Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gotthard-Samstags-Chaos: A2 nach Brandalarm in Tunnel zeitweise unbefahrbar



Am späten Samstagnachmittag war die Fahrt in den Süden über die Zentralschweiz zeitweise nicht mehr möglich. Wegen eines fehlerhaften Brandalarms hatte die Polizei den Seelisbergtunnel komplett gesperrt. Wegen anschliessender Staugefahr wurde auch der Gotthardtunnel in Richtung Norden geschlossen.

Kurz nach 19:00 Uhr gab die Polizei die linke Fahrbahn des Seelisbergtunnels schliesslich wieder frei. Auch der Gotthardtunnel wurde wieder geöffnet. Etwas später konnte schliesslich auch die linke Fahrbahn im Seelisbergtunnel wieder befahren werden. Nach anfänglichem Stau von fast 10 Kilometern floss der Verkehr nach 21:00 Uhr von Luzern Richtung Gotthard wieder.

Auf der anderen Seite des Gotthardtunnels war die Verkehrslage am Samstagabend weiter angespannt. Von Chiasso Richtung Gotthard stauten sich die Fahrzeuge zwischen Biasca und Airolo auf rund 10 Kilometer Länge. Die Verkehrsteilnehmer mussten mit Zeiteinbussen von über einer Stunde rechnen.

Bereits vor einigen Tagen wurde die Axenstrasse wegen eines Felssturzes komplett gesperrt. Sie bleibt voraussichtlich rund acht Wochen gesperrt.

Update folgt ...

Wenn du dir jetzt die Zeit vertreiben musst und der Handy-Akku leer ist:

(pls)

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luzifer Morgenstern 04.08.2019 01:48
    Highlight Highlight Es wird Zeit für mehr künstliche Intelligenz und Elektroautos.

    Die werden nie Müde, wenn sie sich zu lange konzentrieren, sind kreativer und fahren darum flüssiger und weniger laut.

    Ja, auch ein Diesel mit KI macht weniger Lärm, wenn er selber anfährt oder durchfährt. Und die Elektros wären mir also voll egal auf der Schleichroute vor meinem Haus, wenn die Reifen im Regen nicht wären.

    In 15 Jahren erwarte ich von einem Auto, dass es sagt: „Hey, trink noch einen Kaffee, da oben wird es eng, haben meine Kollegen gesagt, und die Batterie ist auch noch nicht soo voll.“
  • Don Harrison 04.08.2019 00:17
    Highlight Highlight Wenn nur es nur noch die Hälfte der Lastwagen gäbe, die auf der Strasse unterwegs sind, wäre unter umständen die Belastung der Strassen und vorallem Tunnels nicht so Überbelastet. Vielmehr wäre es Sinnvoll vermehrt auf den Schienen Verkehr zu wechseln.

    Think about.
    • Loeffel 04.08.2019 10:53
      Highlight Highlight Ist sinnvoll, ja. Hast recht. Noch sinnvoller wäre es, wenn auch Du den Zug nimmst.

      Think about.
    • Maya Eldorado 05.08.2019 02:32
      Highlight Highlight Noch umweltschonender ist es mit dem Velo zu reisen.
  • sikki_nix 04.08.2019 00:10
    Highlight Highlight Was soll das ganze rumgehate. Ist es nicht besser, mit dem Auto zu verreisen als easy jet o. Ä. zu benutzen?
  • ConnyBlide 03.08.2019 22:58
    Highlight Highlight Wenns mal ein bisschen länger Dauert... schwimm Vogel oder flieg...
  • Glenn Quagmire 03.08.2019 21:21
    Highlight Highlight Schickt doch mal Jodok und Madeleine für einen Live Ticker in den Gotthard Stau 🤣
  • Maya Eldorado 03.08.2019 21:05
    Highlight Highlight Da steht:
    "Auf der Südseite des Gotthards stauen sich die Autos auf 16 km Länge. Es ist mit einem Zeitverlust von 4,5 Stunden zu rechnen."

    Da ist man ja zu Fuss noch schneller!
  • Bio Zitronensaft 03.08.2019 19:56
    Highlight Highlight Herrlich wie sich die Menschen hier benehmen, als wären sie noch nie irgendwo angestanden, hätten noch nie etwas gemacht, was die meisten auch tun, und als würde bei ihnen nie etwas schief laufen.
    Nur Individualisten hier, die alles besser können, wissen u d natürlich auch machen.
    Gratulation an euch!

  • Franz v.A. 03.08.2019 19:54
    Highlight Highlight Ich habe ja so ein riesen Erbarmen mit den armen Autofahren und Rumstinkern und Lärmies. Jeder Meter muss mit der Stinkkiste gefahren werden. Dabei auch noch mit PS rumprotzen, passt bestens. So nun Blitzt Dings mich, stehe zu meiner Meinung.
  • Elephant Soup slow cooker recipes 03.08.2019 19:02
    Highlight Highlight SBB Sparticket Basel nach Lugano nächste Woche für 15.- Franken und retour für 13.- Franken. So geht das ;-)
  • Baba 03.08.2019 18:34
    Highlight Highlight Und die SBB?
    • Ueli_DeSchwert 03.08.2019 21:31
      Highlight Highlight Die fährt und fährt, wieso? :)
    • Baba 04.08.2019 00:07
      Highlight Highlight Eben deswegen 👍🏼😉
  • Z.enox 03.08.2019 18:31
    Highlight Highlight Tjoa, dumm gelaufen, wir sitzen hier auch vor dem Gotthard.
    Wer ist alles dabei?
    Freue mich aber auch über blitzer;)
    • Beasty 03.08.2019 22:57
      Highlight Highlight Dann erkläre uns doch, wieso du wie alle anderen - trotz Kenntnis der Staugefahr - am Gotthard unterwegs bist. Habs noch nie begriffen, weshalb man sich das freiwillig antut.
    • Stumpenheini 04.08.2019 12:40
      Highlight Highlight Der Verkehr am San Bernardino war auf jeden Fall flüssig.
    • Z.enox 04.08.2019 13:42
      Highlight Highlight Weil wir nach Hause mussten und das trotzdem der schnellste Weg ist (Ausser der Tunnel wird wegen Brandalarm gesperrt. Wer kann das schon voraussehen)
  • Biotop 03.08.2019 18:27
    Highlight Highlight "In der Zentralschweiz sind sämtliche Strecken blockiert"?
    Der Vierwaldstättersee, bzw. Urnersee ist als Verkehrsweg absolut frei benutzbar. Anleitung dazu gemäss Friedrich Schiller (Wilhelm Tell). Unsere Vorfahren (Eidgenossen) waren diesbezüglich relevant kreativer und ihrer Zeit somit voraus.



  • derlange 03.08.2019 18:26
    Highlight Highlight Zuhause ist es am schönsten
    Urlaubshame!
  • DJI Mavic Air 03.08.2019 18:26
    Highlight Highlight Tja, so ist halt der Herdentrieb des Plebs - der Massenmensch in der Blechlawine, umgeben von anderen Normies - nur um am Ziel angekommen ebenso von der Masse umgeben zu sein.
    • Roman h 03.08.2019 19:21
      Highlight Highlight Genau wieso gehen die Leute mit ihren Kindern nicht einfach ausserhalb der Schulferien in die Ferien.
      Wer braucht schon Schule, daher kein Problem wenn man das Geld für die Bildung streicht.
      Jetzt mal im ernst
      Wer jemals in der Schule war weiss doch genau wieso die meisten jetzt in die Ferien gehen, auch gibt es halt viele Firmen die Betriebsferien haben.
      Also teils 2 Wochen im Sommer 1 Woche im Winter, da sind schon mal 3 von 4 Wochen weg.
      Also entweder jetzt in die Ferien oder job wechseln, gibt ja Jobs wie Sand am Meer.
      Andere auslachen aber keine Ahnung haben wieso man es so macht
    • MoistVonLipwig 03.08.2019 20:00
      Highlight Highlight @Roman h
      Bezüglich des Zeitraumes mit Kindern haben sie natürlich Recht. Da ist man sehr stark eingeschränkt.
      Dies ändert allerdings nichts an der grundsätzlichen Aussage von DJI.
      Sie haben immernoch die möglichkeit zuhause zu bleiben den in Urlaub fahren ist immernoch kein müssen sondern dürfen und was schönes wenn man es sich leisten kann.
      So auch die Wahl des Ferienortes und Transportmittels. Wenn man sich entscheidet mit der Blechlawine richtung Süden zu fahren um mit derselben Blechlawine wieder richtung Norden ist man immernoch selbst schuld und mir tun nur die Anwohner vor Ort leid.
    • Luzifer Morgenstern 04.08.2019 01:24
      Highlight Highlight Roman h

      Ich denke. Wir sind derselben Meinung. Und der Netzwerk-Effekt ist sicher auch nicht zu unterschätzen.

      Beispiele
      - mit den Eltern eines schulpflichtigen Kindes in den Urlaub
      - Urlaub, wenn es in der Bude etwas ruhiger wird, weil die Kunden alle im Urlaub sind
      - Urlaub nach dem Ausverkauf
      - Urlaub, wenn das Wetter in unserer Hemisphäre am wärmsten ist (statt Sommer in Südafrika nur bis ans Mittelmeer reisen)
  • lagaffe 03.08.2019 18:13
    Highlight Highlight Lemminge ... haaach - Lemminge...!
  • H. Fröhlich 03.08.2019 18:09
    Highlight Highlight Achja, und Alle reden sie über die Klimaerwärmung... Aber mit dem Verbot von Kunstoff-Strohhalmen werden wir bestimmt die Welt retten!
    • DemonCore 03.08.2019 18:19
      Highlight Highlight Geh mal einen Spaziergang machen. X-beliebiges Fluss- oder Seeufer in der Schweiz und sag mir ob es deiner Meinung nach zu viel oder zu wenig Plastik hat da.

      Übrigens, Autoverkehr ist eher das Problem in Bezug auf Klimaerwärmung als Plastikröhrli. Weiss nicht genau, warum die immer erwähnt werden müssen...
    • _kokolorix 03.08.2019 19:29
      Highlight Highlight Na ja, auch Trinkhalme werden aus Erdöl hergestellt und verbrannt...
    • SgtRambooo 03.08.2019 21:33
      Highlight Highlight _kokolorix die Herstellung ist da aber das kleinste Porblem. Gerademal 4-6% des Jährlichen Öl verbrauchs geht in die Kunstoffindustrie (Westuropa: 8% Chem. Industrie inbegriffen ) Die Statistik ist aus dem Jahr 2010.
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/200625/umfrage/umsatz-der-deutschen-kunststoffindustrie/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 03.08.2019 17:57
    Highlight Highlight Ein Musterbeispiel für das Paradoxon der automobilen Freiheit:
    Je mehr Menschen von selbiger Gebrauch machen können, desto illusorischer wird sie. Die Anwohner jeglicher Schleichrouten sind die Leidtragenden.
    • bianconero 03.08.2019 19:30
      Highlight Highlight genau! wenn aus nicht ersichtlichen oder erklärbaren gründen plötzlich die autobahneinfahrt göschenen richtung norden, IM norden gesperrt ist, dann wird es definitiv sehr mühsam für die eh schon arg strapazierten anwohner. es kommt einem vor, als würde alles unternommen um den autofahrer zu piesacken. tja, eine ansicht von vielen...

Zürcher Regierungsrätin Rickli will Millionen von Vorgänger Heiniger zurück

Der Streit zwischen Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) und ihrem Vorgänger Thomas Heiniger geht weiter: Im Streit um die Rückzahlung eines Staatsbeitrages, der einst an die Axsana AG ging, konnte noch keine Einigung erzielt werden.

Am Dienstag habe sich Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli mit Vertretern der Axsana AG getroffen, deren Verwaltungsratspräsident der ehemalige Regierungsrat Thomas Heiniger (FDP) ist, teilte die Gesundheitsdirektion am Mittwoch mit. Bei dieser Sitzung ging es …

Artikel lesen
Link zum Artikel