Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des voitures circulent sur trois pistes dont la bande d'arret d'urgence, BAU, sur l' autoroute Geneve - Lausanne, A1, au niveau de la sortie Morges-Est sous les panneaux prevus a cet effet ce jeudi 23 octobre 2014 a Morges, Vaud. L'utilisation pour le trafic de la bande d'arret d'urgence sur l'A1 entre Morges (VD) et Ecublens est efficace, mais pourrait etre encore amelioree, selon une evaluation de l'EPFL. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Auf der A1 war mal wieder Warten angesagt.
Bild: KEYSTONE

Nach Riesenstau am Morgen: Verkehrslage auf der A1 hat sich wieder entspannt

Am Dienstagmorgen mussten sich Reisende von Aarau nach Zürich deutlich länger als üblich gedulden. Mehrere Unfälle führten zu zwölf Kilometern Stau im Berufsverkehr. Die Wartezeit betrug bis zu anderthalb Stunden.



Auslöser für das morgendliche Verkehrschaos war ein Auffahrunfall kurz nach sechs Uhr auf der A1 Richtung Zürich nach der Überdachung Neuenhof, wie der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mitteilte. Die Kollision führte zur Sperrung des linken Fahrstreifens.

Wenig später ereignete sich im Stau ein weiterer Unfall im Bareggtunnel. Die Behinderungen im Morgenverkehr waren massiv. Die Verkehrsachse durch den Bareggtunnel passieren täglich rund 130'000 Fahrzeuge, sie gehört zu den Hauptverkehrsachsen der Schweiz.

Die Verkehrsunfälle führten im regen Morgenverkehr rasch zu zwölf Kilometern Stau. Reisende mussten ab Lenzburg teilweise bis zu anderthalb Stunden im Stau ausharren. Als Folge der Blechlawine staute sich der Verkehr auch von Basel her.

Das umliegende Strassennetz war auch kurz nach acht Uhr – trotz Räumung der Unfallstellen – weiterhin völlig verstopft.

Und auch nach halb zehn stockt es auf der A1 noch immer:

Inzwischen gab die Kantonspolizei Aargau Entwarnung: Der Verkehr habe sich wieder normalisiert, der linke Fahrstreifen sei wieder befahrbar.

Der Riesenstau vom Morgen hat sich also aufgelöst, der TCS meldet jedoch weiterhin kleinere Behinderungen auf der A1:

Gemäss Roland Pfister von der Kantonspolizei Aargau war es am Morgen auf der A1 zu insgesamt fünf Unfällen gekommen:

SBB-Störung in Basel behoben

Aufgrund einer Betriebsstörung auf dem Liniennetz der SBB herrschte am Morgen auch in der Nordwestschweiz Verkehrschaos. Die Störung auf der Strecke Basel SBB – Olten zwischen Itingen und Sissach konnte jedoch inzwischen behoben worden.

Weitere Informationen gibt es hier

(viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz Verhaftungen machen Klima-Aktivisten weiter: «Wir würden es jederzeit wieder tun»

Die Aktivisten, die vor einer Woche zwei Banken blockierten, müssen empfindliche Bussen zahlen. Katerstimmung hat sich bei ihnen allerdings nicht breit gemacht. Im Gegenteil.

Zehn Tage sind vergangen, seit Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung den Schweizer Finanzplatz für kurze Zeit in Aufruhr versetzten. Am frühen Morgen blockierten sie die Zugänge der Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz und der UBS am Aeschenplatz in Basel. Damit wollten sie darauf aufmerksam machen, dass die zwei Banken massgeblich an der Klimakatastrophe mitverantwortlich sind. Namentlich mit Finanzierungen von Projekten und Unternehmen im Bereich fossile Brennstoffe.

Mit ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel