Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölschlieren auf dem Rhein: Basler Behörden geben Entwarnung, schwimmen wieder ok



Wegen Ölschlieren auf dem Rhein hatten die Basler Behörden am Mittwoch vom – an Sommertagen sehr beliebten – Schwimmen im Fluss abgeraten. Die Verschmutzung war am Morgen oberhalb des Birsfelder Hafens entdeckt worden. Trotz sofort eingerichteter Ölsperre gelangten wenige Schlieren rheinabwärts.

Prüfungen im Verlaufe des Nachmittags zeigten keine massgebenden Verunreinigungen mehr, die zuständigen Stellen hoben die Warnung vor dem Rheinschwimmen um 15.30 Uhr auf.

Leute geniessen die Abendsonne an einer Buvette am Unteren Rheinweg in Basel am Freitag, 3. Juli 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Heute in Basel nur sünnele, nicht schwimmen. Bild: KEYSTONE

Die Ölschlieren waren auf Höhe des Restaurants «Waldhaus» zwischen Birsfelder Hafen und Auhafen entdeckt worden, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) mitteilte. Die Ölwehr des Kantons Baselland begann darauf, mit der Sperre das Öl im Vorhafen der Schleuse Birsfelden zu sammeln.

Wasserqualität wird laufend kontrolliert

Trotzdem wurden wenige Schlieren auch unterhalb des Kraftwerks Birsfelden gesichtet. Die baselstädtischen Behörden wiesen zudem darauf hin, dass bis zur Behebung der Verschmutzung noch kleinste Ölmengen rheinabwärts fliessen könnten. 

Die Wasserqualität werde vom Basler Kantonslabor laufend kontrolliert, hiess es. Die Ursache der Verschmutzung war laut der BUD Gegenstand von Abklärungen. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 9 Grafiken zeigen dir, wie furztrocken der Sommer wirklich war

Der Sommer 2018 war so trocken wie lange kein Sommer zuvor. Gefühlt regnete es nie. Aber war das wirklich so? Wir blicken zurück und analysieren neun Messstationen im ganzen Land.

Was war das für ein Sommer. Der Regen schien die Schweiz zu meiden. In der Ostschweiz fiel teilweise nur ein Drittel der normalen Regenmenge. 

Doch wir kennen es: In der Rückblende ist alles immer noch schöner. Darum blicken wir mit den nackten Zahlen zurück auf die Zeit vom 1. April bis 11. Oktober.

Dafür haben wir die täglichen Regenmengen addiert, um die Trockenperioden zu aufzuzeigen. MeteoSchweiz wendet folgende Einteilung für die Niederschlagstätigkeit an:

In den Grafiken zeigen wir die …

Artikel lesen
Link to Article