Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexarbeiterinnen-Demo in Basel verkommt zur PR-Aktion für ein Puff

Angekündigt war eine Demonstration für bewilligte Arbeitsplätze von Sexarbeiterinnen. Die Veranstaltung wurde zum Werbeumzug für eine Sexplattform.

Martina Rutschmann



Worum geht es eigentlich? Auf den ersten Blick scheint die Antwort klar: um bessere Arbeitsbedingungen im Sexgewerbe. Das implizieren die Transparente, die rund zwei dutzend Sexarbeiterinnen in die Luft halten. Ihre Forderungen: «Bewilligte und sichere Arbeitsplätze, Schutz und Kontrolle, regelmässige Gesundheitskontrollen.» Auf den zweiten Blick wird klar: Hier geht es nicht nur um die Verdrängung des Rotlichtmilieus und den Kampf gegen diese Entwicklung. Diese Kundgebung verfolgt noch ein anderes Ziel: Werbung für eine Internet-Sexplattform. Der Chef ist persönlich anwesend. 

Prostituierte fordern an einer Demonstration klare und transparente gesetzliche Grundlagen fuer Erotikdienstleisterinnen in Basel am Mittwoch, 26. September 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Sexarbeiterinnen demonstrieren in Basel mit einem Immobilienmakler (mitte) für Arbeitsplätze und ein Sexportal. Bild: KEYSTONE

Es gilt, potentielle neue Kunden anzusprechen. Ein Blick aufs Dekolleté der Damen (oder auf das falsch parkierte Auto des Firmenchefs) reicht: Auf deren T-Shirts steht der Name der Plattform genauso deutlich wie auf den Schlüsselanhängern, die um ihre Hälse baumeln.

Wissen die Frauen, dass es nicht nur um ihre Rechte geht? Oder anders gefragt: Würde irgendjemand an eine Veranstaltung kommen, die als das angekündigt wird, was sie auch ist: eine PR-Aktion für ein Puff? Wohl kaum. An eine Demo, die Prostituierten sichere Arbeitsplätze verschaffen soll, kommen die Journalisten aber in Scharen. Passiert ja selten, dass Prostituierte demonstrieren.

Makler will Bordell auf Dreispitz

Sie fühlten sich verdrängt, sagen die Frauen. Vanessa, 32, zum Beispiel. „Ich muss meine Dienste nun in Luzern anbieten, weil ich in Basel vertrieben wurde“, sagt die Ungarin. Das Etablissement, in dem sie arbeitete, musste schliessen. Schuld seien Anwohner. Sowieso sei es in Basel schwer, einen Arbeitsplatz zu finden und nicht auf dem Strich zu landen. 

Das sagt auch Hardy Kaiser. Der Immobilienmakler will Gewerbeflächen auf dem Dreispitzareal an Sexarbeiterinnen vermieten. „Weil es anderswo schwierig ist für die Frauen, eine Lokalität zu finden“, sagt er. Schreiner und dergleichen gäbe es genug, da müsse er seine Flächen nicht auch noch an Handwerker vermieten.

Prostituierte fordern an einer Demonstration klare und transparente gesetzliche Grundlagen fuer Erotikdienstleisterinnen in Basel am Mittwoch, 26. September 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wissen die Frauen, dass es nicht nur um ihre Rechte geht? Bild: KEYSTONE

„Mit dem Mietzins hat das nichts zu tun, Sexarbeiterinnen zahlen gleich viel wie alle anderen“, beteuert Kaiser. Doch die Christoph Merian Stiftung (CMS) als Bodeneigentümerin der Industrie- und Gewerbezone auf dem Dreispitz mache ihm einen Strich durch die Rechnung. «Sie möchte kein Rotlicht auf dem Areal.»

Sexsalons neu bewilligungspflichtig

Die CMS bestätigt dies gegenüber der «TagesWoche»: Man habe ein entsprechendes Gesuch abgelehnt, da die Nutzungsabsichten nicht der Zweckbestimmung im Baurechtsvertrag entsprachen. Hardy Kaiser gibt sich damit nicht zufrieden – und demonstriert in der ersten Reihe. Weiter hinten marschiert der Sexportal-Chef mit. Und die Frauen? Sie hoffen, die Demonstration helfe ihnen, nicht in die Illegalität gedrängt zu werden.

Was schwierig werden dürfte: Die Umnutzung von Wohnraum in Sexsalons ist seit 2013 bewilligungspflichtig. Anwohner können Einsprache erheben. «Diese Gesetze und Verordnungen dienen dazu, dass Wohnraum auch zum Wohnen genutzt wird», begründet André Frauchiger vom Baudepartement. Für die Sexplattform dürfte der Umzug dennoch ein Erfolg gewesen sein. (bzbasel.ch)

Die Schweizer Sexarbeitenden erhalten Konkurrenz aus Südeuropa

Eine Schweiz ohne Freier wäre ...

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knäckebrot 26.09.2018 20:29
    Highlight Highlight Nein, hat nicht genug Schreiner. Hier Stellenangebote:

    https://schreiner-jobs.ch


    Jäs... der Gesichtsausdruck des Mannes.
    Darin scheint sich einiges zu manifestieren.
  • Sapientia et Virtus 26.09.2018 19:22
    Highlight Highlight Die meisten dieser Frauen haben wohl schon viel Exotischeres für Geld gemacht, als an einer Demonstration teilgenommen.
  • watsinyourbrain 26.09.2018 18:36
    Highlight Highlight Sehe keine Dekolletés... 🌝
  • welefant 26.09.2018 18:31
    Highlight Highlight naja... weiss nicht wie sehr die das da freiwillg machen...

Wir haben das neue E-Wägeli in Zürich getestet, damit du es nicht musst

Nach Lime, Circ, Bird und Tier kommt Enuu: Das Bieler Start-up will mit 50 ovalen Elektro-Wägelchen den Sharing-Markt aufmischen. Aber aufgepasst: Die watson-Testfahrt verläuft nicht ohne Rumpler.

Und los geht's: Mit Vollgas brettert der watson-Reporter im vierrädrigen Elektro-Flitzer unter der Zürcher Hardbrücke durch. Die Lenkstange ruckelt, das Plastik-Chassis wackelt. Bei den maximal 30 km/h muss man im fahrenden «Ei» ein bisschen Gegensteuer geben, um nicht vom Kurs abzukommen. Dann folgt der «Elch-Test» vor dem Schiffbau. Beinahe brechen die Hinterräder aus. Vollbremsung!

Die ovalen Mobilitätsdinger des Bieler Start-ups Enuu sind weder ein Velo noch ein Auto. Die ersten von 50 …

Artikel lesen
Link zum Artikel