Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04873796 A picture made available 06 August 2015 shows shows a family from Eritrea in a gymnasium on the grounds of the German Federal Police in Rosenheim, Germany, 04 August 2015. German police picked up around 150 refugees from various countries from an inbound train from Verona. After being searched and registered, they received an identification document at an office of the German Federal Police and were sent to the refugee reception facility in Munich where they may apply for asylum.  EPA/ANDREAS GEBERT

Tausende Eritreer flüchten vor der Misere in ihrer Heimat nach Europa. Bild: EPA/dpa

Sonderbotschafter Eduard Gnesa: Ein Migrationsdialog mit Eritrea ist nicht mehr möglich



Die Schweiz sucht das Gespräch mit Eritrea. Doch weder ein Migrationsdialog noch ein Neubeginn der Entwicklungszusammenarbeit ist derzeit möglich, wie Eduard Gnesa, Sonderbotschafter Migration, in einem Interview sagt. Eritrea sei nicht bereit dazu.

«Wir würden gerne einen Migrationsdialog anstossen», sagte Gnesa im Interview, das am Samstag in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» erschien. Doch bis jetzt fehlten die nötigen Garantien und die Bereitschaft Eritreas.

Eduard Gnesa, Chairman, Global Forum on Migration and Development (GFMD), speaks during a press conference about the Fifth Global Forum on Migration and Development, International Conference on the Opportunities and Challenges of Migration, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Thursday, December 1, 2011. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Für Sonderbotschafter Eduard Gnesa ist die Situation in Eritrea desaströs.  Bild: KEYSTONE

«Sie können kein Rückübernahmeabkommen mit einem Land schliessen, wenn Sie nicht wissen, was mit den Leuten nach der Rückkehr in ihre Heimat passiert.» Die Situation in Eritrea bezeichnete Gnesa als desaströs. Menschenrechte würden systematisch verletzt.

Auch ein Neubeginn der Entwicklungszusammenarbeit mit Eritrea ist laut Gnesa derzeit nicht möglich. Denn dies erfordere Verhandlungen mit der Regierung, die bisher nicht durchgeführt werden konnten.

Zusammenarbeit nicht mehr möglich

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) hatte Eritrea 2006 verlassen – laut Gnesa «nicht ganz freiwillig». Deza-Mitarbeiter seien teilweise nicht mehr in die Regionen gelassen worden, in denen die Hilfe nötig gewesen wäre. Auch seien Partnerorganisationen ausgewiesen worden. «Die Zusammenarbeit war nicht mehr möglich.»

Gnesa verteidigte im Interview den Status der vorläufigen Aufnahme, den viele Eritreer erhalten. «Es braucht einen Status für Menschen, die zwar nicht individuell verfolgt sind im Sinne des Asylgesetzes, aber nicht in ihrem Herkunftsstaat leben können, etwa weil dort Bürgerkrieg herrscht.»

Eine Absage erteilt der Sonderbotschafter derzeit der Einrichtung von Auffanglagern in Nordafrika. Es müssten noch viele wichtige Fragen geklärt werden, sagte Gnesa. Offen sei zum Beispiel, wie jene Migranten, die nicht als Flüchtlinge anerkannt werden, daran gehindert werden könnten, auf eigene Faust in ein Boot zu steigen.

Schweiz könnte Strafverfahren eröffnen

Die Waadtländer SP-Nationalrätin Cesla Amarelle, Präsidentin der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats, prangerte in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» die Stigmatisierung der Eritreer an. 90 Prozent von ihnen würden in der Schweiz Schutz erhalten, sei es durch Asyl (47 Prozent) oder vorläufige Aufnahme (43 Prozent), rief Amarelle in Erinnerung.

Eritrea's flag of the Embassy and Mission of Eritrea to the United Nations Office and other international organizations in Geneva is pictured, in Geneva, Switzerland, Wednesday, August 12, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die eritreische Vertretung in Genf steht in der Kritik. Bild: KEYSTONE

Amarelle kritisierte, die Kampagne der SVP ziele auf eine bestimmte Gruppe von Immigranten, wie sie dies in der Vergangenheit bereits mit den Kosovaren gemacht habe. Angesichts der Krisenherde in Syrien und Eritrea sei es logisch, dass die Zahl der Flüchtlinge steige. Wer die Grenzen schliesse und den Menschen den Flüchtlingsstatus verweigere, mache sich zum «Komplizen einer eigentlichen Schlächterei».

Auf die Steuern angesprochen, die das eritreische Konsulat in Genf bei der Diaspora offenbar eintreibt, sagte Amarelle, die Schweiz könnte juristisch dagegen vorgehen. Wenn Eritrea aktiv Steuern eintreibe ohne Bewilligung der Schweiz, verstosse dies gegen Artikel 271 des Strafgesetzbuchs. Die Schweiz könnte daher ein Strafverfahren eröffnen, «um diese unerträglicheren Praktiken zu beenden». (pbl/sda)

Umfrage

Findest du es richtig, dass die Schweiz Flüchtlinge aus Eritrea aufnimmt?

1,177 Votes zu: Findest du es richtig, dass die Schweiz Flüchtlinge aus Eritrea aufnimmt?

  • 65%Ja
  • 27%Nein
  • 8%Weiss nicht

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 16.08.2015 11:43
    Highlight Highlight Vielleicht nicht schlecht, sich hier mal diejenigen Kommentare einer politisch gut durchmischten Leserschaft zur Kenntnis zu nehmen, die sich zum Gnesa-Interview äussern! Vorab jene, die 200-600 Likes generierten - und das sind nicht wenige. Könnte für diese(n) oder jene(n) WATSON-User aufschlussreich sein, wie die Mehrheit der Bevölkerung darüber denkt.

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Eritrea-ist-nicht-bereit-fuer-einen-Migrationsdialog/story/20333899
    10 1 Melden
  • EKIM66 15.08.2015 15:21
    Highlight Highlight Bin jetzt nicht ganz sicher, viele der Asyl Anträge sind von Leuten, welche von der Armee flüchten. Sprich wenn Sie zurück geschafft werden, gehen Sie ins Gefängnis. Darf ich darauf aufmerksam das wir hier in der Schweiz ebenfalls bei Militärverweigerung mit Gefängnis rechnen müssen. Wo ist da die Logik? Wir sollten uns auf die wirklichen Flüchtlinge kümmern, die aus Syrien! Da geht es um das Leben.
    18 6 Melden
  • Angelo C. 15.08.2015 14:16
    Highlight Highlight Sogar das UNHCR selbst vertritt die offizielle Meinung, dass man reine Wirtschaftsflüchtlinge, zugunsten echt bedrohter Kriegsflüchtlinge, viel speditiver aus Europa abschieben müsste :

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/4792899/UNHCR_Wirtschaftsfluchtlinge-konsequent-abschieben

    Aber was kümmert das unsere politischen Wirrköpfe? Sie wissen es natürlich besser....
    18 5 Melden
  • Angelo C. 15.08.2015 13:12
    Highlight Highlight Zitat : «Sie können kein Rückübernahmeabkommen mit einem Land schliessen, wenn Sie nicht wissen, was mit den Leuten nach der Rückkehr in ihre Heimat passiert.» Die Situation in Eritrea bezeichnete Gnesa als desaströs. Menschenrechte würden systematisch verletzt."

    Dieser altgediente professionelle Schwätzer müsste sich bloss die zumutbare Mühe nehmen, nebst den aussagekräftigen dänischen, norwegischen und CH-RUNDSCHAU-Berichten, welche die wahren Zustände in Eritrea angemessen darstellen, für einmal am Airport Kloten einige der mehreren hundert jungen Männer, die jetzt als Ferienreisende derzeit mit ihren Sozialgeldern zuhause in Asmara ihren Sommerurlaub verbringen, um dann unbehindert wieder zurückzukehren, zu interviewen. Aber eben, liebe Augen zu und durch... Fragt sich bloss, wie lange dieses transparente Trauerspiel noch dauern soll.
    31 16 Melden
    • Peter 15.08.2015 13:26
      Highlight Highlight Wieso haben die Dänen und Norweger noch keinen einzigen Eritreer zurückgeschafft, wenn sie doch so gut über die "wahren" Zustände im Land Bescheid wissen? Oder habe ich da etwas verpasst?
      18 23 Melden
    • Angelo C. 15.08.2015 14:00
      Highlight Highlight @Peter : ganz einfach zu beantworten, da müsstest du dir nicht derart nachhaltig den Kopf zerbrechen : man fügt sich vorerst noch immer zähneknirschend den bekannten "Informationen" von UN und NGOs, man will zu den "Guten" gehören, die nicht nur auf Grund eigener Erkenntnisse handeln. Dabei weiss man dort genausogut wie hier auch, was de facto Sache ist. Junge, kräftige Männer sollen ihre afrikanischen Heimatländer wirtschaftlich mit aufbauen, gegebenenfalls im Laufe der Zeit ihre Regierungen stürzen und vor Ort Ordnung schaffen, wenn ihnen ihr Militärdienst zu stressig und die wirtschaftliche Situation zu unergiebig ist. Einfach massenhaft nach Europa in die soziale Hängematte zu emigrieren, kann's jedenfalls (zumal ohne Bedrohung an Leib und Leben) gewiss nicht sein. Auf diese Weise wird die Akzeptanz in breiten Bevölkerungskreisen der "Gastländer" immer mehr verloren gehen, womit leider den wirklich bedrohten und zurecht flüchtenden Syrern und Afghanen kaum gedient sein wird.

      Unser Asylrecht gewährt völlig zurecht am Leben bedrohten Kriegsflüchtlingen die speditive Aufnahme hierzulande, von reinen Wirtschaftsflüchtlingen aber, steht nirgends etwas. Oder hast du da was anderes gelesen, was ich glatt übersehen habe?
      26 11 Melden
    • Peter 15.08.2015 14:27
      Highlight Highlight In Dänemark und Norwegen sind rechtsgerichtete Regierungen am Drücker. Gleiches gilt für Grossbritannien, wo man ebenfalls über Rückschaffungen nachdenkt, bislang aber nicht umgesetzt hat. Vielleicht ist die Situation in Eritrea nicht so einfach, wie manche es gerne hätten. Erst gestern hat das "auslandsjournal extra" auf 3sat einen Bericht aus Eritrea gezeigt, der ein gelinde gesagt zwiespältiges Bild vermittelt:
      http://www.3sat.de/page/?source=/auslandsjournal/129295/index.html
      10 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen
Link to Article