Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Biel fahren die Elektro-Kleinstautos von Enuu schon.

Diese Elektro-Flitzer fahren bald in Basel – und die Stadt zahlt kräftig mit

40 Elektroleichtfahrzeuge sollen ab September auf Basels Strassen zur Verfügung stehen. Finanziell gefördert wird das neue Angebot, weil es gemäss Einschätzungen des Pendlerfonds «eine Alternative für Autofahrer in der Stadt darstellt».

Samuel Hufschmid / ch media



65'000 Franken zahlt der Kanton Basel-Stadt aus dem Pendlerfonds an die Expansionspläne des Bieler Start-ups Enuu. Dieses experimentiert mit einem Sharing-System für Elektroleichtfahrzeuge, die offiziell auf Velostreifen fahren und auf Veloparkplätzen abgestellt werden dürfen. 40 dieser Flitzer sollen ab September auf Basels Strassen zur Verfügung stehen.

Eine Bewilligung dafür ist nicht nötig, die Gefährte fallen unter die Kleinst-Verleihsysteme, die in Basel bewilligungsfrei betrieben werden dürfen – genauso wie die Elektro-Trottinetts und der E-Bike-Anbieter Pick-e-Bike. Finanziell gefördert wird das neue Angebot, weil es gemäss Einschätzungen des Pendlerfonds «eine Alternative für Autofahrer in der Stadt darstellt» und damit einen «Beitrag zur kombinierten Mobilität» leiste.

Enuu ist der zweite Sharing-Anbieter, der von einem Beitrag aus dem Pendlerfonds profitiert. Im Juni 2018 wurde Pick-e-Bike mit 100'000 Franken unterstützt, die für die Beschaffung zusätzlicher E-Bikes sowie 60 E-Scooter nötig waren. Für beide subventionierten Firmen gilt die Auflage, dafür zu sorgen, dass keine Übernutzung der Allmend stattfindet und genügend Parkflächen für private Velos verbleiben.

Bild

Enuu: Made in Biel. bild: keystone

Kostenlos im ersten Monat

Enuu ist damit der sechste Anbieter eines bewilligungsfreien Verleihsystems in Basel. Gemäss Website geht der Markteintritt mit besonders günstigen Tarifen einher: 90 Rappen pro Fahrt und 20 Rappen pro Minute werden fällig – damit ist das Mini-Auto günstiger als die Elektro-Trottis. Und im ersten Monat nach Registrierung sind drei Fahrten pro Tag kostenlos. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Opel Corsa Elektroversion

China ist der Marktführer für Elektroautos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 21.06.2019 11:42
    Highlight Highlight Solange man die scheiben nicht tönt an diesen fahrzeugen werde ich auch keines auslehnen. Wäre wahnsinnig peinlich wenn einem jemand darin sieht🤣
  • Räuber&Liebhaber 20.06.2019 17:14
    Highlight Highlight Das wäre wohl die Führerausweiskategorie B1 (also Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge mit einem Leergewicht von höchstens 550kg.) Übrigens erst ab 18 Jahre.
    Natürlich sind diese auch mit dem normalen B-Ausweis führ bar.
  • MasterPain 20.06.2019 16:11
    Highlight Highlight Alter, ist das Teil hässlich... !?
  • Lörrlee 20.06.2019 15:20
    Highlight Highlight Echt toll, werde ich sicher mal ausprobieren.
    Interessant wäre noch die Info, wie schnell die Dinger fahren und ob man dazu einen Fahrausweis braucht?
  • jimknopf 20.06.2019 14:52
    Highlight Highlight Im Grunde ja ein tolles Angebot. Aber man braucht nicht mal einen Führerschein dafür? Bisschen gefährlich wenn man die Verkehrsregeln nicht kennt, Bsp. Rechtsvortritt etc.. oder?
    • Devante 20.06.2019 15:16
      Highlight Highlight Mit einem velo ist das ja nicht anders mit den vorschriften @jimknopf
    • Crissie 20.06.2019 15:21
      Highlight Highlight Aber die Fahren doch auf dem Veloweg..., genauso wie die Behindertenmobile.
    • jimknopf 20.06.2019 15:36
      Highlight Highlight Jaein finde ich. Für mich ist es eine andere Sache, genau erklären wieso kann ich es auch nicht :-). Man muss "fahren können", ist doch ähnlich wie mit einem Automat zu fahren. Wie schnell fährt das Ding? Konnte auf der Homepage nichts finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 20.06.2019 14:25
    Highlight Highlight «… und genügend Parkflächen für private Velos verbleiben.» Der (schlechte) Witz des Tages! In Basel hat es bereits jetzt viel zu wenig Abstellplätze für Velos. Eines der Argumente für das Velo ist ja der minimale Platzbedarf, und nun kommt sowas … Schwachsinn hoch drei.
  • Züriläckerli 20.06.2019 14:18
    Highlight Highlight Ich habe einen Microlino reserviert. Ein wirklich cooles Teil. Da können vorne sitzen und hinten hats noch 300 Liter Kofferrraum. Sieht toll aus und braucht nur eine normale Steckdose.
    • Prof.Farnsworth 20.06.2019 15:52
      Highlight Highlight so heiss das ding! leider haben sie ja jetzt probleme mit ihrem produzenten (diese schweine)
      Benutzer Bild
  • Myk38 20.06.2019 14:06
    Highlight Highlight Oh wie geil. In Zukunft verstopfen allso auch noch die ohne Führerausweis due Strassen.😩
    • Räuber&Liebhaber 20.06.2019 17:15
      Highlight Highlight Falsch, es braucht einen Führerausweis. (B1)

Stell dir vor, du fährst gemütlich auf der Landstrasse und dann passiert das …

Grosses Glück hatten zwei Insassen eines Lieferwagens am Donnerstagnachmittag in Diepflingen BL: Bei einem entgegenkommenden Lieferwagen hatte sich die Ladung teilweise gelöst. Ein Gerüstbrett ragte dadurch auf die Gegenfahrbahn.

Obwohl beide Lenker sofort bremsten, konnte ein Zusammenstoss nicht verhindert werden, so die Kapo Baselland. Das Gerüstbrett bohrte sich in die Frontscheibe des Lieferwagens.

Der Lenker des Lieferwagens sowie seine Mitfahrerin wurden bei der Kollision nur leicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel