Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Badische Bahnhof in Basel am Mittwoch, 4. September 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Zum Streit kam es am Badischen Bahnhof in Basel. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Streit eskaliert an Heiligabend: Mann schlägt seinen Schwager mit Hammer nieder



Im Badischen Bahnhof in Basel ist an Heiligabend ein Treffen zwischen zwei Männern eskaliert. Dabei verletzte ein 23-Jähriger seinen Schwager mit einem Hammer am Kopf. Der mutmassliche Täter floh zunächst in einem Auto, wurde aber später festgenommen. 

Das 30-jährige Opfer wurde von einem Passanten in die Notfallstation des Claraspitals gebracht, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt am Dienstag mitteilte. Der Angegriffene erstattete Anzeige. 

Der Vorfall ereignete sich gegen 16.30 Uhr am Badischen Bahnhof zwischen der Tramhaltestelle und dem Haupteingang. Der tätlichen Auseinandersetzung ist gemäss Polizeiangaben ein verbaler Streit vorausgegangen. Der genaue Tathergang und der Grund der Auseinandersetzung sind noch Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Auch in Basel: Grosi spritzt Prostituierte weg

abspielen

Video: undefined

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olla D. 25.12.2018 21:29
    Highlight Highlight Neuinterpretation des Stern von Betlehem - das Christkind möge kommen.
  • Schluch 25.12.2018 18:47
    Highlight Highlight Hummer wäre besser gewesen, dann wären vielleicht gleich beide betäubt und es gäbe ein friedliches z'Nacht.
  • malu 64 25.12.2018 17:48
    Highlight Highlight Fest der Hiebe!
  • jjjj 25.12.2018 15:04
    Highlight Highlight Stop! hammertime!
  • #Technium# 25.12.2018 14:16
    Highlight Highlight Das Fest der Liebe und Besäufnisse...
  • Klaus07 25.12.2018 12:43
    Highlight Highlight Oh du fröhliche, oh du selige, gnaden bringende Weihnachtszeit....

    Und das schreibe ich als Atheist...
  • derEchteElch 25.12.2018 12:10
    Highlight Highlight Nichts ungewöhnliches, schliesslich hat jeder immer einen Hammer dabei, wenn man sich mit der Verwandtschaft trifft.

    #onlyinBasel
    • niklausb 25.12.2018 14:07
      Highlight Highlight Was hat das jetzt mit der Stadt zu tun? Das kann an einem x-beliebigen Ort geschehen. Es ist wohl eher wichtig das der Täter offensichtlich schon mit dem Vorsatz dem Opfer mit dem Hammer eins auf den Kopf zu klopfen zu dem Treffen kam und den Hammer deshalb dabei hatte sprich es ist Vorsatz und nicht Affekt.
    • Fumia Canenero 25.12.2018 14:56
      Highlight Highlight Natürlich muss man wissen, wo es stattgefunden hat. Dann kann man am 2. Weihnachtstag hinfahren und schauen, ob evt. noch ein Blutfleck am Boden ist und sich dann daneben legen und ein Selfie machen. Ist doch sonst am Stephanstag eh nichts los.
    • Scory 25.12.2018 16:17
      Highlight Highlight niklausb: das war doch ironisch gemeint.....locker bleiben....
    Weitere Antworten anzeigen

Vermisster 13-jähriger Berner nach fünf Tagen aufgetaucht

Der 13-Jährige, der seit dem 23. Dezember in Aegerten BE vermisst wurde, ist wieder aufgetaucht. Gestützt auf den Zeugenaufruf gingen zahlreiche Meldungen ein. Schliesslich konnte der Aufenthaltsort des Vermissten ausfindig gemacht werden, teilt die Kantonspolizei Bern am Freitag mit. Er ist gemäss aktuellen Erkenntnissen unverletzt und wurde in betreute Obhut gegeben.

Zur Zeit gebe es keine Hinweise, dass das Verschwinden in Zusammenhang mit einem Delikt stehe. Aufgefunden wurde der junge Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel