Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten



Eine Festnahme nach Anti-Terror-Operationen im Kanton Tessin Im Tessin sind am Mittwoch Razzien durchgeführt worden, die im Zusammenhang mit mutmasslicher Terror-Rekrutierung standen. Dabei ist eine Person im Raum Lugano festgenommen worden. Eine zweite Verhaftung gab es ausserdem bei einem Verfahren auf kantonaler Ebene.

Die Tessiner Polizei riegelt das Gebiet rund um die Via delle Aie, an der eine Tasche unschaedlich gemacht wird, weitraumig ab und sperrt dazu die Via Giacomo Filippo Ciani fuer den Verkehr, am Donnerstag 31. Maerz 2016, in Lugano. Laut Medienberichten handelt es sich um keine Bombe. (KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)

Grosseinatz der Tessiner Polizei (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mehr als 100 Beamte von Tessiner Kantonspolizei und dem Bundesamt für Polizei (fedpol) seien am Mittwoch bei den Operationen im Einsatz gewesen, teilte die Bundesanwaltschaft (BA) am Mittwoch mit. Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht, dass im Tessin Mitglieder für die verbotenen Terrororganisationen Al-Kaida und Islamischer Staat rekrutiert worden sind.

Keine Verbindungen nach Winterthur

Derzeit wird laut BA ein Strafverfahren gegen einen schweizerisch-türkischen Doppelbürger sowie gegen einen türkischen Staatsbürger durchgeführt. Bei der am Mittwoch im Tessin festgenommenen Person handele es sich um einen dieser beiden Beschuldigten, teilte die BA auf Anfrage mit. Die Tessiner Staatsanwaltschaft präzisierte auf Nachfrage, dass der Zugriff «im Raum Lugano» erfolgte. Dort sei auch ein Gebetshaus durchsucht worden, ohne dass es zu einer Festnahme kam.

Die beiden Männer werden verdächtigt, gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat verstossen zu haben. Ausserdem sollen sie sich an einer kriminellen Organisation beteiligt haben. Zusätzlich steht der Vorwurf im Raum, das Verbot von Gewaltdarstellungen verletzt zu haben.

Bei den Ermittlungen, die zur Festnahme im Tessin führten, gebe es keinen Zusammenhang zum Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, dem Tunesier Anis Amri, wie die Bundesanwaltschaft in Bern am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Es handele sich um ein eigenständiges Strafverfahren.

Die deutsche Bundesanwaltschaft hatte im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Berlin, der 12 Menschenleben forderte, ein Verfahren gegen Unbekannt eröffnet. Keine Verbindungen bestünden ausserdem zwischen der Tessiner Festnahme und den Razzien beziehungsweise Verhaftungen in der Winterthurer An'Nur Moschee im vergangenen Jahr.

Verdächtiger wegen diverser Vergehen im Visier

Insgesamt gab es am Mittwoch zwei Polizeioperationen, da zusätzlich ein unabhängiges kantonales Strafverfahren durchgeführt wird. Gegen den unter Verdacht der Terrorunterstützung stehenden schweizerisch-türkischen Doppelbürger werde ausserdem in einem anderen Tatkomplex ermittelt, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Mittwoch auf Anfrage mit. Im Zentrum stehe hierbei eine Sicherheitsfirma aus dem Raum Bellinzona.

Der Doppelbürger sei Angestellter eines 36-Jährigen gewesen, der am Mittwoch festgenommen worden sei. Die Vorwürfe im Rahmen der Ermittlungen lauten auf Verstösse gegen das Arbeitsrecht und gegen das Gesetz zu privaten Sicherheitsbetrieben. Ausserdem wird den Männern gemäss der Kantonspolizei Wucher sowie Gewalttaten gegenüber mindestens einem Asylbewerber vorgeworfen.

Diese Vorfälle sollen sich in Camorino TI ereignet haben, wo die Sicherheitsfirma im Einsatz war. Mittlerweile sei sie von ihren Diensten entbunden und durch einen anderen Anbieter ersetzt worden. Im Rahmen der Ermittlungen sei es auch zu Beschlagnahmungen gekommen.

(sda)

Razzia in Winterthurer Moschee

Personen rekrutiert

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen bleibt an Unterführung hängen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 22.02.2017 20:27
    Highlight Highlight Durchsichtiges Ablenkungsmanöver Gobbis, weil er seinen Laden nicht im Griff hat: Skandal mit Handel von Aufenthaltsbewilligungen in seinem Departement vor ein, zwei Wochen. Unglaublich, was uns diese rechtsextremen Hetzer kosten! 100 Polizisten für die Verhaftung von Rekrutierern, die nichts mit Anschlägen in CH im Sinn hatten. Da waren die Winterthurer mit ihren Interventionen gegen die An'Nur-Leute eindeutig effizienter!
  • http://bit.ly/2mQDTjX 22.02.2017 15:59
    Highlight Highlight Das Al-Qaida-Gesetz ist kontraproduktiv, nicht zeitgemäss, und es öffnet Tür und Tor für Staatswillkür. Das Gesetz kriminalisiert jede Person und bedroht sie mit 5 Jahren Gefängnis, wenn sie "Aktivitäten [der Al-Qaïda, des IS und beliebig anderen] auf andere Weise fördert".

    https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20142993/

    Fördern Journalisten die Al-Qaïda oder den IS, wenn sie über deren Propaganda berichten? Fördern Anwälte die Aktivitäten, wenn sie deren Interessen vertreten?

    Jeder Dialog mit diesen Gruppierungen ist gemäss diesem Gesetz strafbar.

    Wie soll den Frieden gehen?
    • Trubalix 22.02.2017 17:20
      Highlight Highlight Statt 5 jahre, ab in den gulag
    • http://bit.ly/2mQDTjX 22.02.2017 18:30
      Highlight Highlight Der Gulag führt wohl eher zu einem nordkoreanischen Modell von Frieden und Glück. Wünscht du dir das wirklich, Tingel Triangel?
    • Trubalix 22.02.2017 19:28
      Highlight Highlight Ja, russischer gulag im steinbruch. Wer normal tikt, hat ja nichts zum befürchten. Knallhard durchgreifen. Und wünschen, in diesen fahll ja
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bene86 22.02.2017 15:37
    Highlight Highlight Sie wollten bestimmt nur Friiieden und Liiiebe unter die Menschen bringen!

Thomas N.: Was war sein Motiv, die vier Menschen zu ermorden?

In der ersten Einvernahme gestand Thomas N. den Vierfachmord, doch zum Motiv sagte er nichts. Auch an der morgigen Verhandlung wird sich N. nicht zu seinen Motiven äussern. Er ist von der Gerichtsverhandlung dispensiert.

Eine Frage stellte die Staatsanwältin immer wieder: «Warum mussten die vier Menschen sterben?»

In der ersten Einvernahme gestand Thomas N. die Tat, doch zum Motiv sagte er nichts.

In der zweiten Einvernahme antwortete er, es sei ums Geld gegangen. Er habe seine Mutter angelogen, er würde in Bern eine Doktorarbeit machen. Ein Raubüberfall sei das kleinere Übel gewesen als vor die Mutter zu stehen und ihr zu sagen, dass er nicht einmal den Bachelor hatte.

In der fünften Einvernahme sagte er, es sei …

Artikel lesen
Link to Article