Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Person musste mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Auch zwei Kleinkinder wurden vorsorglich ins Spital gefahren, diese blieben aber unverletzt. bild: kapo luzern

Auffahrunfall auf A14 bei Inwil LU – mindestens vier Autos beteiligt



Mindestens vier Autos sind in eine heftige Auffahrkollision auf der A14 bei Inwil LU am Samstag, um 12.15 Uhr, verwickelt gewesen. Eine Person wurde dabei verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 75'000 Franken.

Der Verkehr war bei der Raststätte St. Katharina bei Inwil ins Stocken geraten, wie die Luzerner Polizei schrieb. Ein auf der linken Spur Richtung Luzern fahrender Autolenker bremste ab. Ein nachfolgendes Auto kollidierte mit diesem ersten Fahrzeug.

Eine Person verletzt

Ein drittes Auto konnte rechtzeitig anhalten, wie die Polizei schrieb. Ein viertes wich auf den rechten Fahrstreifen aus, um einen Zusammenstoss zu vermeiden, und fuhr an den stehenden Fahrzeugen vorbei. Das fünfte folgende Auto prallte heftig ins dritte, das nach vorne geschoben wurde und ins zweite Auto prallte.

Eine Person musste mit Verletzungen ins Spital gebracht werden. Zwei unverletzte Kleinkinder wurden vorsorglich ebenfalls ins Spital eingewiesen. An den Autos entstand Schaden von rund 75'000 Franken.

Wegen des Unfalls wurde der Verkehr einstreifig über den Pannenstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt. Dies habe zu einem Rückstau geführt, teilt die Polizei mit.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

200 pöbelnde Jugendliche geraten in St.Gallen aneinander – Polizei räumt Platz

In der Nacht auf Samstag gerieten in St.Gallen 200 Jugendliche aneinender. Die Polizei löste den Menschenauflauf mit einem Grossaufgebot auf.

Kurz nach 00.30 Uhr eskalierte die Situation auf dem Klosterplatz in der St.Gallener Innenstadt. So schreibt es das «Tagblatt». Zu diesem Zeitpunkt hätten sich laut der örtlichen Polizei 150 bis 200 meist jüngere Personen in verschiedenen Grüppchen auf dem Platz aufgehalten. Dann sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen gekommen. Augenzeugen berichten von einer wüsten Schlägerei.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Als die Polizei eintrifft, habe sich einer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel