Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Zoll stellt 2 Tonnen Coiffeur-Produkte sicher – Lieferung war für Zürcher Salons



Am Grenzübergang Basel-Freiburgstrasse wurden am Montag zwei Tonnen Coiffeur-Produkte sichergestellt. Die Schmuggelware sei für diverse Salons in Zürich vorgesehen gewesen, teilte die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Dienstag mit.

lieferwagen mit coiffeur produkten basel zoll

In diesem Lieferwagen wurde die Schmugglerware transportiert. Bild: evz

5000 Dosen Haargel und Haarwachs sowie grosse Mengen an Rasierschaum, Shampoo und Haarspray versuchten zwei Iraker in einem Lieferwagen über die deutsch-schweizerische Grenze bei Basel zu schmuggeln. EZV-Mitarbeiter hielten das Fahrzeug kurz nach Grenzübertritt fest und entdeckten bei der Kontrolle die nicht verzollte Ware.

Der Lieferwagen war laut EZV-Mitteilung zudem deutlich überladen; das zulässige Gesamtgewicht sei um 1.3 Tonnen überschritten worden. Die Festgehaltenen müssen sich entsprechend nicht nur für den Schmuggel, sondern auch wegen des Verstosses gegen das Strassenverkehrsgesetz verantworten. Neben einer Busse müssen sie Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben in der Höhe von mehreren Tausend Franken zahlen, heisst es. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Ein Meer in Basel für 100 Millionen Franken

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Platon 14.05.2019 20:17
    Highlight Highlight Es ist also amtlich, es braucht die Fair-Preis-Initiative!
    https://www.fair-preis-initiative.ch/
  • Nelson Muntz 14.05.2019 17:48
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit dem Coiffeur/Sänger, der mal das Blickgebäude gerammt hat?
  • ralck 14.05.2019 16:10
    Highlight Highlight Könnte das bedeuten, dass beim letzten Besuch mir die Haare mit Schmuggel-Shampoo gewaschen wurden?

    Zum Glück wurden mir nach dem Waschen gleich die Haare geschnitten, sonst hätte ich jetzt ja Schmuggel-Haare.
    • stolca 14.05.2019 18:34
      Highlight Highlight Das ist in der Tat eine haarsträubende Geschichte.
  • WID 14.05.2019 15:54
    Highlight Highlight ...Neben einer Busse müssen sie Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben in der Höhe von mehreren Tausend Franken zahlen...was gibt es denn für Zölle auf Coiffureartikel?
    • El Vals del Obrero 14.05.2019 17:54
      Highlight Highlight Solange aus EU/EFTA meinens Wissens keine (siehe Link in meinem Beitrag weiter unten).

      Und die schweizerische MWSt ist ja deutlich niedriger auf die deutsche. Selbst wenn sie bei ordnungsgemässer Anmeldung die CH-MWSt hätten bezahlen müssen, hätten sie mehr DE-MWSt als das zurückbekommen.

      Wahrscheinlich waren die einfach so dämlich, dass sie gar nicht merkten, dass, selbst wenn sie nicht erwischt worden wären, der legale Weg günstiger als der Schmuggel gewesen wäre.
  • James Blond007 14.05.2019 15:22
    Highlight Highlight Ja die lieben zugewanderten Handeln immer im Interesse der Schweiz. Die lieben Goldstücke aww
    • Bangarang 14.05.2019 18:30
      Highlight Highlight Was für ein Kommentar ... wahrlich IQ 007
  • El Vals del Obrero 14.05.2019 15:17
    • dmark 14.05.2019 19:18
      Highlight Highlight Vielleicht wollten sie ja etwas ganz anderes schmuggeln und wurden vom Dealer gelinkt? ;)
    • Platon 14.05.2019 20:16
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️ Warum gibts die Fair-Preis-Initiative?
    • El Vals del Obrero 14.05.2019 22:19
      Highlight Highlight Falls sie noch was anderes schmuggelten, war es vielleicht nur ein offenbar erfolgreiches Ablenkungsmanöver :)

Mutter und Sohn seit Februar vermisst – Polizei bittet um Hinweise

Die Mutter und ihr Sohn aus Opfikon werden seit dem Sonntag, 24. Februar 2019 vermisst. Dabei handelt es sich um die 54-jährige Roswitha Wüthrich und ihren 7-jährigen Sohn Leo.

Mutter und Sohn kündeten am 24. Februar an, dass sie für drei Wochen in die Ferien gehen würden, tauchten seither aber nicht mehr an ihrem Wohnort in Opfikon auf, sagt die Kapo Zürich auf Anfrage. Der Kindesvater meldete dies der Polizei, welche nun die Öffentlichkeit um Mithilfe bittet.

Personen, die Angaben über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel