Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliches Wochenende im Kanton St. Gallen: Zweiter toter Berggänger zu beklagen

Blick ins Obertoggenburg mit Saentis, links, und Schafberg, aufgenommen am Samstag, 12. September 2015, in Starkenbach. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

In der Mitte der Schafberg bei Wildhaus SG. In diesem Gebiet war der verunglückte Berggänger am Samstag unterwegs. Bild: KEYSTONE

Gestern sind im Kanton St. Gallen zwei Wanderer tödlich verunfallt. Nachdem bereits bekannten verunglückten 29-jährigen Berggänger im Toggenburg bei Wildhaus gab es gestern bei Rieden SG ein weiteres Todesopfer zu beklagen., wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte

Nach bisherigen Erkenntnissen verliess der 54-Jährige um 13:30 Uhr mit seinem Hund den Wohnort und begab sich auf den Zwirentobelweg in Richtung Rieden. Als sein Hund nach rund vier Stunden alleine nach Hause kam, suchten Angehörigen nach dem Mann. Diese Suche verlief erfolglos. Vor 19 Uhr wurde die Kantonspolizei St.Gallen verständigt.

Zwei Polizisten fanden 40 Meter unterhalb des Weges den Gesuchten tot in einem Bachbett. Aufgrund der Spuren muss angenommen werden, dass der Mann das steile Gelände querte und dabei abstürzte. Die örtliche Feuerwehr half bei der Bergung des verunfallten Schweizers aus dem sehr unwegsamen Gelände. Das Alpinkader der Kantonspolizei St.Gallen wurde mit der Unfallaufnahme beauftragt.

Ebenfalls am Samstag ost  29-jähriger Berggänger im Gebiet Nädliger bei Wildhaus SG von einem Steinschlag getroffen worden und abgestürzt. Er zog sich dabei tödliche Verletzungen zu, wie die St.Galler Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Der Mann war zusammen mit einem Kollegen von Wildhaus über den Schafbergsattel, Jöchli und anschliessend über den Nädliger gewandert. Gemäss Aussagen seines Begleiters hätten sie im Bereich Fliswand Steinwild gesichtet. Dieses dürfte Steine ausgelöst haben, die anschliessend den Wanderer trafen. Der im Kanton Zürich wohnhafte Deutsche sei in der Folge rund 300 Höhenmeter abgestürzt. Die Rettungsflugwacht barg den toten Wanderer. Der Begleiter des Verunglückten wurde psychologisch betreut. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Portemonnaie gefunden! So ehrlich sind die Schweizer im weltweiten Vergleich

Der Schreck ist gross, wenn das Portemonnaie verloren geht. Besonders, wenn viel Geld drin war. Gerade dann besteht jedoch Grund zur Hoffnung, dass der Finder es zurückgibt. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie der Universität Zürich.

Wer ein Portemonnaie mit viel Geld darin findet, könnte sich einfach über den unverhofften Gewinn freuen. Aber gerade bei hohen Geldsummen verhalten sich die Finder überraschend ehrlich, wie ein weltweites Experiment der Universitäten Zürich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel