Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser millionenteure Basler Abluftkamin steht seit über 20 Jahren und wurde nie benutzt 



Die Tage einer millionenteuren Planungsleiche in Basel sind gezählt: Der über 50 Meter hohe und nie benutzte Abluftkamin der Basler Nordtangente verschwindet in den kommenden Monaten.

Mit den Vorbereitungsarbeiten für den Rückbau des 1995 erstellten Bauwerks werde nächsten Montag begonnen, teilte das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt (BVD) am Freitag mit. Ende September soll vom 53 Meter hohen Kamin aus armiertem Beton nichts mehr zu sehen sein.

Seit über 20 Jahren steht das 3.5 Millionen Franken teure Bauwerk auf dem Basler Erlenmatt-Areal, ohne je seinen Zweck erfüllt zu haben. Über den Kamin sollten nach den ursprünglichen Pläne jene Abgase abgeführt werden, die grosse Ventilatoren im Horburgtunnel der Nordtangente abgesaugt hätten. Dieses Autobahn-Teilstück war 2007 dem Verkehr übergeben worden.

Bessere Verbrennungsmotoren

Dass der Abluftkamin wohl nie in Betrieb geht, hat sich gemäss dem BVD schon während den Bauarbeiten gezeigt. Grund war, dass sich die Abgaswerte von Verbrennungsmotoren seit der Baubewilligung von 1991 stark verbessert hatten. Der Lüftungsschacht und die Ventilatoren als Auflagen der Umweltschutzbehörden erwiesen sich damit als unnötig.

Pläne für den Rückbau des Betonturms bestehen seit einigen Jahren und waren in Architektenkreisen nicht unbestritten. Der bevorstehende Abbruch konnte aber mit Einsprachen nicht verhindert werden.

Die Idee etwa, den Turm als Aussichtspunkt mit einer Bar zu nutzen, erwies sich als unrealistisch. Zudem muss der Bau laut BVD einer Lärmschutzwand für das Erlenmatt-Areal weichen, dass sich in den letzten Jahren zu einem neuen Wohnquartier entwickelt hat.

Rückbau mit Fräse Stück für Stück

Die Kosten für den Rückbau werden auf 700'000 Franken geschätzt. Zwei Drittel davon trägt der Bund als Besitzer der Nordtangente und des Kamins, den Rest der Kanton Basel-Stadt. Am Montag werden die Vorbereitungsarbeiten in Angriff genommen, ab 23. Juli beginnen die eigentlichen Abbrucharbeiten.

Während rund zwei Monaten wird dann eine Fräse den von Innen eingerüsteten Kamin von oben nach unten Stück für Stück in Scheiben schneiden. Diese Scheiben, die bis zu 60 Tonnen schwer sind, werden nachts von einem Pneukran zu Boden gehoben und tagsüber verkleinert und abtransportiert. (sda)

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Das ist extrem peinlich» – der Chefpilot der Patrouille Suisse zum Super-Fail

Eigentlich sollte die Patrouille Suisse ihre Flugshow am Samstag über Langenbruck BL zeigen. Eigentlich. Tatsächlich performten sie über Mümliswil SO. Wie konnte das passieren?

Der Spott war ihr gewiss: Die Patrouille Suisse hat am Samstag das Ziel eines Überflugs um rund sechs Kilometer verfehlt. Statt über Langenbruck BL flogen die Jets der Luftwaffe über Mümliswil im Nachbarkanton Solothurn. Jetzt erklärt sich der Chefpilot Gunnar Jansen.

«Rund 20 Sekunden bevor wir in Langenbruck waren, erreichte mich die Meldung, dass ein Helikopter in unsere Sperrzone geflogen ist», so Jansen gegenüber Radio 1. Er habe dann einige Sekunden gebraucht, um die Meldung einzuordnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel