Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwalt im Kickbox-Prozess «von heute auf morgen verschwunden»

Weil der Fall führende Staatsanwalt Stefan Fraefel krankheitsbedingt ausfällt, übernehmen zwei Kollegen den Fall «Dojo». Dies sorgte gestern für Unmut bei den Verteidigern.

Jonas Hoskyn / bz



Anlass zu Diskussionen gab gestern eine unerwartete Absenz. Der Baselbieter Staatsanwalt Stefan Fraefel, welcher die Ermittlungen im Fall des Kickbox-Überfalls von Beginn weg über dreieinhalb Jahre leitete und die Anklageschrift verfasste, blieb dem gestrigen Prozessauftakt fern. An seiner Stelle vertraten der Leitende Staatsanwalt Boris Sokoloff, Fraefels Chef, und Evelyn Kern die Anklage. Fraefel ist seit Ende März bis auf unbestimmte Zeit krank geschrieben. Vor Gericht kursierten schnell Begriffe wie «ausgepowert» und «Burnout».

Bereits während den langwierigen Untersuchungen war Fraefel immer wieder kritisiert worden, namentlich von der Seite von Shemsi Beqiri. Der Kickboxer, der als Hauptgeschädigter im Fall als Privatkläger auftritt, hatte im Frühjahr 2017 in einem halbseitigen Inserat in der «BaZ» schwere Vorwürfe gegen den Staatsanwalt erhoben. Dieser hege persönliche Animositäten gegen ihn. Statt das Verfahren voranzutreiben, verdächtige er ihn und seinen Anwalt Jascha Schneider, vertrauliche Verfahrensakten an die Medien weiterzugeben.

Paulo Balicha, amtierender Thaibox Weltmeister aus dem Diamond Gym Basel, rechts, im Kampf mit dem kroatischen Herausforderer Marijo Cvitanovic, vom Mach 1 Gym Karlsruhe, links, beim Weltmeisterschafts Thaibox Kampf am Samstag, 2. August 2008 in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Paulo Balicha (rechts) gilt als Hauptangeklagter. Er soll den Überfall auf seinen Kontrahenten Shemsi Beqiri geplant haben.  Bild: KEYSTONE

Untersuchung gefordert

Die Staatsanwaltschaft erklärte gestern, die Absenz von Fraefel rechtzeitig dem Gericht mitgeteilt zu haben. Die Rechtsvertreter allerdings erfuhren offenbar erst vor kurzem vom Wechsel. Dies sorgte dann auch für Kritik sowohl von Verteidigern wie auch Opfervertretern. Mehrere Verteidiger warfen die Frage auf, ob sich Fraefel nicht selber aus der Schusslinie nehmen wolle.

Sehr deutliche Worte fand auch Jascha Schneider, der Anwalt von Beqiri: «Die Glaubwürdigkeit der Baselbieter Justiz steht auf dem Spiel. Wir hoffen, dass der Prozess korrekt untersucht und durchgeführt wird, und die Täter eine gerechte Strafe erhalten.» Alles andere müsste zu personellen Konsequenzen innerhalb der Baselbieter Justiz führen. «Die Personalie der Ersten Staatsanwältin würde zur Diskussion stehen. Ihr Schicksal steht und fällt mit dem Ausgang dieses Prozesses», sagte Schneider.

Der verantwortliche Staatsanwalt sei von heute auf morgen verschwunden. «Wir können nicht nachvollziehen, dass sich die Erste Staatsanwältin in einer solchen Situation versteckt. So etwas ist Chefsache. Letztendlich trägt die Erste Staatsanwältin die Verantwortung für die Untersuchung. Es entsteht der Eindruck, dass sie es vorzieht im grössten Prozess, den die Baselbieter Justiz je erlebt hat, ihre Mitarbeiter vorzuschieben.» Unabhängig wie das Verfahren ausgeht: Er erwarte, dass die Qualität der Staatsanwaltschaft und vor allem die Führungsfähigkeit der Ersten Staatsanwältin vom Parlament untersucht werden, so Schneider.

Der Leitende Staatsanwalt stellte sich vor seinen Angestellten: Die Kritik der Verteidiger an seinem Mitarbeiter nannte Sokoloff «persönliche, respektlose und diffamierende Angriffe.» Es werde von Staatsanwälten erwartet, dass sie auch einen Kollegen vertreten können. «Ich habe von Anfang an in diesem Verfahren mitgewirkt, mitgecoacht und meine Mitarbeiter beraten.» Zudem werde keine Anklage ans Gericht überwiesen, ohne dass es mit ihm abgesprochen sei. (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ....ich weiss nicht aber: 19.06.2018 10:30
    Highlight Highlight ....ist eben mit der Arbeitsmoral nicht mehr wie vor 60 Jahren. Weiter so ihr Jungen, da werdet ihr wohl noch blaue Wunder erleben können. Der Steuerzahler bezahlt den Leuten da oben dufte Löhne und was am Schluss raus kommt ist Stinkduft. Würde mich nicht wundern, wenn die Böxeler alle frei kommen und noch eine Abfindung erhalten! Mit verlaub! Ich bin kein SVPler, nur so wegen den Blitzen:-)

Obdachlosen-Mord in Basel: «Habe gespürt, dass ich diese Person umbringen soll»

Im Dezember 2017 wurde ein Obdachloser in der Dreirosenanlage ermordet. Ein 22-Jähriger hat die Tat gestanden. Nun streiten Anklage und Verteidigung vor Gericht, ob die Motive in dessen psychischer Krankheit oder in religiösem Wahn zu sehen sind.

«Ich denke, ich komme in den Himmel, weil Gott mir vergibt», liess der 22-jährige Angeklagte am Dienstag die Gerichtsdolmetscherin aus dem Portugiesischen übersetzen. An seiner Tat gibt es wenig zu deuten: Im Dezember 2017 tötete er den 60-jährigen Obdachlosen Georg bei der Dreirosenanlage mit einem Messerstich direkt ins Herz. Die Kriminaltechniker gehen aufgrund der Spuren von weiteren Stichen und Schlägen aus.

«Hat er sich gewehrt?», fragte Gerichtspräsident Roland Strauss den 22-Jährigen. …

Artikel lesen
Link to Article