Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölschlieren auf dem Rhein: Basler Behörden geben Entwarnung, schwimmen wieder ok

05.08.15, 13:33 05.08.15, 15:43


Wegen Ölschlieren auf dem Rhein hatten die Basler Behörden am Mittwoch vom – an Sommertagen sehr beliebten – Schwimmen im Fluss abgeraten. Die Verschmutzung war am Morgen oberhalb des Birsfelder Hafens entdeckt worden. Trotz sofort eingerichteter Ölsperre gelangten wenige Schlieren rheinabwärts.

Prüfungen im Verlaufe des Nachmittags zeigten keine massgebenden Verunreinigungen mehr, die zuständigen Stellen hoben die Warnung vor dem Rheinschwimmen um 15.30 Uhr auf.

Heute in Basel nur sünnele, nicht schwimmen. Bild: KEYSTONE

Die Ölschlieren waren auf Höhe des Restaurants «Waldhaus» zwischen Birsfelder Hafen und Auhafen entdeckt worden, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) mitteilte. Die Ölwehr des Kantons Baselland begann darauf, mit der Sperre das Öl im Vorhafen der Schleuse Birsfelden zu sammeln.

Wasserqualität wird laufend kontrolliert

Trotzdem wurden wenige Schlieren auch unterhalb des Kraftwerks Birsfelden gesichtet. Die baselstädtischen Behörden wiesen zudem darauf hin, dass bis zur Behebung der Verschmutzung noch kleinste Ölmengen rheinabwärts fliessen könnten. 

Die Wasserqualität werde vom Basler Kantonslabor laufend kontrolliert, hiess es. Die Ursache der Verschmutzung war laut der BUD Gegenstand von Abklärungen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krawalltouristen von Basel: 18 Autonome müssen vor Gericht 

Sie zogen vom Steinengraben zum Unispital und hinterliessen eine Spur der Zerstörung: Der Saubannerzug vom Juni 2016 war eine der grösseren Aktionen der Linksextremen Szene in Basel in den vergangenen Jahren. Nun steht der Prozess an.

Der Saubannerzug am Abend des 24. Juni 2016 kam für die Basler Polizei aus heiterem Himmel. Ab 22 Uhr wüteten die rund 50 Vermummten eineinhalb Stunden lang in der Stadt. Versammelt hatten sich die Linksautonomen auf dem Schulhausplatz des Gymnasium Leonhard. Von dort aus zogen sie den Steinengraben entlang der 30er-Linie bis zum Unispital. Unterwegs schlugen sie Scheiben ein, versprayten Hausmauern mit den üblichen Parolen und demolierten BVB-Haltestellen.

Beschädigt wurden unter anderem …

Artikel lesen