Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaufen die US-Amerikaner im grossen Stil Aktien unserer Nationalbank? 

10.04.15, 06:17


Die Aktien der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind auf einem Höhenflug.  Die SNB-Aktie legte gestern um 17 Prozent zu und erreichte einen Wert von 1248 Franken. So teuer waren die Aktien seit 2011 nicht mehr.

Thomas Jordan, Praesident der Schweizerischen Nationalbank, an einer Medienkonferenz in Zuerich, am Donnerstag, 19. Maerz 2015. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) haelt an ihrer bisheriger Geldpolitik fest. Die Negativzinsen auf den Giroguthaben der Banken belaesst sie bei -0,75 Prozent, das Zielband fuer den Referenzzins Dreimonats-Libor bleibt zwischen minus 1,25 und minus 0,25 Prozent. Zudem hielt die SNB erneut fest, dass der Franken ueberbewertet sei und sich abschwaechen sollte. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Thomas Jordan, Präsident der SNB. Bild: KEYSTONE

Im Zusammenhang mit dem Anstieg gab es grosse Umsätze, wie der «Tagesanzeiger» schreibt. Wer gekauft habe, sei unklar. 

Allerdings tauche in aktuellen Auszügen der Finanzplattform Bloomberg ein bislang unbekannter Grossaktionär auf. Es handle sich um den Trans­america Series Trust, einen Investmentfonds, der zum US-Lebensversicherer Transamerica gehört. Dieser ist Teil der holländischen Aegon.

Gemäss dem Bericht hält der Trans­america Series Trust laut Bloomberg seit dem 30. September 2014 19'463 Aktien. Das ist fast ein Fünftel aller Aktien. In den Unterlagen der Schweizer Börse hingegen tauche Transamerica bislang gar nicht als Aktionär auf, so der «Tagesanzeiger» weiter. Der SNB sei laut Sprecher Walter Meier kein solcher Aktionär bekannt. (feb)

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zern 10.04.2015 07:18
    Highlight Bitte weist auch auf die spezielle Form der SNB hin. Dividendenzahlung, Stimmrecht etc. ist alles sehr speziell geregelt. Man muss also keine Angst haben, dass irgendein Investmentfonds die Kontrolle über die SNB erlangt ;)
    6 1 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen