Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser millionenteure Basler Abluftkamin steht seit über 20 Jahren und wurde nie benutzt 

15.06.18, 13:20 15.06.18, 14:40


Die Tage einer millionenteuren Planungsleiche in Basel sind gezählt: Der über 50 Meter hohe und nie benutzte Abluftkamin der Basler Nordtangente verschwindet in den kommenden Monaten.

Mit den Vorbereitungsarbeiten für den Rückbau des 1995 erstellten Bauwerks werde nächsten Montag begonnen, teilte das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt (BVD) am Freitag mit. Ende September soll vom 53 Meter hohen Kamin aus armiertem Beton nichts mehr zu sehen sein.

Seit über 20 Jahren steht das 3.5 Millionen Franken teure Bauwerk auf dem Basler Erlenmatt-Areal, ohne je seinen Zweck erfüllt zu haben. Über den Kamin sollten nach den ursprünglichen Pläne jene Abgase abgeführt werden, die grosse Ventilatoren im Horburgtunnel der Nordtangente abgesaugt hätten. Dieses Autobahn-Teilstück war 2007 dem Verkehr übergeben worden.

Bessere Verbrennungsmotoren

Dass der Abluftkamin wohl nie in Betrieb geht, hat sich gemäss dem BVD schon während den Bauarbeiten gezeigt. Grund war, dass sich die Abgaswerte von Verbrennungsmotoren seit der Baubewilligung von 1991 stark verbessert hatten. Der Lüftungsschacht und die Ventilatoren als Auflagen der Umweltschutzbehörden erwiesen sich damit als unnötig.

Pläne für den Rückbau des Betonturms bestehen seit einigen Jahren und waren in Architektenkreisen nicht unbestritten. Der bevorstehende Abbruch konnte aber mit Einsprachen nicht verhindert werden.

Die Idee etwa, den Turm als Aussichtspunkt mit einer Bar zu nutzen, erwies sich als unrealistisch. Zudem muss der Bau laut BVD einer Lärmschutzwand für das Erlenmatt-Areal weichen, dass sich in den letzten Jahren zu einem neuen Wohnquartier entwickelt hat.

Rückbau mit Fräse Stück für Stück

Die Kosten für den Rückbau werden auf 700'000 Franken geschätzt. Zwei Drittel davon trägt der Bund als Besitzer der Nordtangente und des Kamins, den Rest der Kanton Basel-Stadt. Am Montag werden die Vorbereitungsarbeiten in Angriff genommen, ab 23. Juli beginnen die eigentlichen Abbrucharbeiten.

Während rund zwei Monaten wird dann eine Fräse den von Innen eingerüsteten Kamin von oben nach unten Stück für Stück in Scheiben schneiden. Diese Scheiben, die bis zu 60 Tonnen schwer sind, werden nachts von einem Pneukran zu Boden gehoben und tagsüber verkleinert und abtransportiert. (sda)

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 〰️ empty 15.06.2018 17:33
    Highlight Stehenlassen wäre günstiger.
    7 9 Melden
  • Christian Mueller (1) 15.06.2018 17:08
    Highlight Neeeeein, das ist das Denkmal zur NT-Zwischennutzung
    20 3 Melden

Kein Platz für Hass? Denkste! Diese Openair-Frauenfeld-Besucher sind richtig sauer

Das grösste Hip-Hop-Festival Europas öffnet heute seine Tore und bringt jede Menge Stars der Szene nach Frauenfeld. Mehr als 170'000 Musikfans feiern dieses Jahr zu Eminem, J.Cole, Migos und allen anderen Rap-Grössen. Eigentlich kein Grund sich über etwas aufzuregen – oder etwa doch?

Artikel lesen