Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Noch vor Ort konnte der mutmassliche Täter, ein 80-jähriger Schweizer, durch Mitarbeitende der Securitrans zurückgehalten werden. (Symbolbild) Bild: shutterstock

80-Jähriger verletzt 38-Jährigen bei Messerattacke lebensgefährlich

Am Samstagabend, kurz vor 19.00 Uhr, wurde am Basler Centralbahnplatz, vor dem Haupteingang zum Bahnhof SBB, ein 38-jähriger Mann bei einem Angriff mit einer Stichwaffe schwer verletzt. Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden.

bz



Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass sich ein 38-Jähriger auf einer Sitzbank vor dem Eingang zum Bahnhof SBB aufhielt. Ein älterer Mann näherte sich ihm plötzlich und griff ihn mit einer Stichwaffe an. Das Opfer wurde dabei lebensgefährlich verletzt und musste durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.

Noch vor Ort konnte der mutmassliche Täter, ein 80-jähriger Schweizer, durch Mitarbeitende der Securitrans zurückgehalten werden. Der 80-Jährige wurde durch die Polizei festgenommen. Der genaue Tathergang und der Grund des Angriffs sind noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei sowie des Instituts für Rechtsmedizin.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder:

«Nöd Waffe tötet! Mensche tötet!»

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mazzli 29.07.2018 08:39
    Highlight Highlight Gewaltbereite Senioren werden vermehrt zum gesellschaftlichen Problem. Die Politik ist gefordert. Und man fragt sich, woher die Aggression kommt. Sind es die gewaltverherrlichenden Texte in der Musik, die sie hören? Oder die Computerspiele, die sie spielen? Auf jeden Fall ist klar: Verbote müssen her und das Strafrecht muss für Alte verschärft werden. #Ironie
    • Mia_san_mia 29.07.2018 12:56
      Highlight Highlight Also bitte, so einen Alten sollte man doch im Griff haben.
    • Sauäschnörrli 29.07.2018 13:10
      Highlight Highlight Stahlberger hat schon vor Jahren versucht, darauf aufmerksam zu machen. Aber wie so oft, hört einfach niemand auf ihn.

      Play Icon
  • sheimers 29.07.2018 04:42
    Highlight Highlight Dort sitzen oft Randständige. War das Motiv vielleicht wieder mal der Hass gegen Arme?
  • neuhof96 29.07.2018 02:29
    Highlight Highlight Auf einmal ist es ein Schweizer der andere Menschen absticht. Wäre es ein Ausländer gewesen, wäre kein Wort über des Täters Herkunft verloren worden...
    • ujay 29.07.2018 04:31
      Highlight Highlight @96. Dummes Gerede, mehr nicht.
    • Lichtblau550 29.07.2018 06:37
      Highlight Highlight Das gilt nur für Zürich. In anderen Kantonen wird die Herkunft der Täter in (noch) genannt.
    • lilas 29.07.2018 06:46
      Highlight Highlight Ich kann mich ujay's Aussage nur anschliessen
    Weitere Antworten anzeigen
  • sansibar 29.07.2018 02:23
    Highlight Highlight Erste Reaktion: 80?! Zweite Reaktion - egal welches Alter, was ist nur los in diesem Land - was ist gerade los in Basel? Nach der Attacke schon am Freitagabend...? Warum werden Menschen einfach so niedergemetzelt?? 😥😥😥
    • The Count 29.07.2018 09:33
      Highlight Highlight Die Gesellschaft selber produziert soviel Hass und Zweiklassendenken dass es mich eher verwundert dass nicht mehr passiert.
    • Petitsuisse 29.07.2018 12:08
      Highlight Highlight Das selbe dachte ich auch grade, ich war am Freitag in der Nähe des ersten Vorfalls, hab aber nichts mitbekommen. Da war ein Konzert und alles sehr friedlich. Und am nächsten Tag dann das. Bin echt erschüttert.

Nach Rassismus-Debatte: Gugge Negro-Rhygass verzichtet auf umstrittenes Logo

Logo und Name der Basler Gugge Negro-Rhygass sorgten in den vergangenen Monaten für eine heftige Diskussion um Rassismus und Tradition. Die Gugge wird in Zukunft auf ihr umstrittenes Logo verzichten – kreiert aber vorerst auch kein neues.

Es war Anstoss einer langen und heftig geführten Debatte in der Basler Fasnachtsszene und darüber hinaus: Das Logo der Gugge Negro-Rhygass, das ein paukenspielendes schwarzes Männchen mit dicken Lippen und einem Knochen im Haar zeigt – die Darstellung entspricht dem stereotypischen Bild des «Mohren», wie es in Europa bis zum Ende des Kolonialismus üblich und weit verbreitet war.

Die Gugge wurde öffentlich dazu aufgefordert ihr Logo – und auch ihren Namen – zu ändern, da beides …

Artikel lesen
Link to Article