Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OBdachlose, Alkoholiker, Bahnhof

Basler SVP will «Freiluftbeiz» ausmisten: Weg mit den Randständigen auf dem Bahnhofsplatz

Die Basler SVP stört sich an den Randständigen am Centralbahnplatz und verlangt vom Kanton Sofortmassnahmen. Die Polizei widerspricht den Behauptungen.



Die Regierungsratswahlen in Basel vom 23. Oktober rücken merklich näher, die Parteien bringen sich in Position. So auch die SVP Basel-Stadt. Sie sorgt sich um den Centralbahnplatz als Aushängeschild. Im Fokus: Die Randständigen, wie die «Tageswoche» schreibt.

Unattraktiv für Touristen

Die Situation habe sich nach dem Umbau der SBB «merklich verschlechtert», schreibt die Partei in einer Mitteilung von gestern. «Auch wenn die Randständigen nicht direkt die Reisenden belästigen, so ist der Vorplatz dennoch ausserordentlich unattraktiv und wirkt verkommen.» Bei den heissen Temperaturen seien zudem vermehrt starke Verunreinigungen der Bänke und des gesamten Vorplatzes festzustellen, welche den Platz zusätzlich abwerten würden.

Die SVP weiss auch von «regelmässig eskalierenden Zuständen auf dem Centralbahnplatz»: «Auseinandersetzungen zwischen den Randständigen, wohl unter Alkoholeinfluss, sind nicht nur in den Abendstunden zu beobachten. Auch generell ist die Situation schlecht, häufige Einsätze der Bahnpolizei aber auch der Kantonspolizei Basel-Stadt sind festzustellen.»

Touristen erhielten so einen ersten negativen Eindruck von Basel – «was nicht sein darf». Deshalb fordert die Partei Sofortmassnahmen und die Beantwortung des Vorstosses von SVP-Regierungsratskandidat Lorenz Nägelin. Dieser befürchtet, dass der Bahnhof auf Ebene Centralbahnplatz zu «einer Freiluftbeiz für Randständige und Trinker» wird.

Polizei widerlegt Behauptungen

All das klingt beunruhigend. Was meint die Polizei dazu, die laut der Partei häufig eingreifen muss? «Die Situation betreffend der Randständigen vor dem Bahnhof SBB hat sich nicht spürbar verändert. Wie in der Vergangenheit kommt es immer mal wieder zu einem Polizeieinsatz, eine Häufung kann nicht festgestellt werden», sagt Sprecher Andreas Knuchel gegenüber der «Tageswoche». (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kritiker 12.07.2016 21:05
    Highlight Highlight Hmm... mit den "Randständigen" (was für ein doofes Wort) ist es doch so, dass niemand diese fürchten muss. Ich hsbe mehr Probleme mit diesen Wochenend-Party-Säufern oder den Volksfest-Bierhumpen-Hebern. Da kann die Aggression schnell überhand nehmen.
    • andersen 13.07.2016 13:51
      Highlight Highlight Die "Randständigen" haben immer Freude, wenn ich mit ihnen rede, ein Mann hat sogar wieder im Winter die Socken an , er weiss, dass ich sonst schimpfen würde. Man kann doch nicht einfach die Menschen wegwerfen.
  • Silas89 12.07.2016 16:17
    Highlight Highlight Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn man versucht, Randständige davon abzuhalten, in der Öffentlichkeit rumzulungern und zu saufen. Wenn man mit ihnen redet erfährt man oft schnell, dass sie das selbst nicht mögen, sie wissen aber nicht, was sie sonst tun sollen. Wenn man ihnen einen Ort gibt, wo sie sich wohl fühlen und niemanden stören, dann passt das. Das traue ich der SVP jedoch nicht zu. Die will einfach vertreiben. Das Problem wird nicht gelöst, es wird nur verschoben. Genau wie der Abbau in den Sozialwerken zu lasten der Sozialhilfe.
  • Ouli Mouli 12.07.2016 12:14
    Highlight Highlight Ist die SVP nicht die Partei die anstelle Flüchtlinge aufzunehmen sich um die Obdachlosen und Randständigen künmern wollte...
    Dies sei wichtiger, laut SVP...
    Und jetzt doch nicht? Anscheinend ist das Thema "Flüchtlinge" nicht mehr aktuell...
    Da hauen sie lieber noch ein bisschen auf Randständigen rum...top momou....
  • Statler 12.07.2016 11:52
    Highlight Highlight Politik auf Kosten von Leuten die sich nicht wehren können und eh schon am Abgrund stehen ist einfach nur widerlich.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 12.07.2016 11:04
    Highlight Highlight Ich nehme ein paar randständige auf wenn die svp ein paar flüchtlinge aufnimmt
    • HerrKnill 15.07.2016 12:42
      Highlight Highlight Hat die SVP schon: als Schwarzarbeiterinnen im privaten Haushalt. Also, Herr Braun, ab nach Basel
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 17.07.2016 13:43
      Highlight Highlight Naja basel-stadt wäre nicht so meins ^^ lieber aufs land aber das liegt daran das ich selber in der agglo wohne.. und jetzt ohne das hier ein streit entsteht wer besser ist.. mir gefällt die region um basel sehr bis ins berner seenland runter.. inklusive meinem lieblingsortsnamen im schwarzbubenland :Nuglar ^^ (keine ahnung ob das schon solothurn ist)
  • Maon 12.07.2016 11:00
    Highlight Highlight Die SVP soll mal nach Milano an den Bahnhof gehen. Danach werden sie nicht mehr sagen in Basel gäbe es ein Problem...
    • Yolo 12.07.2016 17:04
      Highlight Highlight Bald gibt es neben dem nicht vorhandenen Asylchaos dann auch ein Randständigenchaos
  • zombie woof 12.07.2016 09:43
    Highlight Highlight Wär mal an der Zeit bei der SVP auszumisten.
    • seventhinkingsteps 12.07.2016 10:35
      Highlight Highlight Geht nicht, dann wäre keine Partei mehr übrig.
    • Walter Sahli 12.07.2016 11:08
      Highlight Highlight Nicht ausmisten, aber auf den Ballenberg migrieren!...und dann Stacheldraht drum rum - nicht dass da noch ein Fremder eindringt!
    • Datsyuk * 12.07.2016 11:43
      Highlight Highlight Du hast einen guten Humor. :)
  • pamayer 12.07.2016 09:29
    Highlight Highlight 'Weg damit' ist immer gut. Aber wo soll 'weg' sein?

    Svp wie sie poltert und lebt. Hauptsache auf die wehlosen los. Absehbar und menschenverachtend wie immer.
  • kurt3 12.07.2016 09:14
    Highlight Highlight Fragt sich , was schlimmer ist. Ein paar Randständige , wie an jedem Bahnhof in Europa , oder Antiausländer Plakate der SVP .
  • seventhinkingsteps 12.07.2016 08:46
    Highlight Highlight Die Touristen könnten ja noch den Eindruck erhalten es gebe Randständige in Basel. Man stelle sich das vor. Geht ja mal gar nicht.
    • pamayer 12.07.2016 09:31
      Highlight Highlight Die Touristen könnten ja noch den Eindruck erhalten es gebe eine SVP in Basel. Man stelle sich das vor. Geht ja mal gar nicht.

      (Danke seventhinkingsteps für die Vorlage)
  • Fumo 12.07.2016 08:05
    Highlight Highlight «Die Situation betreffend der Randständigen vor dem Bahnhof SBB hat sich nicht spürbar verändert. Wie in der Vergangenheit kommt es immer mal wieder zu einem Polizeieinsatz, eine Häufung kann nicht festgestellt werden»

    Aber es nahm auch nicht ab. Es besteht durchaus Handlungsbedarf.
    • Datsyuk * 12.07.2016 10:45
      Highlight Highlight Was ist dein Vorschlag? Bitte nicht nur poltern..
  • Linus Luchs 12.07.2016 07:56
    Highlight Highlight Und wieder einmal tut die svp, was sie am liebsten tut: auf die Schwächsten losgehen. Nach den Scheininvaliden, den Sozialschmarotzern und den Flüchtlingen sind jetzt die Randständigen dran.
    • Pjehle 12.07.2016 08:47
      Highlight Highlight Haben Sie noch Platz bei Ihnen um die Randstädigen bei sich zu beherbergen.
      Dann tun Sie wenigsten aktiv etwas um den Schwächsten zu helfen.
      Aber nur Schwatzen über das Problem,das wirklich ein Schandfleck für die "Weltstadt Basel" ist,ist eben einfacher.
    • stiberium 12.07.2016 11:10
      Highlight Highlight Eben.. Weltstadt, mit allem was dazu gehört...
    • Walter Sahli 12.07.2016 11:11
      Highlight Highlight Menschen sind Schandflecke, Pjehle?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Rohrer 12.07.2016 07:26
    Highlight Highlight Eine gute Gesellschaft erkennt man daran wie sie mit den Minderheiten umgeht.
  • Yolo 12.07.2016 06:52
    Highlight Highlight Wie hiess es noch während der DSI-Abstimmungen, zuerst den eigenen Obdachlosen und Armen helfen. Und so sieht demnach die Hilfe also aus.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel