Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Nestlé-Fabrik in Rorschach ist es am Samstagabend (09.05.15) zu einer Explosion in einem Dampfkessel gekommen. Feuerwehr und Polizei sind vor Ort.   Am Samstagabend ist es in der Fabrik des weltgrössten Nahrungsmittelkonzerns Nestlé zu einer Explosion gekommen. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigt einen entsprechenden Einsatz. Die Explosion ereignete sich demnach in einem Dampfkessel.  Feuerwehr und Polizei seien vor Ort. Die Lage sei mittlerweile unter Kontrolle. Über Verletzte liegen noch keine Angaben vor.

Feuerwehreinsatz bei Nestlé in Rorschach. bild: newspictures

Explosion in Nestlé-Fabrik in Rorschach

09.05.15, 23:57 10.05.15, 09:26


Am Samstagabend ist es in der Fabrik des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé zu einer Explosion gekommen. Die Kantonspolizei St.Gallen bestätigte einen entsprechenden Einsatz gegenüber 20minuten.ch. Neben der Polizei sei auch die Feuerwehr vor Ort. 

Die Explosion ereignete sich demnach in einem Dampfkessel. Die Lage ist unter Kontrolle. Durch die Detonation entstand ein Dachschaden am Gebäude, mehrere Scheiben gingen in die Brüche. Ein Brand ist nicht ausgebrochen. Beim Vorfall sind auch keine Personen zu Schaden gekommen, für die Bevölkerung besteht keine Gefahr. (egg)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«In Bezug auf das Tierwohl ein Eigengoal»: Schneider-Ammann gegen Kühe mit Hörnern

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hält die Hornkuh-Initiative für kontraproduktiv. Wegen der Unfallgefahr müssten Tiere mit Hörnern im Stall angebunden werden.

Vor den Bundeshausmedien konnte Schneider-Ammann am Dienstag auf eigene schmerzhafte Erfahrungen verweisen. Als er den Vater, einen Emmentaler Tierarzt, noch bei der Arbeit begleitete, habe es hie und da eine Beule gegeben.

Heute würden immer mehr Tiere in Freilaufställen gehalten, wo sie mehr Bewegungsfreiheit hätten. Da …

Artikel lesen