Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwalt im Kickbox-Prozess «von heute auf morgen verschwunden»

Weil der Fall führende Staatsanwalt Stefan Fraefel krankheitsbedingt ausfällt, übernehmen zwei Kollegen den Fall «Dojo». Dies sorgte gestern für Unmut bei den Verteidigern.

19.06.18, 04:40

Jonas Hoskyn / bz



Anlass zu Diskussionen gab gestern eine unerwartete Absenz. Der Baselbieter Staatsanwalt Stefan Fraefel, welcher die Ermittlungen im Fall des Kickbox-Überfalls von Beginn weg über dreieinhalb Jahre leitete und die Anklageschrift verfasste, blieb dem gestrigen Prozessauftakt fern. An seiner Stelle vertraten der Leitende Staatsanwalt Boris Sokoloff, Fraefels Chef, und Evelyn Kern die Anklage. Fraefel ist seit Ende März bis auf unbestimmte Zeit krank geschrieben. Vor Gericht kursierten schnell Begriffe wie «ausgepowert» und «Burnout».

Bereits während den langwierigen Untersuchungen war Fraefel immer wieder kritisiert worden, namentlich von der Seite von Shemsi Beqiri. Der Kickboxer, der als Hauptgeschädigter im Fall als Privatkläger auftritt, hatte im Frühjahr 2017 in einem halbseitigen Inserat in der «BaZ» schwere Vorwürfe gegen den Staatsanwalt erhoben. Dieser hege persönliche Animositäten gegen ihn. Statt das Verfahren voranzutreiben, verdächtige er ihn und seinen Anwalt Jascha Schneider, vertrauliche Verfahrensakten an die Medien weiterzugeben.

Paulo Balicha, amtierender Thaibox Weltmeister aus dem Diamond Gym Basel, rechts, im Kampf mit dem kroatischen Herausforderer Marijo Cvitanovic, vom Mach 1 Gym Karlsruhe, links, beim Weltmeisterschafts Thaibox Kampf am Samstag, 2. August 2008 in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Paulo Balicha (rechts) gilt als Hauptangeklagter. Er soll den Überfall auf seinen Kontrahenten Shemsi Beqiri geplant haben.  Bild: KEYSTONE

Untersuchung gefordert

Die Staatsanwaltschaft erklärte gestern, die Absenz von Fraefel rechtzeitig dem Gericht mitgeteilt zu haben. Die Rechtsvertreter allerdings erfuhren offenbar erst vor kurzem vom Wechsel. Dies sorgte dann auch für Kritik sowohl von Verteidigern wie auch Opfervertretern. Mehrere Verteidiger warfen die Frage auf, ob sich Fraefel nicht selber aus der Schusslinie nehmen wolle.

Sehr deutliche Worte fand auch Jascha Schneider, der Anwalt von Beqiri: «Die Glaubwürdigkeit der Baselbieter Justiz steht auf dem Spiel. Wir hoffen, dass der Prozess korrekt untersucht und durchgeführt wird, und die Täter eine gerechte Strafe erhalten.» Alles andere müsste zu personellen Konsequenzen innerhalb der Baselbieter Justiz führen. «Die Personalie der Ersten Staatsanwältin würde zur Diskussion stehen. Ihr Schicksal steht und fällt mit dem Ausgang dieses Prozesses», sagte Schneider.

Der verantwortliche Staatsanwalt sei von heute auf morgen verschwunden. «Wir können nicht nachvollziehen, dass sich die Erste Staatsanwältin in einer solchen Situation versteckt. So etwas ist Chefsache. Letztendlich trägt die Erste Staatsanwältin die Verantwortung für die Untersuchung. Es entsteht der Eindruck, dass sie es vorzieht im grössten Prozess, den die Baselbieter Justiz je erlebt hat, ihre Mitarbeiter vorzuschieben.» Unabhängig wie das Verfahren ausgeht: Er erwarte, dass die Qualität der Staatsanwaltschaft und vor allem die Führungsfähigkeit der Ersten Staatsanwältin vom Parlament untersucht werden, so Schneider.

Der Leitende Staatsanwalt stellte sich vor seinen Angestellten: Die Kritik der Verteidiger an seinem Mitarbeiter nannte Sokoloff «persönliche, respektlose und diffamierende Angriffe.» Es werde von Staatsanwälten erwartet, dass sie auch einen Kollegen vertreten können. «Ich habe von Anfang an in diesem Verfahren mitgewirkt, mitgecoacht und meine Mitarbeiter beraten.» Zudem werde keine Anklage ans Gericht überwiesen, ohne dass es mit ihm abgesprochen sei. (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • He nu.. 19.06.2018 10:30
    Highlight ....ist eben mit der Arbeitsmoral nicht mehr wie vor 60 Jahren. Weiter so ihr Jungen, da werdet ihr wohl noch blaue Wunder erleben können. Der Steuerzahler bezahlt den Leuten da oben dufte Löhne und was am Schluss raus kommt ist Stinkduft. Würde mich nicht wundern, wenn die Böxeler alle frei kommen und noch eine Abfindung erhalten! Mit verlaub! Ich bin kein SVPler, nur so wegen den Blitzen:-)
    3 1 Melden

41-Jähriger in Basel zu Tode geprügelt – 10'000 Franken Belohnung für Hinweise ausgesetzt

Nach einer tödlichen Prügelattacke von Ende Juli am Rheinbord in Basel haben die Behörden eine Belohnung von 10'000 Franken ausgesetzt für Hinweise, die zur Ermittlung der Täterschaft führen. Ein 18-Jähriger ist weiter in Untersuchungshaft.

Trotz umfangreicher Ermittlungen wurde der mutmassliche Haupttäter noch nicht ermittelt, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Freitag mitteilte. Gesucht wird demnach ein etwa 18 bis 23 Jahre alter Mann, der eher eine feste Statur habe und Schweizer …

Artikel lesen