Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

41-Jähriger in Basel zu Tode geprügelt: Es ging um ein Smartphone

Ein 41-jähriger Portugiese wurde in Basel von zwei Männern angegriffen und verprügelt. Er erlag später seinen Verletzungen. Die Angreifer beschuldigten ihr Opfer, ein Smartphone geklaut zu haben.

31.07.18, 12:04 31.07.18, 13:54


In Basel griffen in der Nacht auf Samstag drei Unbekannte einen Mann an. (Symbolbild) Gewalt

© Shutterstock

In Basel griffen in der Nacht auf Samstag drei Unbekannte einen Mann an. Symbolbild: Shutterstock

Am Sonntag starb ein 41-jähriger Portugiese im Spital, nachdem er von mehreren Männern am Unteren Rheinweg angegriffen und mit Schlägen traktiert wurde. Das Opfer wurde mit Kopfverletzungen auf der breiten Treppe zum Rhein liegend aufgefunden; da war er noch ansprechbar. Nur Stunden später war er tot.

Handy war nirgens zu finden

Die Polizei versucht nun Licht hinter die Gründe des Angriffs zu bringen. Angeblich wurde einem der Angreifer kurz zuvor bei der Mittleren Brücke das Handy geklaut. Der Unbekannte verdächtigte den 41-Jährigen des Diebstahls und suchte diesen am Rhein auf Höhe Kaserne auf. Dort schlug er mehrmals auf sein Opfer ein und durchsuchte ihn. Vergeblich. Das Handy war nirgends aufzufinden.

Ein 18-jähriger Spanier mischte sich in die Auseinandersetzung ein und schlug ebenfalls auf den Portugiesen ein. Die beiden Angreifer liessen ihr Opfer auf der Rheintreppe zurück.

Der junge Spanier konnte inzwischen festgenommen werden. Er wird dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt. Nach wie vor flüchtig ist der Unbekannte, welcher dringend verdächtig wird, mehrmals auf den 41-Jährigen eingeschlagen und ihn schwer verletzt zu haben. Es handle sich laut Polizei um einen 18- bis 23-jährigen, ca. 180 grossen Mann der Schweizer Dialekt mit Balkan-Slang sprach. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lansky 31.07.2018 19:56
    Highlight Die Kampfsportler wissen: Prügelt euch nie auf der Strasse. Es muss nur einer ungünstig auf dem harte Boden aufknallen, und sein sowie dein Leben sind schlimmstenfalls vorbei... Und das vielleicht bereits nach nur einem Faustschlag. Traurig und unnötig.

    14 0 Melden
  • Tugium 31.07.2018 18:42
    Highlight Da fehlen einem die Worte wenn man sowas liest...😔 Leider wird der Täter, falls er geschnappt wird, wohl nach ein paar Jahren wieder draussen sein: betrunken, unzurechnungsfähig, psychische Probleme oder was auch immer. Wie so oft leider in der Schweiz. In anderen Ländern wäre der für immer weggesperrt, zurecht wie ich finde. Solche Typen haben keine zweite Chance verdient.
    7 5 Melden
  • beaetel 31.07.2018 18:10
    Highlight Komisch das niemand auf die Idee kommt, dass es vielleicht nicht wegen eines Handys war ... Immer gleich alles glauben, was geschrieben steht. Vielleicht war es ja auch wegen zu viel Alkohols, der ja bekanntlich die Hemmschwelle markant sinken lässt. Vielleicht war es ja auch, weil der Schläger nur das Schlagen lernte. Aber „ä Chlapf schade ja bekanntlich nie ...“ Vielleicht eben doch! Und nein. Mord muss geplant sein. Totschlag im Affekt nennt sich das glaube ich, was dem armen Portugiesen widerfuhr. Den Täter aber auf diese eine Tat zu reduzieren, ist dann hingegen auch nicht ganz richtig.
    3 10 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 31.07.2018 14:27
    Highlight Darf ich als Lobotomiebefürworter etwas dazu sagen?
    31 23 Melden
    • Uf em Berg 31.07.2018 15:59
      Highlight Wie willst Du etwas trennen, wo nichts ist?
      55 1 Melden
  • Mimi Onóna 31.07.2018 14:15
    Highlight Sehr traurig, unglaublich traurig...
    44 3 Melden
  • Fischra 31.07.2018 14:08
    Highlight Und das wegen eines Handys welches eh nichts Wert ist. Wie weit denkt so ein Täter? Ich bin sprachlos. Weg mit solchen Typen. Die gehören nicht auf die Menschheit losgelassen.
    145 3 Melden
  • Alterssturheit 31.07.2018 13:28
    Highlight Bleibt zu hoffen, dass der oder die Typen erwischt werden. Und wegen solcher sich immer wiederholenden Vorfälle (meist zum Glück ohne Todesfolge) kann man alleine kaum noch nach Mitternacht am Wochenende irgendwo gefahrlos heimspazieren. Irgendwelche Chaoten (was isch/was luegsch so blöd, etc.) sind dann immer unterwegs und suchen Streit.
    Frage mich, woher das kommt. Als Teenager und etwas älter waren wir auch gerne unterwegs, manchmal mit einem Bierchen zuviel oder etwas Gras....aber Schlägereien suchen ?? Wäre uns nie in den Sinn gekommen.
    182 28 Melden
    • Vincent2255 31.07.2018 14:28
      Highlight Hör doch auf ein solcher Fall ist höchst selten in der Schweiz. Kann mir auch nicht vorstellen das der Spanier und der Unbekannte ihn haben töten wollen. Idioten sinds aber allemal.
      38 105 Melden
    • Leckerbissen 31.07.2018 14:41
      Highlight @Vincent2255
      Wenn man auf einen Menschen losgeht, welcher anscheinend schon ausser Gefecht ist, nehme ich als Angreifer tödliche Verletzungen in Kauf. Wenn jemand zu Tode geprügelt wird dann wirken da grössere Kräfte als eine kleine Ohrfeige. Aus diesem Grund hoffe ich die Jungs werden wegen Mord verurteilt. Spätestens der zweite Angreifer welcher dazu kam hat die Tötung herausgefordert.
      88 5 Melden
    • Binnennomade 31.07.2018 15:21
      Highlight Sorry, aber so schlimm ist es in keiner Schweizer Stadt, dass man sich nach Mitternacht nicht mehr auf die Strasse trauen darf. Und Schlägereien gab es schon immer, aber für die braucht es seit eh und je zwei, die sie suchen.
      37 91 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 31.07.2018 12:55
    Highlight Was auch immer im Vorfeld der Auseinandersetzung geschah, einen Menschen wegen eines Smartphones zu Tode prügeln ist ein absolutes no-go und die Täter gehören ein für allemal weggesperrt
    306 19 Melden
    • My Senf 31.07.2018 13:51
      Highlight Gibt es denn Gründe die ein zu Tode prügeln rechtfertigen?!
      Leicht verstörend deine Auffassung
      33 79 Melden
    • pierolefou 31.07.2018 14:00
      Highlight Bravo Sherpa für deine Zeilen. Bin zu 100% mit deinem Inhalt einverstanden
      33 4 Melden
    • p4trick 31.07.2018 18:10
      Highlight My Senf: klar wenn du jemanden dumm anschaust z.b. ist das tot prügeln absolut ein muss aber wegen einem Smartphone???!! Verstehe ich auch nicht
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonomer verprügelt 24-Jährigen – Polizei getraut sich offenbar nicht an den Tatort

Der Vorfall ereignete sich vor etwa zwei Wochen in Basel. Ein 24-Jähriger besuchte zusammen mit seiner Freundin das Jungle Street Groove Festival am Kleinbasler Rheinufer. Auf dem Nachhauseweg durchquerten sie die Wasserstrasse. Ein fataler Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte. 

Linksautonome feierten an jenem Abend das «Wasserstrassenfest», wie die Basler Zeitung berichtet. Beim Vorbeigehen fiel das spätere Opfer durch seine äussere Erscheinung auf. Er bezeichnet sich selber als …

Artikel lesen