Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lange Freiheitsstrafe für brutalen Mord an Prostituierter in Basel



Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines aus Angola stammenden Portugiesen zu einer Freiheitsstrafe von 17 Jahren wegen Mordes bestätigt. Der 46-Jährige tötete im Mai 2015 in Basel eine Prostituierte mit 37 Messerstichen.

Das Bundesgericht führt in einem am Dienstag publizierten Urteil aus, die Vorinstanz sei bei der Bemessung des Strafmasses korrekt vorgegangen und habe dabei kein Bundesrecht verletzt. Das Appellationsgericht des Kantons Basel-Stadt hatte die Freiheitsstrafe von 18 auf 17 Jahre reduziert.

Der Verurteilte hatte vor Bundesgericht gerügt, das Appellationsgericht hätte auch die Qualifikation der Tat nochmals prüfen müssen. Er verlangte eine Verurteilung wegen Totschlags und nicht wegen Mordes.

Der Portugiese brachte die aus Kamerun stammende Prostituierte in seiner Wohnung um. Wie aus dem Urteil des Bundesgerichts hervorgeht, war keiner der 37 Messerstiche für sich allein tödlich. Die Lausanner Richter gehen wie die Vorinstanzen davon aus, dass der Todeskampf des Opfers lange und grausam war.

Der Verurteilte reinigte nach seiner Tat die Wohnung und floh. Einen Monat später stellte er sich jedoch den Behörden. Er fiel während des Berufungsprozesses durch sein aggressives Verhalten auf. Auch im Strafvollzug ist es gemäss Urteil zu Zwischenfällen gekommen. (Urteil 6B_492/2018 vom 13.11.2018) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • murrayB 27.11.2018 12:57
    Highlight Highlight Solche Nachrichten möchte ich lieber nicht lesen müssen...

    Es laufen gewisse Dinge merklich falsch in Europa...
  • just sayin' 27.11.2018 12:23
    Highlight Highlight ich bin immer wieder überrascht, wie tief die strafen für solche brutale straftaten sind.

    und by the way: was soll das mit dem symbolbild? soll das eine prostituierte symbolisieren? das ist doch die ganz normale kleidung einer frau, welche nicht von männern bewundert werden will.

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel