Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Benimm-Regeln für Asylsuchende

Luzern: Flugblatt mit Benimm-Regeln für Asylsuchende soll ein Szenario à la Köln verhindern



Eine Woche vor Fasnachtsbeginn hat der Kanton Luzern in Asylzentren Flyer mit allgemeinen Benimm-Regeln verteilt. Anlass waren die jüngsten Übergriffe auf Frauen in Deutschland und Ängste in der Luzerner Bevölkerung. Bei Migranten stiess der Flyer auf positives Echo.

Das vom Luzerner Gesundheits- und Sozialdepartement erarbeitete Faltblatt wurde am Mittwoch im Asylzentrum Hirschpark in der Stadt Luzern den Medien vorgestellt. Er enthält 20 Piktogramme mit kurzen Begleittexten zu Grundregeln für das Zusammenleben in der Schweiz.

Thematisiert werden der Rechtsstaat, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Rechte der Kinder sowie Regeln im öffentlichen Leben. Eine der Regeln lautet, dass sexuelle Gewalt verboten sei. Dazu gehörten auch unerwünschte Berührungen.

Bewohner des Asylzentrums Hirschpark in Luzern werden in einem Kurs ueber die

Bewohner des Asylzentrums Hirschparks werden über die Benimm-Regeln in der Schweiz informiert.
Bild: KEYSTONE

Im Begleittext heisst es, dass Körperkontakt nur zwischen Personen stattfinde, die sich kennen würden, und dass beide mit dem Körperkontakt einverstanden seien müssten. Auch sexuelle Handlungen von Erwachsenen mit Kindern unter 16 Jahren seien strafbar.

Für Erstgespräche gedacht

Die Flyer werden in diesen Tagen in den kantonalen Asylzentren abgegeben. Dort kommen sie künftig - auch nach der Fasnacht - bei den Erstgesprächen mit Asylsuchenden, denen auch Dolmetscher beiwohnen, zum Einsatz, wie Silvia Bolliger, Sprecherin des Gesundheits- und Sozialdepartements, erklärte.

Eine Gruppe Fasnaechtler zieht durch die Luzerner Altstadt anlaesslich der Luzerner Fasnacht am Donnerstag 16. Februar 2012 in der Altstadt in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Nächste Woche findet in Luzern die Fasnacht statt. 
Bild: KEYSTONE

In einer ersten Auflage wurden über 4000 Stück gedruckt. Die Faltblätter sind vorerst allerdings nur auf Deutsch verfügbar. Sie sollen in weitere Sprachen übersetzt werden. Als Vorlage dienten ähnliche Broschüren in Deutschland und Österreich.

Mehrere Asylsuchende äusserten sich vor den Medien positiv zum Flyer. Schliesslich sei auch in seiner Heimat jede Form von Gewalt strengstens verboten, erklärte ein arabischsprechender Anwesender. Dass hier nochmals speziell auf die Grundregeln hingewiesen werde, sei eine gute Sache.

Gegen Pauschalurteile

Die gewalttätigen Übergriffe in Deutschland und die Berichterstattung darüber hätten auch unter den Bewohnern des Asylzentrums Hirschpark in Luzern zu Diskussionen geführt, sagte Zentrumsleiterin Martina Gerber. Viele Bewohner würden sich aber dagegen wehren, in den gleichen Topf geworfen zu werden wie jene Minderheit, die solche Übergriffe begehen würde.

Im Kanton Luzern wurden Migranten in Asylzentren bereits bisher in obligatorischen Kursen über Gesetze, Sitten und Gebräuche aufgeklärt. Auch der Bund informiert Asylsuchende in seinen Zentren über allgemeine Verhaltensregeln.

Nach den Übergriffen in deutschen Städten an Silvester gab der Luzerner Sozialdirektor Guido Graf (CVP) die Ausarbeitung von neuem Informationsmaterial für Asylsuchende in Auftrag. Hintergrund waren Rückmeldungen und Ängste von Luzerner Bürgern, wie seine Sprecherin erklärte.

Der Kanton nehme die Ängste in der Bevölkerung ernst, sagte die Sprecherin. Man habe darum die Asylsuchenden vor der Fasnacht nochmals speziell auf die allgemeinen Regeln hinweisen wollen. Die Behörden wollten ihr Möglichstes tun, um sexuelle Übergriffe zu vermeiden.

Silvester-Übergriffe in Köln

Bundesanwalt darf auf Wiederwahl-Empfehlung hoffen

Link zum Artikel

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Link zum Artikel

Der Hashtag #NotInMyName ist zurück: Tunesische Migranten verteilen Rosen an Kölnerinnen

Link zum Artikel

Nach Ausschreitungen: Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Der «perfekte» Massendiebstahl: «Die sexuellen Belästigungen in Köln waren geplant»

Link zum Artikel

Nach Sex-Attacken in Köln: Merkel will rasch Bedingungen für schnellere Abschiebungen schaffen

Link zum Artikel

Deutschland: Harte Strafen nach Kölner Massenüberfällen gefordert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • somethin'witty 29.01.2016 02:05
    Highlight Highlight Eine "Regel des öffentlichen Zusammenlebens" mit vergleichbarer Relevanz wie Keine Gewalt gegen Kinder oder Freie Wahl des Ehepartners (haha) ist also die Vorliebe, im ÖV alleine zu sitzen und allgemein keine Gespräche mitFremden zu beginnen?

    Prioritäte😂
  • Drmaettu 28.01.2016 11:12
    Highlight Highlight Eigentlich geht's bei dem Flyer ja nur darum, dass wenns einen Vorfall gibt, nacher keiner behaupten kann, er habe von nichts gewusst, dass das hier bei uns so gemacht oder nicht gemacht wird.
  • Bijouxly 27.01.2016 23:56
    Highlight Highlight Als ob die nicht wissen würden, dass das sich in unserer gesellschaft nicht gehört^^ Mann mit Grapschpotenzial, ob Europäer oder nicht, kümmert sich herzlich wenig um Flyer.
  • teufelchen7 27.01.2016 23:37
    Highlight Highlight ähhh sorry, das versteh ich nicht... in der jugend wurde ich an der luzerner fasnacht auch schon mal begrabscht. das waren einheimsche männer. also warum sollten nur flüchtlinge den flyer lesen??
  • koks 27.01.2016 22:12
    Highlight Highlight verstehe nicht, weshalb ein flyer für asylanten notwendig sein soll. sind ja nicht ausländer, sondern schweizer männer, die belästigen. sagt man.
    • Alnothur 28.01.2016 02:01
      Highlight Highlight Das in Köln und den anderen Städten als Belästigung zu bezeichnen, ist eine recht krasse Untertreibung.
  • Gipfeligeist 27.01.2016 22:12
    Highlight Highlight Aha, und nun wissen die Asylanten dass Köln nicht gut war? Aber die Aufklärung über Flyer finde ich grundsätzlich eine gute Idee, wenn sie seriös umgesetzt wird und die Message ankommt
  • seventhinkingsteps 27.01.2016 20:32
    Highlight Highlight "In der Schweiz werden alle Menschen vor dem Gesetz gleich behandelt"

    Eventuell nicht mehr lange.

    "Jede Person - ob Mann oder Frau - wählt selbst, ob und wen sie heiratet"

    Klar, solange es nur jemand vom anderen Geschlecht ist, gell? "Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau." Das sollte jemand der CVP eigentlich besser wissen.

    Schon traurig. Das einzige, das unsere Werte von Gleichberechtigung und -behandlung wirklich bedrohen, sind Schweizer Volksinitiativen, nicht die Ausländer.

    Arme Schweiz.

  • Frausowieso 27.01.2016 18:24
    Highlight Highlight Fehlt ja nur noch der Hinweis, dass wir mit Messer und Gabel essen und WCs benutzen. Ich werde so einen Flyer auf mir tragen. Sollte mich ein Mann belästigen, wird der Flyer ihn zur Besinnung bringen.
  • Der Beukelark 27.01.2016 18:20
    Highlight Highlight Eine gute Sache, aber muss natürlich unbedingt in anderen Sprachen verfügbar sein. Wenigstens Arabisch, Persisch und Englisch hätte man gleich dazu nehmen können.
  • TwoFiveOne 27.01.2016 18:15
    Highlight Highlight "Gewalt gegen Kinder ist strengstens verboten"

    Schön, wenn das tatsächlich so wäre. In der Schweiz sind nicht wiederholte bzw. nicht massive Tätlichkeiten gegen die eigenen Kinder sind noch immer durch das "Züchtigungsrecht" gerechtfertigt.
  • Züzi31 27.01.2016 18:02
    Highlight Highlight 1. Aprilscherz... Watson hat euch alle veräppelt.
    Benutzer Bild
  • demokrit 27.01.2016 17:33
    Highlight Highlight Grundsätzlich gut, dass neben dem Deutschunterricht auch etwas Sittenlehre einfliesst. Täte wohl auch allen Schweizern gut. Der Flyer ist aber eher peinlich. Hoffentlich wird er tatsächlich in die Muttersprachen übersetzt, das Deutsch ist bei einem Deutsch-Vokabular von ca. 150-250 Worten viel zu unverständlich für die Adressaten, insofern: Hauptsache Aktionismus. Was aber typisch für den CVP-Populisten Guido Graf ist.
  • TobiWanKenobi 27.01.2016 17:11
    Highlight Highlight Denken die Behörden tatsächlich, diejenigen, die sich so daneben verhalten, wissen nicht, dass ihr Benehmen nicht rechtmässig ist bei uns? Mal ganz abgesehen davon, dass ein Grossteil dieses Verhaltens in ihrem eigenen Heimatland genauso wenig erlaub oder erwünscht ist, sind die doch viel besser über die Regeln und Konsequenzen hier informiert, als man vielleicht denken würde. Der Punkt ist, dass sie genau wissen, ihnen kann hier nichts geschehen. Viel zu verlieren haben sie bekanntlich ja nicht mehr.
  • Kookaburra 27.01.2016 16:56
    Highlight Highlight Die Deutschen stellen ja schon die grösste Ausländergruppe in der Schweiz, aber sind diese wirklich diesbezüglich das Problem?

    Die Broschüren sollen unbedingt in weitere Sprachen übersetzt werden, das könnte uns sonst rassistisch ausgelegt werden:)
  • tomtom1 27.01.2016 16:53
    Highlight Highlight Hätte die Frauen in Köln doch auch so ein Flyer gehabt um sich zu wehren.
  • Angelika 27.01.2016 16:31
    Highlight Highlight Hm. Manche Hiesige könnten sich den Flyer auch mal ansehen...

Nach Frankfurt-Tat: Zürcher SVP bezeichnet Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter»

Nach dem mutmasslichen Mord in Frankfurt verschickte die Zürcher SVP eine Medienmitteilung, in der sie Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter» bezeichnet. Die Kritik darauf folgt prompt.

Eineinhalb Tage nach dem Drama in Frankfurt, bei dem ein 40-jähriger Mann aus Eritrea mutmasslich mehrere Personen vor einen Zug stiess und dabei einen 8-jährigen Jungen tötete, meldet sich die Zürcher SVP mit einer Medienmitteilung zum Fall.

Die Partei kritisiert in ihrem Schreiben die lasche Asylpolitik gegenüber Eritreern. «Diese abscheuliche Tat zeigt einmal mehr auf, dass es sich bei solchen Personen um nichtintegrierbare Gewalttäter handelt, die in der Schweiz nichts verloren haben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel