Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reisende informieren sich im Hauptbahnhof Bern ueber die Ausfaelle und Verspaetungen im Zugverkehr nachdem ein BLS-Regionalzug kurz ausserhalb des Hauptbahnhofs Bern entgleiste, am Mittwoch, 29. Maerz 2017, in Bern. Bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bern Richtung Wankdorf ist am Mittwochmittag eine S-Bahn der BLS entgleist. Angaben zu Verletzten oder zum Zustand der S-Bahn liegen von offizieller Seite noch keine vor. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Wegen eines Personenunfalls fallen derzeit Züge zwischen Bern und Zürich, Interlaken sowie Basel aus. Bild: KEYSTONE

Schwarzer Sonntag für die SBB – gleich zwei Personenunfälle sorgten für Zugausfälle



Nicht nur wer mit British Airways unterwegs ist, braucht heute Geduld. Auch wer mit dem Auto aus dem langen Auffahrtswochenende in Italien oder dem Tessin auf dem Rückweg nach Norden ist, muss sich auf Wartezeiten gefasst machen. Ebenso wer per Zug von oder nach Bern reisen will.

Sperrung in Bern-Wankdorf

Die SBB hatten mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Der Bahnverkehr ist am späteren Sonntagmorgen auf den Hauptachsen im Raum Bern vorübergehend vollständig unterbrochen. Grund ist ein Personenunfall im Bereich des Bahnhofs Bern-Wankdorf, wie die SBB auf Anfrage bekannt gab.

Zum Vorfall kam es um 10.30 Uhr. Die Fernverkehrszüge Basel – Bern fielen in der Folge zwischen Olten und Bern aus, jene von Luzern nach Bern zwischen Zofingen und Bern. Auf der Ost-West-Achse namentlich zwischen Zürich und Bern fallen die Züge zwischen Olten und Bern respektive Zollikofen und Bern aus. Wie watson-Reporter Lukas Blatter vor Ort berichtet, dauerte die Zugfahrt von Bern nach Zürich am Mittag 2,5 Stunden – erst 1 Stunde 30 Minuten mit dem Regionalzug nach Luzern und von dort nochmals eine Stunde nach Zürich.

Die Störung ist behoben worden – doch Reisende brauchen weiterhin Geduld

Bild

Die SBB empfahl den Reisenden von Bern nach Basel, Zürich und St.Gallen via Regioexpress Bern – Langnau – Luzern zu reisen. Reisende von Genf-Flughafen und Lausanne nach Zofingen, Sursee, Luzern und Basel sollten via Biel – Olten verkehren. Kurz vor 14 Uhr vermeldeten die SBB das Ende der Streckensperrung. Doch Reisende müssen weiterhin mit Verspätungen und einzelnen Zugausfällen rechnen.

22-Jähriger in Sursee von Zug erfasst 

Ein 22-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen im Bahnhof Sursee LU von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Er hatte sich aus vorerst ungeklärten Gründen auf dem Bahntrassee aufgehalten, wie die Luzerner Kantonspolizei mitteilte. Gemäss ersten Erkenntnissen sei nicht von einer Drittwirkung auszugehen. Der Unfall dürfte von zwei unbekannten Männern beobachtet worden sein, die sich vor Eintreffen der Rettungskräfte bereits vom Bahnhof entfernt hatten. Die Polizei ersucht die beiden Männer und gegebenenfalls weitere Zeugen, sich bei ihr zu melden.

Der genaue Unfallhergang und die Ursache sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Im Einsatz stand neben dem Rettungsdienst auch der Notfallseelsorger. Die Bahnstrecke Olten – Luzern war während rund einer Stunde im Bereich des Bahnhofs Sursee nur eingeschränkt befahrbar. 

Vor dem Gotthard drei Stunden Wartezeit

Auch Autofahrer brauchen heute Geduld. Gemäss dem TCS beträgt die Wartezeit derzeit bis zu drei Stunden. Die Autobahneinfahrt Airolo wurde wegen Verkehrsüberlastung gesperrt. Die Autos stauen sich auf einer Länge von elf Kilometern, (cbe/sda)  

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nolle 28.05.2017 19:24
    Highlight Highlight Für unsere Gruppenreise Bern-Basel wurde alles top organisiert. Insgesamt 30 minuten Verspätung, dafür rechtzeitig via Anruf informiert und vor Ort mangels Platzmangel direkt in den 1. Klass Wagon gesetzt. (Hier eine Entschuldigung an alle Schlippsträger für unsere stinkenden Pfadikinder). Danke SBB!
  • nickmiller 28.05.2017 15:24
    Highlight Highlight Bei einem Personenunfall sich abschätzig über die SBB zu äussern, ist in etwa so passend, wie nepalesischen Arbeitern in Qatar die Schuld an Mängeln beim Stadionbau zu geben.
    • Luzi Fair 28.05.2017 15:48
      Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass ich die SBB für die entstandenen Verspätungen verantwortlich machen würde. Aber ein Minimum an Information bzgl. Weiterreisen wäre schon wünschenswert.
      Ich für meinen Teil kann mich alleine durchschlagen. Aber es sind massenhaft Touristen und Senioren in Olten "gestrandet", die wohl eher Mühe haben ohne SBB App und Kentnissen der Verbindungen sich zurecht zu finden. So gab es bspw. in Olten keine Info, dass es von Burgdorf eine Verbindung nach Thun gibt.
    • exeswiss 28.05.2017 17:05
      Highlight Highlight @luzi fair meine eltern waren letzte woche in münchen mit der S-Bahn unterwegs, da hiess es: "in 2 stopps ist endstation wegen stellwerkstörung". wären sie nicht sofort bei der nächsten raus, München Bahnhof Ost, wären sie in der pampa rausgekommen, wo sie nicht gleich ein taxi bekommen hätten. in olten oder thun hätte es wenigsten einen schalter wo man nachfragen kann.
    • elmono 28.05.2017 22:40
      Highlight Highlight
      Schon lustig wie ein Kommentar, welcher auf die Deutsche Bahn verweist und das nicht vorhandenen Krisen- bzw. Informationsmanagement der SBB mit einem offenen Schalter verteidigt, völlig den Konsens trifft.
  • Jimmy :D 28.05.2017 14:07
    Highlight Highlight #MitfahrenBern
  • alles auf rot 28.05.2017 13:55
    Highlight Highlight Personenunfall? Wenn es ein Ausländer war, macht der Mörgeli bestimmt wieder die Einwanderung dafür verantwortlich... 😑
    • Roterriese 28.05.2017 14:10
      Highlight Highlight Ernsthaft jetzt?
    • Calvin Whatison 28.05.2017 14:52
      Highlight Highlight Ein Beweis das man mit allem gegen rechts bashen kann!!! Tststs👎🏻
    • Luzi Fair 28.05.2017 15:27
      Highlight Highlight @Calvin
      *ein Beweis, dass
  • Luzi Fair 28.05.2017 13:52
    Highlight Highlight Krisenmanagement SBB:
    Nachdem unsere Verbindung ZRH - Visp ausserplanmässig in Olten hält, werden wir nach 10 min informiert, dass unser Zug nicht weiterfährt - bitte umsteigen. Im neuen Zug installiert, der Zug fährt nicht. Also wieder raus. Auf dem Perron erhalten wir auf Nachfrage den Tip zu warten. Wir entscheiden uns doch den IR nach Burgdorf zu nehmen. Anscheinend eine gute Idee, noch im Zug erhalten wir die Info in Burgdorf den Zug nach Thun zu nehmen, dort hätten wir Anschluss.
    In Thun angekommen, kein Anschluss und niemand der informierten kann wie es weitergeht...
    • Luzi Fair 28.05.2017 14:18
      Highlight Highlight Wieso werde ich geblitzt?
      Habe noch nicht mal meinen Gemütszustand kundgetan.
    • elmono 28.05.2017 14:42
      Highlight Highlight SBB & Krisenmanagement. Da kann vielleicht noch die Post mithalten😂😂😂😂
    • Calvin Whatison 28.05.2017 15:01
      Highlight Highlight Armes Hudeli du ...
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Namenloses Elend 28.05.2017 13:38
    Highlight Highlight Störung ist behoben. Ab ca. 14 Uhr gehts wieder normal weiter.

Teenies sollen in der Schweiz gratis Zug und Bus fahren

Nationalrat Hans Grunder (BDP/BE) fordert, dass «alle Jugendlichen mit Wohnsitz in der Schweiz bis zum Erreichen des 16. Altersjahrs die öffentlichen Verkehrsmittel gratis benützen können». Dies berichtet «20 Minuten». Profitieren sollen aber auch Menschen bis zu ihrem 25. Lebensjahr: Sie sollen «stark verbilligte» ÖV-Abos kaufen können – abhängig von ihrem steuerlichen Einkommen. Grunder hat deshalb in der Sommersession eine entsprechende Motion eingereicht.

Grunder hofft, dass wer in seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel