Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwalt im Kickbox-Prozess «von heute auf morgen verschwunden»

Weil der Fall führende Staatsanwalt Stefan Fraefel krankheitsbedingt ausfällt, übernehmen zwei Kollegen den Fall «Dojo». Dies sorgte gestern für Unmut bei den Verteidigern.

19.06.18, 04:40

Jonas Hoskyn / bz



Anlass zu Diskussionen gab gestern eine unerwartete Absenz. Der Baselbieter Staatsanwalt Stefan Fraefel, welcher die Ermittlungen im Fall des Kickbox-Überfalls von Beginn weg über dreieinhalb Jahre leitete und die Anklageschrift verfasste, blieb dem gestrigen Prozessauftakt fern. An seiner Stelle vertraten der Leitende Staatsanwalt Boris Sokoloff, Fraefels Chef, und Evelyn Kern die Anklage. Fraefel ist seit Ende März bis auf unbestimmte Zeit krank geschrieben. Vor Gericht kursierten schnell Begriffe wie «ausgepowert» und «Burnout».

Bereits während den langwierigen Untersuchungen war Fraefel immer wieder kritisiert worden, namentlich von der Seite von Shemsi Beqiri. Der Kickboxer, der als Hauptgeschädigter im Fall als Privatkläger auftritt, hatte im Frühjahr 2017 in einem halbseitigen Inserat in der «BaZ» schwere Vorwürfe gegen den Staatsanwalt erhoben. Dieser hege persönliche Animositäten gegen ihn. Statt das Verfahren voranzutreiben, verdächtige er ihn und seinen Anwalt Jascha Schneider, vertrauliche Verfahrensakten an die Medien weiterzugeben.

Paulo Balicha, amtierender Thaibox Weltmeister aus dem Diamond Gym Basel, rechts, im Kampf mit dem kroatischen Herausforderer Marijo Cvitanovic, vom Mach 1 Gym Karlsruhe, links, beim Weltmeisterschafts Thaibox Kampf am Samstag, 2. August 2008 in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Paulo Balicha (rechts) gilt als Hauptangeklagter. Er soll den Überfall auf seinen Kontrahenten Shemsi Beqiri geplant haben.  Bild: KEYSTONE

Untersuchung gefordert

Die Staatsanwaltschaft erklärte gestern, die Absenz von Fraefel rechtzeitig dem Gericht mitgeteilt zu haben. Die Rechtsvertreter allerdings erfuhren offenbar erst vor kurzem vom Wechsel. Dies sorgte dann auch für Kritik sowohl von Verteidigern wie auch Opfervertretern. Mehrere Verteidiger warfen die Frage auf, ob sich Fraefel nicht selber aus der Schusslinie nehmen wolle.

Sehr deutliche Worte fand auch Jascha Schneider, der Anwalt von Beqiri: «Die Glaubwürdigkeit der Baselbieter Justiz steht auf dem Spiel. Wir hoffen, dass der Prozess korrekt untersucht und durchgeführt wird, und die Täter eine gerechte Strafe erhalten.» Alles andere müsste zu personellen Konsequenzen innerhalb der Baselbieter Justiz führen. «Die Personalie der Ersten Staatsanwältin würde zur Diskussion stehen. Ihr Schicksal steht und fällt mit dem Ausgang dieses Prozesses», sagte Schneider.

Der verantwortliche Staatsanwalt sei von heute auf morgen verschwunden. «Wir können nicht nachvollziehen, dass sich die Erste Staatsanwältin in einer solchen Situation versteckt. So etwas ist Chefsache. Letztendlich trägt die Erste Staatsanwältin die Verantwortung für die Untersuchung. Es entsteht der Eindruck, dass sie es vorzieht im grössten Prozess, den die Baselbieter Justiz je erlebt hat, ihre Mitarbeiter vorzuschieben.» Unabhängig wie das Verfahren ausgeht: Er erwarte, dass die Qualität der Staatsanwaltschaft und vor allem die Führungsfähigkeit der Ersten Staatsanwältin vom Parlament untersucht werden, so Schneider.

Der Leitende Staatsanwalt stellte sich vor seinen Angestellten: Die Kritik der Verteidiger an seinem Mitarbeiter nannte Sokoloff «persönliche, respektlose und diffamierende Angriffe.» Es werde von Staatsanwälten erwartet, dass sie auch einen Kollegen vertreten können. «Ich habe von Anfang an in diesem Verfahren mitgewirkt, mitgecoacht und meine Mitarbeiter beraten.» Zudem werde keine Anklage ans Gericht überwiesen, ohne dass es mit ihm abgesprochen sei. (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wie funktioniert das...? 19.06.2018 10:30
    Highlight ....ist eben mit der Arbeitsmoral nicht mehr wie vor 60 Jahren. Weiter so ihr Jungen, da werdet ihr wohl noch blaue Wunder erleben können. Der Steuerzahler bezahlt den Leuten da oben dufte Löhne und was am Schluss raus kommt ist Stinkduft. Würde mich nicht wundern, wenn die Böxeler alle frei kommen und noch eine Abfindung erhalten! Mit verlaub! Ich bin kein SVPler, nur so wegen den Blitzen:-)
    3 1 Melden

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Geschichte über ein Strafverfahren wegen eines einzelnen THC-haltigen Hanfsamens.

schreibt Rico Daniel watson. Seine Nachricht trieft vor Schadenfreude. Er hat soeben in einem Verfahren vor Obergericht gegen das Statthalteramt des Bezirks Bülach einen Sieg errungen. Gegen jene Behörde, die vor rund einem Jahr gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet hat. Wegen einem einzelnen Hanfsamen. 

findet Rico Daniel, der die amtlichen Dokumente auf seinem Online-Portal bundesmaus.ch veröffentlicht hat. Darunter das Urteil des Obergerichts vom 31. Juli, den forensischen Bericht über …

Artikel lesen