Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bild: © KEYSTONE/GAETAN BALLY

Hat die Handschlag-Affäre im Baselbiet Folgen?

Die Baselbieter Schulen sollen dazu verpflichtet werden, Integrationsschwierigkeiten von ausländischen Schülerinnen und Schülern dem Amt für Migration zu melden. Die nach der Handschlag-Affäre beantragte Gesetzesänderung ist im Landrat umstritten.



Bei der ersten Lesung am Donnerstag sprachen sich SVP und FDP für die Änderungen des Bildungsgesetzes aus. Eine Meldepflicht würde den Schulen eine Wahrnehmung des Integrationsauftrags ermöglichen, sagte ein FDP-Sprecher. Zudem würden damit notwendige Grenzen gesetzt.

Umstritten ist die Vorlage bei Grünen/EVP, CVP/BDP und GLP/G-U. In allen Fraktionen unterstützte indes eine Mehrheit die Pflicht. Diese würde den Schulleitungen ermöglichen, einen gewissen Druck auf Eltern auszuüben, sagte ein Sprecher von GLP/G-U. Solche Fälle würden gemäss einem CVP-Landrat zunehmen.

Gegen eine Meldepflicht stellte sich die SP. In der Vernehmlassung sei klar zum Ausdruck gekommen, dass die Schulen eine solche Pflicht nicht wollen. Das Vertrauensverhältnis zwischen Schülerinnen und Schülern und Lehrpersonen würde untergraben. Zudem sei störend, dass das Gesetz nur bei ausländischen Schülerinnen und Schülern greife, bei Schweizern, die sich etwa radikalisieren, jedoch nicht.

Einen Antrag der SP, statt einer Meldepflicht ein Melderecht einzuführen, lehnte der Landrat mit 59 zu 27 Stimmen ab. Einen definitiven Entscheid zur Vorlage fällt der Landrat jedoch erst nach der zweiten Lesung.

Meldepflicht als «letzte Möglichkeit»

Gemeldet werden sollen mit der Meldepflicht «wesentliche Probleme»: Die Vorlage nennt etwa eine Verweigerung der Teilnahme oder eine massive Störung des Unterrichts, eine respektlose Behandlung insbesondere von weiblichen Lehr- und Respektspersonen sowie von Schülerinnen oder konkrete Anzeichen einer Radikalisierung.

Eine Meldung an das Amt für Migration soll erst dann erfolgen, wenn «die zumutbaren pädagogischen Bemühungen erfolglos geblieben sind». Bisher durften Schwierigkeiten nicht dem Amt gemeldet werden, wie der Kommissionspräsident in der Parlamentsdebatte sagte.

Eine Meldepflicht sei notwendig, sagte Bildungsdirektorin Monica Gschwind im Landrat. Schulen müssten immer stärker «Integrieren und Sozialisieren» und würden dabei an ihre Grenzen stossen. Die Ausländerbehörde könne fachkundig über Vorfälle urteilen. Eine Pflicht stelle zudem sicher, dass einheitlich gehandelt werde.

Kostenbeteiligung für Disziplinarmassnahmen

Im Weiteren soll eine Achtung der «Werte einer freiheitlichen, gleichberechtigten und solidarischen Gesellschaft» im Bildungsgesetz verankert werden. Gegen die Änderung stellte sich die GLP, weil sie die Meinungsäusserungsfreiheit einschränke. Diese zu streichen, lehnte der Landrat mit 73 zu 5 Stimmen und 6 Enthaltungen ab.

Ebenfalls festgeschrieben werden soll, dass neben Unterricht auch Schulveranstaltungen lückenlos besucht werden müssen. Der Besuch einer lokalen, traditionellen Veranstaltung soll damit nicht aus religiösen Gründen verweigert werden können.

Mit einer Gesetzesänderung sollen die Schulleitungen zudem dazu verpflichtet werden, für einen «diskriminierungsfreien Schulbetrieb» zu sorgen. Mit diesem Passus soll auch eine Diskriminierung von Minderheiten sanktioniert werden können.

Für den Besuch besonderer Programme ausserhalb des Unterrichts im Rahmen von Disziplinarmassnahmen sollen zudem Kostenbeiträge erhoben werden können.

Reaktion auf «Handschlag-Affäre»

Mit den vorgelegten Gesetzesänderungen hatte die Regierung auf überwiesene Vorstösse aus dem Landrat reagiert. Diese waren in der Folge der sogenannten «Handschlag-Affäre» in Therwil eingereicht worden, die im Frühjahr 2016 über die Landesgrenzen Schlagzeilen ausgelöst hatte.

An der Sekundarschule Therwil hatte die Schulleitung zwei muslimische Schüler zeitweise von der dort üblichen Handschlagpflicht dispensiert. Die beiden hatten ihrer Lehrerin aus religiösen Gründen den Handschlag verweigert.

Aus der Vorlage gekippt hatte die vorberatende Justiz- und Sicherheitskommission eine ebenfalls beantragte Verfassungsänderung. Damit hätte die Verfassung eine Bestimmung erhalten sollen, welche bürgerliche Pflichten höher wertet als religiöse und weltanschaulichen Haltungen. Es war fraglich, ob ein solch allgemeiner Paragraph die gewünschte Wirkung entfalten könne. (bzbasel.ch)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 26.04.2018 22:00
    Highlight Highlight "Werte einer freiheitlichen, gleichberechtigten und solidarischen Gesellschaft" sollen gefördert werden. Ui, wenn es um Ausländer geht, wollen sich die Bürgerlichen wieder aufspielen als die Retter der Errungenschaften der Aufklärung. Die gleichen Bürgerlichen, die bei jeder Gelegenheit die soziale Wohlfahrt abbauen und die Frauenförderung behindern. Die einzige Solidarität, welche die Bürgerlichen kennen, ist die unter Steuerflüchtlingen.
    • Rabbi Jussuf 27.04.2018 09:07
      Highlight Highlight Aha.
      Heisst das jetzt, dass man nichts machen soll? Und beispielsweise Frauen (die als Lehrerinnen davon betroffen sind) nicht schützen und unterstützen soll - nur weil irgendwelche Bürgerlichen eine Massnahme vorschlagen?

      Es geht hier doch nicht um einen Links-gegen-Rechts Kampf. Aber da haben manche Linken anscheinend Tomaten auf den Augen.
    • Linus Luchs 27.04.2018 13:24
      Highlight Highlight Doch, Rabbi Jussuf, man soll etwas machen. Aber es ist doch auffällig, in welchem Kontext einer SVP plötzlich die Grundlagen eines zivilisierten Rechtsstaats einfallen. Bei Leuten, die sonst Menschen am Rande der Gesellschaft als Scheininvalide und Sozialschmarotzer diffamieren, wirkt der Verweis auf Solidarität etwas irritierend.
    • Rabbi Jussuf 28.04.2018 00:51
      Highlight Highlight Linus
      Hätte nicht gedacht, dass ich einmal die SVP verteidigen muss: Es ist natürlich Quatsch, dass die SVP Menschen am Rande der G. als "Sozialschmarotzer" diffamiert. Sie benennt höchstens Profiteure so. Die Sozialwerke stehen doch in keiner Weise in Frage!
      Aber das ist ein anderes Thema.
      Hier geht's um Probleme in der Schule, die höchstens zweitrangig mit "Menschen am Rande" zu tun haben.
      Ich sehe das Problem der Meldepflicht anderenorts. Was passiert bei einer Meldung? Gibt es da eine kompetente Beratung, Beamte mit Befugnissen, Psychologen? Oder bleiben die Meldungen Karteileichen?
  • Rabbi Jussuf 26.04.2018 13:12
    Highlight Highlight Endlich einmal eine vernünftige Entscheidung! Wenn dann Konsequenzen auch gezogen werden können....

    Nur die SP hat wieder einen Furz:
    "Das Vertrauensverhältnis zwischen Schülerinnen und Schülern und Lehrpersonen würde untergraben. Zudem sei störend, dass das Gesetz nur bei ausländischen Schülerinnen und Schülern greife, bei Schweizern, die sich etwa radikalisieren, jedoch nicht."
    Wenn es zu einer Meldung kommen müsste, ist doch das "Vertrauensverhältnis" längst untergraben. Wieso soll die Pflicht bei Schweizer Schülern nicht greifen? Das versteht wohl nur die SP.

Gravierende IT-Panne bei der UBS – bis zu 1500 Kunden betroffen

Bei der Grossbank UBS kam es zu einer grösseren Datenpanne. Kunden, die ihre Kontoauszüge online bei der Bank abspeichern, konnten zum Teil nicht mehr auf diese zurückgreifen. Zudem sind persönliche Daten, die Kunden in einem elektronischen Tresor (der App «UBS Safe») abgespeichert hatten, verloren gegangen.

Offenbar kam es zu einer Verkettung von Problemen bei einem Back-up-Vorgang. Die Bank bestätigt den Vorfall: «Wir haben festgestellt, dass einige Nutzer der ‹UBS Safe›-Applikation …

Artikel lesen
Link to Article