Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

41-Jähriger in Basel zu Tode geprügelt: Es ging um ein Smartphone

Ein 41-jähriger Portugiese wurde in Basel von zwei Männern angegriffen und verprügelt. Er erlag später seinen Verletzungen. Die Angreifer beschuldigten ihr Opfer, ein Smartphone geklaut zu haben.

31.07.18, 12:04 31.07.18, 13:54


In Basel griffen in der Nacht auf Samstag drei Unbekannte einen Mann an. (Symbolbild) Gewalt

© Shutterstock

In Basel griffen in der Nacht auf Samstag drei Unbekannte einen Mann an. Symbolbild: Shutterstock

Am Sonntag starb ein 41-jähriger Portugiese im Spital, nachdem er von mehreren Männern am Unteren Rheinweg angegriffen und mit Schlägen traktiert wurde. Das Opfer wurde mit Kopfverletzungen auf der breiten Treppe zum Rhein liegend aufgefunden; da war er noch ansprechbar. Nur Stunden später war er tot.

Handy war nirgens zu finden

Die Polizei versucht nun Licht hinter die Gründe des Angriffs zu bringen. Angeblich wurde einem der Angreifer kurz zuvor bei der Mittleren Brücke das Handy geklaut. Der Unbekannte verdächtigte den 41-Jährigen des Diebstahls und suchte diesen am Rhein auf Höhe Kaserne auf. Dort schlug er mehrmals auf sein Opfer ein und durchsuchte ihn. Vergeblich. Das Handy war nirgends aufzufinden.

Ein 18-jähriger Spanier mischte sich in die Auseinandersetzung ein und schlug ebenfalls auf den Portugiesen ein. Die beiden Angreifer liessen ihr Opfer auf der Rheintreppe zurück.

Der junge Spanier konnte inzwischen festgenommen werden. Er wird dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt. Nach wie vor flüchtig ist der Unbekannte, welcher dringend verdächtig wird, mehrmals auf den 41-Jährigen eingeschlagen und ihn schwer verletzt zu haben. Es handle sich laut Polizei um einen 18- bis 23-jährigen, ca. 180 grossen Mann der Schweizer Dialekt mit Balkan-Slang sprach. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lansky 31.07.2018 19:56
    Highlight Die Kampfsportler wissen: Prügelt euch nie auf der Strasse. Es muss nur einer ungünstig auf dem harte Boden aufknallen, und sein sowie dein Leben sind schlimmstenfalls vorbei... Und das vielleicht bereits nach nur einem Faustschlag. Traurig und unnötig.

    13 0 Melden
  • Tugium 31.07.2018 18:42
    Highlight Da fehlen einem die Worte wenn man sowas liest...😔 Leider wird der Täter, falls er geschnappt wird, wohl nach ein paar Jahren wieder draussen sein: betrunken, unzurechnungsfähig, psychische Probleme oder was auch immer. Wie so oft leider in der Schweiz. In anderen Ländern wäre der für immer weggesperrt, zurecht wie ich finde. Solche Typen haben keine zweite Chance verdient.
    7 4 Melden
  • beaetel 31.07.2018 18:10
    Highlight Komisch das niemand auf die Idee kommt, dass es vielleicht nicht wegen eines Handys war ... Immer gleich alles glauben, was geschrieben steht. Vielleicht war es ja auch wegen zu viel Alkohols, der ja bekanntlich die Hemmschwelle markant sinken lässt. Vielleicht war es ja auch, weil der Schläger nur das Schlagen lernte. Aber „ä Chlapf schade ja bekanntlich nie ...“ Vielleicht eben doch! Und nein. Mord muss geplant sein. Totschlag im Affekt nennt sich das glaube ich, was dem armen Portugiesen widerfuhr. Den Täter aber auf diese eine Tat zu reduzieren, ist dann hingegen auch nicht ganz richtig.
    3 9 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 31.07.2018 14:27
    Highlight Darf ich als Lobotomiebefürworter etwas dazu sagen?
    31 22 Melden
    • Uf em Berg 31.07.2018 15:59
      Highlight Wie willst Du etwas trennen, wo nichts ist?
      53 1 Melden
  • Mimi Onóna 31.07.2018 14:15
    Highlight Sehr traurig, unglaublich traurig...
    43 3 Melden
  • Fischra 31.07.2018 14:08
    Highlight Und das wegen eines Handys welches eh nichts Wert ist. Wie weit denkt so ein Täter? Ich bin sprachlos. Weg mit solchen Typen. Die gehören nicht auf die Menschheit losgelassen.
    144 3 Melden
    • *Gandeath* 31.07.2018 15:50
      Highlight Ich mag weder Liken noch disliken, es ist einfach traurig! Liken ist, als würde ich es befürworten, disliken, als hätten Sie untecht! Dabei wissen wir alle, es ist absolut untragbar! Möge dieser Herr seinen Frieden gefunden haben!
      8 2 Melden
  • Alterssturheit 31.07.2018 13:28
    Highlight Bleibt zu hoffen, dass der oder die Typen erwischt werden. Und wegen solcher sich immer wiederholenden Vorfälle (meist zum Glück ohne Todesfolge) kann man alleine kaum noch nach Mitternacht am Wochenende irgendwo gefahrlos heimspazieren. Irgendwelche Chaoten (was isch/was luegsch so blöd, etc.) sind dann immer unterwegs und suchen Streit.
    Frage mich, woher das kommt. Als Teenager und etwas älter waren wir auch gerne unterwegs, manchmal mit einem Bierchen zuviel oder etwas Gras....aber Schlägereien suchen ?? Wäre uns nie in den Sinn gekommen.
    180 28 Melden
    • Vincent2255 31.07.2018 14:28
      Highlight Hör doch auf ein solcher Fall ist höchst selten in der Schweiz. Kann mir auch nicht vorstellen das der Spanier und der Unbekannte ihn haben töten wollen. Idioten sinds aber allemal.
      38 105 Melden
    • Leckerbissen 31.07.2018 14:41
      Highlight @Vincent2255
      Wenn man auf einen Menschen losgeht, welcher anscheinend schon ausser Gefecht ist, nehme ich als Angreifer tödliche Verletzungen in Kauf. Wenn jemand zu Tode geprügelt wird dann wirken da grössere Kräfte als eine kleine Ohrfeige. Aus diesem Grund hoffe ich die Jungs werden wegen Mord verurteilt. Spätestens der zweite Angreifer welcher dazu kam hat die Tötung herausgefordert.
      88 5 Melden
    • Binnennomade 31.07.2018 15:21
      Highlight Sorry, aber so schlimm ist es in keiner Schweizer Stadt, dass man sich nach Mitternacht nicht mehr auf die Strasse trauen darf. Und Schlägereien gab es schon immer, aber für die braucht es seit eh und je zwei, die sie suchen.
      36 91 Melden
    • Friction 31.07.2018 16:04
      Highlight @Binnennomade: sehe ich genauso. Geniesse es in einer so sicheren Schweiz zu leben. Im übrigen war sie noch nie so sicher wie Heutzutage.
      Ausnahmen gibts. Zum Glück deren weniger als früher!
      32 27 Melden
    • Binnennomade 31.07.2018 16:35
      Highlight Danke Friction! Aber es ist doch die alte Leier: Die Leute auf dem Land lesen im Blick von irgendwelchen krassen Ereignissen in der Stadt, und denken dann, das sei da Alltag. Ich bin in Zürich aufgewachsen, habe aber die letzten Jahre an verschiedenen eher ländlichen Orten gewohnt. Es ist teils schon witzig, wie sich die Leute da die "Grossstadt" vorstellen.
      38 29 Melden
    • durrrr 31.07.2018 17:02
      Highlight Das Gewaltproblem ist ja heutzutauge eigentlich nicht mehr gross in der Stadt vorzufinden. Es hat sich viel eher auf die Agglos hinausverlagert. Dort wo sich günstiger Wohnraum konzentriert. In Zürich ist das beispielsweise der "Flughafengürtel". Dort haben Gewaltdelikte tatsächlich zugenommen! Könnt ja mal die Polizei dort fragen, mit was die sich alles rumschlagen müssen. Diese Stadt/Land Diskrepanz gibt es im Kanton Zürich schon lange nicht mehr...
      23 6 Melden
    • Binnennomade 31.07.2018 19:35
      Highlight durrr, Quelle? Weil meine Quelle, die Kriminalstatistik der Kapo, sagt das Gegenteil..
      5 5 Melden
    • Binnennomade 02.08.2018 22:47
      Highlight Können sich die Blitzer bitte erklären? "Im Flughafengürtel haben die Gewaltdelikte zugenommen" - stimmt nicht, im Bezirk Bülach haben sie die letzten 6 Jahre abgenommen, Opfikon und Wallisellen sind etwa gleich geblieben. Blitzen wir jetzt schon Fakten?
      0 1 Melden
  • sherpa 31.07.2018 12:55
    Highlight Was auch immer im Vorfeld der Auseinandersetzung geschah, einen Menschen wegen eines Smartphones zu Tode prügeln ist ein absolutes no-go und die Täter gehören ein für allemal weggesperrt
    304 18 Melden
    • My Senf 31.07.2018 13:51
      Highlight Gibt es denn Gründe die ein zu Tode prügeln rechtfertigen?!
      Leicht verstörend deine Auffassung
      33 79 Melden
    • pierolefou 31.07.2018 14:00
      Highlight Bravo Sherpa für deine Zeilen. Bin zu 100% mit deinem Inhalt einverstanden
      33 4 Melden
    • *Gandeath* 31.07.2018 15:46
      Highlight Ich bin nur Sprachlos, und unsagbar traurig, wegen einem Handy?!? Tiefpunkt eines Menschenlebens! Aber Ihnen gebe ich recht!
      10 0 Melden
    • p4trick 31.07.2018 18:10
      Highlight My Senf: klar wenn du jemanden dumm anschaust z.b. ist das tot prügeln absolut ein muss aber wegen einem Smartphone???!! Verstehe ich auch nicht
      7 1 Melden
    • Petrarca 31.07.2018 18:26
      Highlight Ein "no go"??? Eine karrierte Bluse zu einem gestreiften Rock ist vielleicht ein "no go". Einen Menschen wegen eines Smartphones zu töten ist hingegen kein "no go", sondern ein Gewaltverbrechen.
      13 0 Melden

Rauchwolke über Basel – keine Gefahr für die Gesundheit

Im Basler Rheinhafen ist am Freitag ein Altholzlager in Flammen aufgegangen. Kurz nach 14 Uhr fiel der Brand ausrangierter Bahnschwellen auf, die am Westquai unweit des Dreiländerecks unter freiem Himmel gestapelt waren. Eine Rauchsäule war weit herum zu sehen.

Eine Sprecherin des Logistikunternehmens Rhenus Alpina, deren Tochter Rhenus Port Logistics die Schwellen dort lagerte, bestätigte Angaben des Lokalradios Basilisk zum Brandort. Die Ursache sei noch nicht bekannt. Verletzt worden sei …

Artikel lesen