando wünscht: «Viel Spass mit deinem neuen Kleid!» und Starbucks ruft: «Sabine, dein Kaffee!»

Damit verstossen die Konzerne gegen die eisernste aller Anrede-Regeln: einander unbekannte Erwachsene siezen sich. Viel mehr ist von der einst klaren Umgangsform nicht geblieben. Das «Du» erobert die Schweiz. Zwar schleichend, aber nicht unbemerkt. Wo ein Unternehmen beschliesst, dass sich intern alle zu duzen haben (Ikea, PwC, Mobility ...) gibt das zu reden.

watson duzt

watson ist mit seinen Lesern seit zwei Jahren konsequent per Du. Zuvor bestimmte die Situation die Ansprache: auf der Front und in der App siezten wir die Leser, auf Facebook & Co. dagegen wählten wir das vertraulichere Du. Mehr dazu hier.

Und heftig diskutiert wird, wenn wie bei «Coop to go» plötzlich auch Kunden geduzt werden. Ebenso viele Leserbriefe werden geschrieben, wenn das Gegenteilige geschieht und jemand das «Sie» verordnet, wie im letzten November, als verschiedene Zürcher Schulkreise beschlossen, die Hortmitarbeiterinnen müssten gesiezt werden.

Umfrage

Findest du es okay, wenn Firmen uns immer öfter duzen?

2,741 Votes zu: Findest du es okay, wenn Firmen uns immer öfter duzen?

  • 60%Ja.
  • 25%Nein.
  • 14%Mir egal.

«Wir werden beim Duzen hellhörig»

Warum kümmern uns die beiden kleinen Wörter so? Horst Simon überrascht das nicht. Er ist Professor für Historische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin und beschäftigt sich seit bald 20 Jahren mit Anredeformen. «Ein grosser Teil unserer Kommunikation dient nur dazu, unser soziales Umfeld zu pflegen», sagt er. «Kein Wunder, werden wir beim Thema Duzen hellhörig.»

Wir haben eine klare Meinung zum Thema. Unser Kommentar von letztem Sommer: 

Es liegen viele Fettnäpfchen bereit. Selbst mit Siezen kann man jemanden beleidigen. «Duzen sich in einer Gruppe die einen und andere werden gesiezt, so fühlen sich Letztere ausgeschlossen», sagt Horst Simon. Manche Senioren fühlen sich dann statt respektiert uralt.

«Das Alter und die Hierarchie sind heute nicht mehr so wichtig, wenn es darum geht, ob man jemanden duzen kann», findet Simon. «Der wichtigste Faktor ist die Gemeinsamkeit.» Wohnt man im selben Haus, arbeitet man im selben Büro, ist man gemeinsam in einem Verein oder trifft man sich an einer Party? In solchen Situationen wird heute auch ein Fremder meist geradeheraus geduzt. Kinder siezen ihre Eltern schon lange nicht mehr und inzwischen herrscht das «Du» auch in den Lehrerzimmern, wo man sich einst formeller mit «Kollege» ansprach.

«In den 70ern haben wir uns alle geduzt.»

Sprachwissenschaftler Horst Simon.

Andernorts in Europa ist die Höflichkeitsform bereits ausgestorben. In Schweden und Dänemark wird sie nur noch ausnahmsweise benutzt, zum Beispiel gegenüber der Königsfamilie.

Gesellschaft wird informeller

«Das ‹Sie› wird selten», sagt Horst Simon. Das habe damit zu tun, dass die Gesellschaft allgemein informeller werde. Auch für die Kleidung haben sich die Regeln gelockert. Aber dass die Höflichkeitsform nächstens aussterben wird, glaubt der Sprachwissenschafter dann doch nicht. «Im ersten Kontakt im beruflichen Umfeld ist das ‹Sie› einigermassen stabil», sagt Simon. Und teilweise werde sogar wieder öfter gesiezt: Zum Beispiel siezten die Marktfrauen zu Hause in Berlin Kreuzberg ihre Kunden wieder. «In den 70ern haben wir uns alle geduzt.»

Das Duzen hat viel mit der Stimmung in einer Gesellschaft zu tun. Die Jugendlichen in den 70ern wollten mit dem «Du» ein Zeichen setzen. Und auch in Gebieten, wo die Sozialdemokratie stark war, ist das «Du» verbreitet: Unter Genossen galten alle als gleich und man musste zusammenhalten.

Daher habe sich Dänemark des «Sie» entledigt, sagt Simon. Auch in Schweden legt man viel Wert auf Gemeinsamkeit. Hinzu kommt, dass die schwedische Höflichkeitsform grammatikalisch umständlich ist. Beides, eine umständliche Grammatik oder eine neue Kultur, kann das «Sie» verdrängen. Im Englischen geschah das Gegenteil: Das alte Du («thou») bedingte eine umständliche Verbform und so setzte sich das Sie («you») mit den einfachen Endungen durch.

Dass uns amerikanische Firmen duzen, hat aber weniger mit nur einer Anredeform im Englischen zu tun, sondern mehr mit der kumpelhaften Kultur. Die zunehmende Mobilität und die internationalen Konzerne beschleunigen die Verbreitung.

«Sie glauben, sie können uns so eher zum Kaufen überreden»

Knigge-Trainerin Susanne Zumbühl.

Verändert hat sich die Höflichkeitsform immer, bloss nicht so schnell. Laut Horst Simon kennt man das «Ihr» aus Briefen im Europa des 9. Jahrhunderts. Frankreich, Russland – und auch die Berner – blieben bei dieser 2. Person Plural. Im 16. Jh. sprach man einander mit «er» und «sie» an – Italien blieb bei dieser 3. Person Singular. Einige wenige europäischen Sprachen entwickelten die Höflichkeitsform im 17. Jh. noch einen Schritt weiter, dazu gehörte das Deutsch, wo sich mit dem «Sie» die 3. Person Plural etablierte.

Teilweise waren mehrere Höflichkeitsformen gleichzeitig in Gebrauch und mancherorts war es üblich, je nach Gespräch zu wechseln. «Gerieten zwei in einem Drama in Streit, siezten sie sich plötzlich», sagt Simon, «so schuf man kurzzeitig Distanz.» Im Nibelungenlied haben sich zwei Könige plötzlich geduzt, als der eine dem anderen eine peinliche Bettgeschichte gestand.

Das «Du» stellt Nähe her. Das kann man strategisch nutzen. Das wissen auch die Firmen, wenn sie uns duzen. «Sie glauben, sie können uns so eher zum Kaufen überreden», sagt Susanne Zumbühl, Knigge-Trainerin in Zürich. Als sie noch im Personalwesen gearbeitet habe, habe immer mal wieder einer versucht, ihr per Du Informationen zu entlocken. 

«Per Du rutscht einem eher mal etwas raus», sagt Zumbühl. «Man beschimpft auch eher jemanden und ist respektloser.» Sie findet das Verschwinden des «Sie» keine gute Entwicklung. Simon sieht die Diskussion locker. Er sagt: «Sprache hat immer auch etwas Spielerisches und der Mensch passt sich schnell an.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • humpfli 25.01.2017 19:18
    Highlight Highlight Ich bin auch für das "Du". Denn dies hat etwas mit der Offenheit zu tun. Ich kenne einige Leute, die zuerst überlegen müssen, ob sie jemanden mit Du oder Sie ansprechen sollen. Schliesslich kann es dazu führen, dass man die andere Person gar nicht anspricht. "Du" führt zu mehr Offenheit.
    4 1 Melden
  • ThePower 25.01.2017 15:22
    Highlight Highlight Ich sehe das so: Wir sind ein Kleinstaat mit gerade einmal acht Millionen Einwohnern und etwas mehr Locker-und Offenheit täte uns ganz gut. Deswegen plädiere ich für die Abschaffung des "Sie". Würde vor allem auch unseren Bünzlis gut tun😄Grundsätzlich duze ich die Leute, wenn ich aber denke, dass es kontraproduktiv sein könnte zu duzen lasse ich es bleiben (z.b bei Behörden oder bei geschäftlichen Dingen).
    15 4 Melden
  • Jekyll & Hyde 25.01.2017 14:23
    Highlight Highlight Ich habe immer in FIrmen gearbeitet die Intern auf das Du gesetzt haben. Nie, aber auch gar Nie wäre mir in den Sinn gekommen deshalb meine Vorgesetzten nicht zu respektieren !! Im Gegenteil: Bei meinem Jetzigen Arbeitgeber bin ich für die Lehrlingsausbildung zuständig, ich biete meinen Lehrlingen sofort das Du an und es gab noch nie Probleme !! Respekt und Anstand hat nicht mit dem "Du" oder "Sie" zu tun sondern mit der Einstellung.
    27 2 Melden
  • winglet55 25.01.2017 13:55
    Highlight Highlight In der Airline-Branche ist es weltweit üblich sich per Du anzusprechen, ob Mech, Chef, Kunde egal! Nur im Umgang mit Passagieren ist es in Europa noch üblich, Das Sie anzuwenden.
    8 0 Melden
  • Masta Ace 25.01.2017 10:51
    Highlight Highlight Mir is das Thema eigentlich relativ egal. Ich bin einfach dankbar, dass wir in so 1 privilegierten Zeit/Land leben, dass man über solche irrelevanten Themen diskutierern kann.
    16 4 Melden
  • darkwing 25.01.2017 10:21
    Highlight Highlight War kürzlich an der Tankstelle und wurde beim bezahlen geduzt, das fand ich etwas irritierend. Duzen tu' ich Leute die ich gut kenne, vielleicht bin ich da etwas altmodisch. Aber generell finde ich es ist immer noch einfacher 'Du Arschloch' zu sagen als 'Sie Arschloch'.
    17 5 Melden
  • Hoppla! 25.01.2017 10:08
    Highlight Highlight Interessant ist, dass ich in täglichen Leben ganz bewusst fast nur Leute duze die mir sehr unsympathisch* sind und ich nicht ernst nehme bzw. nichts mit ihnen zu tun haben möchte. Insofern ist das häufiger Verachtung als Respekt.

    * Andere Ausdrücke würden die Gefühlslage wohl besser treffen.
    3 15 Melden
  • Ohniznachtisbett 25.01.2017 09:34
    Highlight Highlight Ich werde nicht gerne geduzt wenn ich in einem Laden etwas kaufen möchte. Hingegen bin ich unter Arbeitskollegen, auch über Hirarchiestufen hinweg absolut für das DU. Ich sehe das in DE, da arbeiten teilweise Leute 25 Jahre im gleichen Büro und siezen sich. Ich bin einfach der Meinung, der Kunde sollte gesiezt werden, möchte der Kunde das DU, kann er das anbieten und das nimmt man auch gerne an. Es gibt ganz wenige Ausnahmen, wie Bars und Clubs, da ist das DU von Anfang an OK. Frage ich jemand unbekannten nach dem Weg, sieze ich auch. Für mich selbstverständlich.
    37 6 Melden
  • Oly 25.01.2017 09:19
    Highlight Highlight Anstand verschwindet nicht mit dem Du. Anstand ist aber noch lange nicht gegeben, nur weil man beim "Sie" bleibt. Anstand ist eh eine vom Aussterben bedrohte Spezies.
    40 3 Melden
  • G.Oreb 25.01.2017 09:09
    Highlight Highlight Ich duze jeden, der mich duzt. Wenn ich jemanden treffe, lasse ich das du/sie einfach weg/umrede es, bis derjenige mich duzt/siezt, und passe mich dann an. Ich bin Liechtensteiner, dort gibt es Sie nicht. Als ich 18 war, waren auf das Schloss der Fürstin zur Volljährigkeit eingeladen, sie hat mir zum Abschluss "Tschüss" gesagt. Worauf ich selbiges erwidert habe. Unser Begleiter, ein hoher Richter, hat mich darauf ziemlich schroff auf meinen "Fehler" hingewiesen. Jahre später, als ich mal wieder im Schloss war, habe ich ihr die Geschichte erneut erzählt. Sie meinte, der spinnt doch der Alte 😂
    47 3 Melden
  • who cares? 25.01.2017 09:07
    Highlight Highlight Für mich hat Siezen etwas mit Respekt zu tun und ja, man kann Respekt auch anders ausdrücken, Siezen ist aber auch eine Form davon. Ich schätze auch eine gewisse Distanz bei gewissen Menschen in gewissen Situationen und das auch körperlich. Das hält mich jedoch nicht davon ab, auch mit fremden Leuten interessante Gespräche zu haben und auf Augenhöhe zu diskutieren.
    21 2 Melden
  • Danyboy 25.01.2017 08:51
    Highlight Highlight Es gibt ja auch Sprachen, die Höflichkeit nicht mit einem "Sie" betonen. Natürlich ist es gewöhnungsbedürftig, wenn eine 20jährige Verkäuferin eine gestandene Frau um die 60 einfach duzt. Oder wenn 14jährige Mittelschüler ihre Lehrer duzen (schon gesehen). Allerdings habe ich selber schon die Erfahrung gemacht, dass das mit dem Duzen reine Gewohnheitssache ist und sich Respekt einfach anders "zeigen" wird.
    30 3 Melden
  • Bätzi 25.01.2017 08:45
    Highlight Highlight Respekt hat nichts mit der Anrede zutun.
    Ob Du oder Sie ich kann jemanden gleich-ermassen beleidigen oder Respektieren. Der einzige Ort wo ich konsequent auf Sie setze ist der Geschäftliche Mail verkehr wenn mir eine Person unbekannt ist, in den meisten fällen wird das Du aber beim ersten Treffen anwendet wodurch sich dann auch der Mail Verkehr im Du vorgesetzt.
    Ich finde es hat etwas gutes das sich das DU im Alltag etabliert es hilft uns Schweizer etwas Offener und weniger distanziert zu sein. es ist Persönlicher und es gibt einem eher das Gefühl erst genommen zu werden.
    46 6 Melden
    • j_west3 25.01.2017 09:03
      Highlight Highlight Genau meine Meinung! 👍
      4 3 Melden
  • Stichelei 25.01.2017 08:38
    Highlight Highlight Grundsätzlich sieze ich fremde Menschen immer noch. Ich habe aber überhaupt keine Probleme, wenn mich jemand von Beginn weg duzt. Für mich ist es eher erheiternd, wenn ich als 60 Jähriger von einer 20 jährigen Verkäuferin flockig mit einem Du begrüsst werde. Für mich hat Sprache immer auch etwas Spielerisches und es ist interessant, wie sie sich jeweils dem gesellschaftlichen Wandel anpasst. Mittlerweile setze ich das Sie in Duzkulturen auch ein, um zu zeigen, dass ich mit der betreffenden, mir unsympathischen, Person keinen näheren Kontakt wünsche.
    33 2 Melden
  • RapusmHerz 25.01.2017 08:18
    Highlight Highlight Wichtig finde ich vor allem das beide Gesprächsteilnehmer die selbe Form benutzen (dürfen). Ich verstand und verstehe bis heute z.B nicht weswegen ich meine Lehrer siezen sollte, während sie mich duzten. Klar, Autoritätsperson mögen die einen sagen, aber eigentlich gehts ja um Anstand und den sollte man doch in dem Mass entgegenbringen we man Ihn selbst erwaret.

    Noch schrecklicher find ich bis jetzt die Sie + Vorname Anrede, da stellen sich mir die Nackenhaare auf.
    48 12 Melden
    • chwaggis 25.01.2017 09:39
      Highlight Highlight Sie + Vorname finde ich eigentlich ganz ok. Das ist im französischen Sprachgebrauch recht verbreitet und löst meines Erachtens einige der "Probleme" die hier diskutiert werden. Die Verwendung des Vornamens macht die Formulierungen kürzer/einfacher und mit dem "Sie" bleibt aber trotzdem etwas mehr Distanz als mit dem "Du".
      2 3 Melden
  • Majoras Maske 25.01.2017 08:16
    Highlight Highlight Mich stört es nicht, wenn ich beim Einkaufen geduzt werde. Ebenso duze ich Gleichaltrige automatisch. Und bezüglich Firmenkultur finde ich das Duzen absolut besser, weil man durch das "Du" viel schneller einen Draht zueinander entwickelt. Siezen tu ich eigentlich nur alte, unbekannte Leute oder Kunden oder nicht sooo hippe Verkäufer. Und natürlich in geschäftlichen Briefen oder E-Mails auf Deutsch zu Unbekannten ist das "Sie" für mich absolut Pflicht und das "Du" frech. So schnell wird das "Sie" daher nicht aussterben.
    24 6 Melden
    • bebby 25.01.2017 09:09
      Highlight Highlight Bei E-Mails ist es amüsant zu beobachten, dass auf Englisch immer geduzt wird und auf Deutsch gesiezt, z.T. bei derselben Person. Mr. tönt auf Englisch heutzutage per E-mail einfach etwas merkwürdig. Trotzdem würde ich es kaum wagen, einer älteren Person das "Du" vorzuschlagen, bei einer jüngeren Person muss man hingegen aufpassen, dass es nicht herablassend klingt, wenn man das "Du" anbietet. Englisch ist da wirklich einfacher.
      2 3 Melden
    • Majoras Maske 25.01.2017 10:03
      Highlight Highlight Wenn ich mit jemandem auf Englisch schreibe, benutze ich das erste Mal meistens schon ein "Mr.", aber eigentlich nur aus dem Grund, dass es sich für mich höflicher anfühlt, ihnen die Entscheidung zum "Du" zu überlassen. Dafür habe ich so viel auf Englisch geschrieben, dass ich automatisch auf Deutsch gewisse Dinge übernommen habe, was man danach in einem weniger internationalen Umfeld als französisch-bilingue aufgefasst hat. XD
      Und mit Gleichaltrigen hast du recht, dass kann schon auch nach hinten los gehen. Für manche ist das siezen eben auch wichtig, unabhängig vom Alter.
      1 0 Melden
    • karl_e 25.01.2017 11:46
      Highlight Highlight bebby, auf Englisch werden alle mit "ihr" (you) angesprochen. Das "du" (thou) ist bei Shakespeare noch gebräulich, wird aber heutzutage nur noch in Gebeten verwendet. Klugscheisser off.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bolly 25.01.2017 08:12
    Highlight Highlight Wenn mich Leute duzen dann bin ich schon wie? Aber ich finde es eher lustig....sonst wird meine Tochter geduzt und ich gesiezt? Also ich binnaiuc für du....es braucht wohl noch eine Weile...Also wenn mir jemand du sagt, sage ich auch du zurück. Kein Problem.
    Oder wenn man Anfang per Sie ist, dann auf Du welchselt, auch gut. Jeder kann dann selber entschieden, wie er den Kontakt behandeln will. 😁
    5 5 Melden
  • urwe 25.01.2017 08:11
    Highlight Highlight Hey Watson, you can say you to me. :-)
    15 5 Melden
  • The Doctor 25.01.2017 08:02
    Highlight Highlight Grundsätzlich bin ich ebenfalls fürs "Du". Trotzdem gibt es auch Bereiche wie bspw. in der Ausbildung wo durch das "Sie" eine gewisse Distanz geschaffen wird, um den Respekt und/oder den Anstand zu bewahren. Durch das "Du" wird man unbewusst frecher oder ggfs. ein wenig respektloser als mit dem "Sie".
    18 8 Melden
  • a-minoro 25.01.2017 08:00
    Highlight Highlight Für mich ist es tragisch, wenn mich 10 Jahre jüngere Menschen plötzlich siezen!

    Argh, so alt bin ich ja wirklich noch nicht. 😛
    35 7 Melden
    • The Origin Gra 25.01.2017 09:31
      Highlight Highlight Sie müssen leider einsehen, dass "Sie" bereits bei den Jüngeren als "Alt" angesehen werden, wenn Sie über 25 sind ^^'
      Tut mir leid für Sie, aber ist so.
      7 2 Melden
  • Caturix 25.01.2017 07:45
    Highlight Highlight
    «In den 70ern haben wir uns alle geduzt.»
    Was für einen blödsinn.
    Das duzen ist sehr neu und kommt von Deutschland jetzt da wir immer mehr von dort haben passen wie uns immer mehr an sie an. Ich mag es nicht man hat mich nicht zu duzen und sonnst meide ich den Laden.
    17 105 Melden
    • ands 25.01.2017 08:02
      Highlight Highlight Wie oft waren Sie denn in den 70ern in Berlin Kreuzberg auf dem Markt?
      44 3 Melden
    • PSurri 25.01.2017 08:11
      Highlight Highlight Genau - das ist Dein gutes Recht!
      8 2 Melden
    • Triumvir 25.01.2017 08:22
      Highlight Highlight @Caturix: Ja, ja, alte Spiesser mit möchtegern Standesdünkel lassen sich nicht gerne dutzen und sind dann immer ganz verdutzt, wenn sie gedutzt werden. Mich amüsiert das stets :))
      18 5 Melden
  • Toessemer 25.01.2017 07:41
    Highlight Highlight Das Duzen sollte sich mehr durchsetzen. Es schafft eine gewisse Nähe, von mir aus gesehen sogar etwas "sympathisches", es ist lockerer. Siezen ist für mich etwa "Bleib auf Abstand, ich rede zwar mit dir aber will sonst nichts mit dir zu tun haben" oder ähnl.
    49 15 Melden
    • kupus@kombajn 25.01.2017 08:08
      Highlight Highlight Muss man denn zu jedem noch so unbekannten Menschen gleich eine gewisse Nähe schaffen? Ich bin kein resoluter Gegner des Duzens, aber überall bzw. mit jeder Person halte ich es nicht für angebracht. Eine Kassiererin einer Migrosfiliale in der Nähe meines Arbeitsortes duzt mich, obwohl ich sie konsequent sieze. Weshalb sollte ich eine gewisse Nähe zu einer mit völlig unbekannten Dame, bei welcher ich meine Einkäufe bezahle, schaffen?
      17 4 Melden
    • Toessemer 25.01.2017 08:44
      Highlight Highlight gewisse nähe ist etwas der falsche Ausdruck. Distanz und Abstand haben kann man auch per du.
      Man muss das Siezen ja nicht gleich abschaffen, ich fordere jediglich, dass es sich etwas mehr durchsetzen sollte. In einem Cafe fühle ich mich zum bsp. wohler wenn man geduzt wird. Aber das sind ja wieder Details bei unseren Luxusproblemen :)
      8 1 Melden
    • kupus@kombajn 25.01.2017 09:14
      Highlight Highlight Meiner Erfahrung nach haben aber viele Menschen mühe, eine gewisse Distanz zu wahren, wenn sie sich duzen.

      Diese ("gesunde") Distanz ist übrigens auch etwas, was ich sehr an der Schweizer Kultur schätze. Meine ursprünglichen Landsleute rücken mir manchmal etwas gar nah auf die Pelle.
      6 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herren 25.01.2017 07:23
    Highlight Highlight In Schweden wurde vor ein paar Jahrzehnten offiziell aufs Du umgestellt. Nur die königliche Familie sollte noch gesiezt werden.
    Ich finde das sehr sympathisch und schlage vor, dass wir dem guten Beispiel folgen. Dann duzen wir die Bundesräte und siezen dafür King Roger.
    85 14 Melden
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 25.01.2017 07:46
      Highlight Highlight ... und den Schwingerkönig! ;)
      30 4 Melden
    • frankyfourfingers 25.01.2017 07:49
      Highlight Highlight siezen ist mir etwas zu wenig royal. wie wärs mit "oh, eure durchlaucht?"
      23 2 Melden
    • Blitzmagnet 25.01.2017 08:26
      Highlight Highlight Durchlaucht waren doch Fürste?
      Euer Majestät wäre da schon angebracht.
      8 0 Melden
  • Tschiger 25.01.2017 07:12
    Highlight Highlight Das siezen ist unsere Art dem gegenüber besonderen Respekt entgegen zu bringen.
    Der Hintergedanke dabei ist, dass diesen Personen durch den Plural eine höhere Wichtigkeit zugestanden werden sollte als durch den Singular des "Du".
    Also was ist so schlimm daran. Es ist eine Art Kompliment
    27 12 Melden
    • alessandro 25.01.2017 08:05
      Highlight Highlight Ist halt ne subjektive sache. Die etwas älteren semester haben gelernt, dass dies respekt bedeutet. Ich habe gelernt, dass ältere leute dies als respekt wahrnehmen.
      14 3 Melden
    • Midnight 25.01.2017 08:35
      Highlight Highlight @Tschiger Weshalb siezt man denn vor allem fremde Menschen, bei denen man noch gar nicht beurteilen kann, ob man sie respektiert? Und was, wenn diese Person den "besonderen Respekt" gar nicht verdient hat? Ich finde, in das "Sie" wird viel zuviel hinein interpretiert. Es ist "Höflichkeitsform", nicht mehr und nicht weniger.
      8 3 Melden
    • The Origin Gra 25.01.2017 09:35
      Highlight Highlight Ich Sieze jüngere auch immer zurück und stelle jedes mal fest wie Peinlich es ihnen wird.
      Pech, geht Ihnen genau gleich wie mir :D

      5 2 Melden
  • Miikee 25.01.2017 07:08
    Highlight Highlight Seid mal nicht so verklempt und altmodisch. Das passt, habe viel lieber das DU, sind ja schliesslich im 2017.
    Wer Anstand und Respekt nur über das Siezen definiert hat den falschen Job.
    Zudem fördert das DU sämtliche Gespräche und die Situation ist nicht so träge und verklempt.
    49 22 Melden
  • Philboe 25.01.2017 06:37
    Highlight Highlight Ich gehöre klar zum Nein Lager. Ich mag das einfach nicht. Dies ist aber nur meine persönliche Meinung. Hierzu zählt auch dass ich die schweizerische Gesellschaft als partiell verklemmt und verschlossen wahrnehme. Deshalb kann es ja mal nicht schaden Morgen den Beamten auf dem Straßenverkehrsamt bei der Kontrolle mit einem Sali DU zu begrüssen:-)
    28 11 Melden
  • maljian 25.01.2017 06:15
    Highlight Highlight In meinem alten Beruf in Deutschland hatte ich mit einer Vorgesetzten auch privat was zu tun (Ausgang, beim Umzug geholfen) und trotzdem war es immer Sie.
    Ich fand es so grausam. Als Vorgesetzte war es an ihr, mir das du anzubieten.

    Hier in der Schweiz hatte ich das Vorstellungsgedpräch per Sie. Ich fand es am Anfang etwas komosch, als ich meinen ersten Tag dann hatte und mein Chef meinte: Hallo ich bin Max, wir sind hier per du. Ich finde es aber viel angenehmer so ☺

    Gut, vielleicht hat es auch was mit den Branchen zu tun
    Detailhandel vs. IT 😂
    63 2 Melden
    • jjjj 25.01.2017 07:14
      Highlight Highlight Typisch Deutsch...
      4 42 Melden
    • Triumvir 25.01.2017 08:27
      Highlight Highlight @jjj: Nein, maljian ist halt einfach kein bünzliger Spiessbürger und das ist gut so!
      7 4 Melden
    • jjjj 25.01.2017 08:32
      Highlight Highlight ach nein, das generelle Siezen auch wenn man z.T. schon Jahrelang zusammenarbeitet ist nicht typisch Deutsch?
      Oder die deutsche Filme / Synchronisationen wo sie die Darsteller selbst beim 10 Date noch Siezen?
      6 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 25.01.2017 05:03
    Highlight Highlight Ich frage mich sowieso, wieso und wann dieses absolut total idiotische Siezen begonnen hat. Hat zum Beispiel Jesus den Pilatus gesiezt? Ich glaube, in der Bibel duzen sich alle, soviel ich weiss. Was soll der Seich mit dem Siezen? Wir sind alle Sternenstaub. Darum: Siezen abschaffen. Ich frage mich, wie es so weit kommen konnte, dass die Menschen angefangen haben, sich zu siezen. Total daneben. Siezen ist absurd. Auf Watson sowieso.
    57 35 Melden
    • Bowell 25.01.2017 07:10
      Highlight Highlight Ich bin mit Ihrem Kommentar nicht einverstanden.
      37 15 Melden
    • Spooky 25.01.2017 07:45
      Highlight Highlight Irgendwie finde ich deinen Kommentar fies, Bowell, weiss auch nicht genau, wieso ;-))
      14 2 Melden
    • Bowell 25.01.2017 09:28
      Highlight Highlight Nimms mir bitte nicht übel;)! Es war einfach zu verlockend.
      2 0 Melden

Zwei Frauen, zwei Welten: CVP-Bundesratskandidatinnen mit unterschiedlichen Lebensweisen

Die eine Frau, Elisabeth Schneider-Schneiter (54), ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern, die noch zur Schule gehen. Manuel (16) und Julia (18) besuchen beide das Gymnasium. Die Bauerntochter, die sich zur Juristin ausbilden liess und die Handelskammer beider Basel präsidiert, bringt Familie (und Kinder), Beruf und Politik unter einen Hut. Und die Baselbieter Nationalrätin ist reformiert.

Die andere Frau, Viola Amherd (56), ist seit je Single, hat keine Kinder, lebt mit ihrer Schwester und …

Artikel lesen
Link to Article