Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harter Wettbewerb: Velokuriere kämpfen gegen Smartphone-Lieferdienste

Mit einem Gesamtarbeitsvertrag soll Scheinselbstständigkeit wie in der Taxi-Branche verhindert werden.

Jonas Hoskyn / ch media



Bild

Ein Gesamtarbeitsvertrag garantiert den Fahrern der Kurierzentrale um CEO Jérôme Thiriet (hinten rechts) neu einen Mindestlohn. bild: Kenneth Nars

Das Prinzip ist bekannt durch die Fahrdienstplattform Uber. Via App bestellt man sich mit dem Smartphone einen Fahrer. Doch anstelle eines Taxis kommt eine Privatperson mit dem eigenen Auto und fährt den Kunden an den gewünschten Ort. Uber fungiert dabei nach eigenem Verständnis nur als Plattform und nicht als Arbeitgeber. Die Fahrer werden als Selbstständige angesehen, weshalb auch keine Sozialleistungen bezahlt werden. Diese Taktik des US-Unternehmens sorgte in den vergangenen Jahren auch in Basel für hitzige Diskussionen und rechtliche Auseinandersetzungen.

Von der Öffentlichkeit deutlich weniger bemerkt, machte sich die Gig Economy (etwa: Auftragswirtschaft) in den vergangenen Jahren auch in weiteren Branchen breit – etwa bei Kurier- und Lieferdiensten. Vor wenigen Monaten startete in Genf Uber Eats nach dem gleichen Modell. Privatpersonen können sich als Kuriere registrieren, erhalten Aufträge via App und liefern für verschiedene Restaurants das Essen zum Kunden aus. Auch in Basel kämpft aktuell eine Reihe meist internationaler Unternehmen um die Vorherrschaft im Heimlieferservice.

Doch auch der Non-Food-Bereich ist unter den Kurierdiensten hart umkämpft. In der Schweiz sind in den vergangenen Jahren in der Kurierbranche mehrere Start-ups nach dem Uber-Prinzip entstanden. Die Registrierung als Fahrer läuft direkt meist über die Homepage. Bezahlt werden die Kuriere pro Auftrag. Sie decken für den Onlinehandel die letzte Meile ab. Eine Stunde nach dem Klick soll das Paket zu Hause vor der Türe stehen.

Knapp 25 Franken Mindestlohn

Gegen dieses Geschäftsmodell machen nun die traditionellen Velokuriere mobil. Die Basler Kurierzentrale mit 106 Angestellten hat gemeinsam mit weiteren Velokurierbetrieben aus Zürich und Biel mit der Gewerkschaft Syndicom einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die Branche ausgehandelt. Der wichtigste Punkt ist der Mindestlohn: So soll ausgeschlossen werden, dass das unternehmerische Risiko auf die Fahrer abgewälzt wird. Unter dem GAV haben diese nun einen Stundenlohn von knapp 25 Franken garantiert. Im Schnitt erreichen die meisten ein paar Franken mehr. Auch weitere Punkte wie Spesen oder Vaterschaftsurlaub werden geregelt.

Der GAV sei ein Qualitätssiegel für das Unternehmen, so Geschäftsführer Jérôme Thiriet, der jede Woche noch selber aufs Velo steigt. «Wir sind professionelle Kuriere und gehen mit unseren Leuten professionell um.» Es sei klar, dass man die Konkurrenz durch Start-ups mit dem GAV nicht verhindern könne, «aber wir positionieren uns klar, und der Kunde kann dann entscheiden, mit welchem Unternehmen er zusammen arbeiten will», sagt Thiriet, der seit Kurzem für die Grünen im Grossen Rat politisiert.

GAV soll für alle gelten

Bisher sind drei Unternehmen an den GAV Velokuriere und urbane Kurierdienstleistungen angeschlossen. Allerdings stehe der Beitritt auch weiteren offen, sagt Thiriet. Daniel Münger, Präsident der Gewerkschaft Syndicom, denkt schon weiter: Im GAV ist festgehalten, dass die sogenannte Allgemeinverbindlichkeit angestrebt wird. Damit würde der Vertrag landesweit für die ganze Branche Pflicht. Entscheiden muss dies letztlich der Bundesrat. «Der GAV könnte wegweisend sein», sagt Münger. Denn er umfasst sämtliche Kurierdienstanbieter – also auch die Onlineplattformen. Simpel ausgedrückt: Wenn der GAV die Allgemeinverbindlichkeit zugesprochen bekommt, sind die Probleme der Gig Economy in der Kurierdienstbranche gelöst.

Ansonsten nähme die Zahl der Billig-Plattformen weiter zu, ist Münger überzeugt. «Ich bin kürzlich in Lissabon einem Kurier mit vier Rucksäcken begegnet. Der hat alles ausgeliefert – von Pizza bis zu Elektronik», sagt Münger und meint weiter: «Solche Arbeitsbedingungen haben wir hier dann auch bald.» (bzbasel.ch)

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

Mit dem Velo zum Sohn nach Pyeongchang

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt jetzt das Velohelm-Obligatorium für Kinder bis 14 Jahre? Die BFU meint: Ja

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) fordert ein schweizweites Velohelm-Obligatorium für Kinder bis 14 Jahre. Derzeit trage jedes vierte Kind beim Velofahren keinen Helm, obwohl Kinder im Strassenverkehr besonders verletzlich seien.

Insgesamt sei in der Schweiz jede zweite Velofahrerin oder jeder zweite Velofahrer mit einem Helm unterwegs, teilte die BFU am Dienstag mit. Die 50-Prozent-Marke sei letztes Jahr erstmals erreicht und in diesem Jahr nun bestätigt worden.

Bei Kindern bis 14 …

Artikel lesen
Link zum Artikel