Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch vor Ort konnte der mutmassliche Täter, ein 80-jähriger Schweizer, durch Mitarbeitende der Securitrans zurückgehalten werden. (Symbolbild) Bild: shutterstock

80-Jähriger verletzt 38-Jährigen bei Messerattacke lebensgefährlich

Am Samstagabend, kurz vor 19.00 Uhr, wurde am Basler Centralbahnplatz, vor dem Haupteingang zum Bahnhof SBB, ein 38-jähriger Mann bei einem Angriff mit einer Stichwaffe schwer verletzt. Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden.

29.07.18, 01:24 29.07.18, 03:07

bz



Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass sich ein 38-Jähriger auf einer Sitzbank vor dem Eingang zum Bahnhof SBB aufhielt. Ein älterer Mann näherte sich ihm plötzlich und griff ihn mit einer Stichwaffe an. Das Opfer wurde dabei lebensgefährlich verletzt und musste durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.

Noch vor Ort konnte der mutmassliche Täter, ein 80-jähriger Schweizer, durch Mitarbeitende der Securitrans zurückgehalten werden. Der 80-Jährige wurde durch die Polizei festgenommen. Der genaue Tathergang und der Grund des Angriffs sind noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei sowie des Instituts für Rechtsmedizin.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder:

«Nöd Waffe tötet! Mensche tötet!»

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mazzli 29.07.2018 08:39
    Highlight Gewaltbereite Senioren werden vermehrt zum gesellschaftlichen Problem. Die Politik ist gefordert. Und man fragt sich, woher die Aggression kommt. Sind es die gewaltverherrlichenden Texte in der Musik, die sie hören? Oder die Computerspiele, die sie spielen? Auf jeden Fall ist klar: Verbote müssen her und das Strafrecht muss für Alte verschärft werden. #Ironie
    118 23 Melden
    • Mia_san_mia 29.07.2018 12:56
      Highlight Also bitte, so einen Alten sollte man doch im Griff haben.
      3 7 Melden
    • Sauäschnörrli 29.07.2018 13:10
      Highlight Stahlberger hat schon vor Jahren versucht, darauf aufmerksam zu machen. Aber wie so oft, hört einfach niemand auf ihn.

      7 0 Melden
  • sheimers 29.07.2018 04:42
    Highlight Dort sitzen oft Randständige. War das Motiv vielleicht wieder mal der Hass gegen Arme?
    52 28 Melden
  • neuhof96 29.07.2018 02:29
    Highlight Auf einmal ist es ein Schweizer der andere Menschen absticht. Wäre es ein Ausländer gewesen, wäre kein Wort über des Täters Herkunft verloren worden...
    48 179 Melden
    • ujay 29.07.2018 04:31
      Highlight @96. Dummes Gerede, mehr nicht.
      132 24 Melden
    • Lichtblau550 29.07.2018 06:37
      Highlight Das gilt nur für Zürich. In anderen Kantonen wird die Herkunft der Täter in (noch) genannt.
      68 8 Melden
    • lilas 29.07.2018 06:46
      Highlight Ich kann mich ujay's Aussage nur anschliessen
      70 22 Melden
    • Der Rückbauer 29.07.2018 07:39
      Highlight Lichtblau550: Soviel ich weiss, gilt das nur für die Stadt(polizei) Zürich, nicht auch für den Kanton Zürich.
      38 2 Melden
  • sansibar 29.07.2018 02:23
    Highlight Erste Reaktion: 80?! Zweite Reaktion - egal welches Alter, was ist nur los in diesem Land - was ist gerade los in Basel? Nach der Attacke schon am Freitagabend...? Warum werden Menschen einfach so niedergemetzelt?? 😥😥😥
    93 7 Melden
    • dini Mueter 29.07.2018 09:33
      Highlight Die Gesellschaft selber produziert soviel Hass und Zweiklassendenken dass es mich eher verwundert dass nicht mehr passiert.
      21 2 Melden
    • Petitsuisse 29.07.2018 12:08
      Highlight Das selbe dachte ich auch grade, ich war am Freitag in der Nähe des ersten Vorfalls, hab aber nichts mitbekommen. Da war ein Konzert und alles sehr friedlich. Und am nächsten Tag dann das. Bin echt erschüttert.
      5 0 Melden

Rauchwolke über Basel – keine Gefahr für die Gesundheit

Im Basler Rheinhafen ist am Freitag ein Altholzlager in Flammen aufgegangen. Kurz nach 14 Uhr fiel der Brand ausrangierter Bahnschwellen auf, die am Westquai unweit des Dreiländerecks unter freiem Himmel gestapelt waren. Eine Rauchsäule war weit herum zu sehen.

Eine Sprecherin des Logistikunternehmens Rhenus Alpina, deren Tochter Rhenus Port Logistics die Schwellen dort lagerte, bestätigte Angaben des Lokalradios Basilisk zum Brandort. Die Ursache sei noch nicht bekannt. Verletzt worden sei …

Artikel lesen